Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Künstliche Intelligenz: Interdisziplinär gedacht im Bergischen!

Interdisziplinäres Zentrum für Machine Learning!

Denn zu Künstlicher Intelligenz wird in unterschiedlichsten Bereichen geforscht, entwickelt, gearbeitet. Es wäre verschenkte Zeit und Energie, würde man da nicht Synergien und Kooperationen herstellen. Das hat man im Bergischen erkannt, und so wurde an der Bergischen Universität das Interdisziplinäre Zentrum für Machine Learning and Data Analytics gegründet. Wichtiger Arbeitsschwerpunkt: Wissenstransfer.

Während also unter anderem Informatik, Elektrotechnik, Roboter- und Rechnertechnik, Medienökonomie, Zuverlässigkeitstechnik und Risikoanalytik unter diesem neuen Dach ihre Arbeit zusammenführen, agiert zusätzlich die ebenfalls neu gegründete Bergische Innovationsplattform für Künstliche Intelligenz (BIT). Neben den Wissenschaftlern sind hier Partner aus der Wirtschaft vertreten. Denn es geht nicht nur um Forschung, sondern um den Standort.

Die Initiative zu dieser Plattform geht von Wissenschaftler/innen der Bergischen Universität Wuppertal (BUW) und des Campus Velbert/Heiligenhaus (CVH), der Hochschule Bochum sowie Data Scientists in regionalen Unternehmen aus. Sie alle forschen in ihrer täglichen Arbeit zu Künstlicher Intelligenz bzw. wenden die Technologie in ihren Unternehmen an. Zum Beispiel wird im Automotive-Bereich - auch im Bergischen - auf diese Zukunftstechnologie zurückgegriffen. APTIV (vormals delphi) in Wuppertal arbeitet so an der Datenauswertung für ein autonom fahrendes Auto. BIT ist auf Kooperation und Transfer angelegt.

Das Thema Künstliche Intelligenz wird in absehbarer Zeit fast alle Branchen betreffen: durch entsprechende Produkte oder Produktionsprozesse. Daher suchen Uni und BIT aktiv den Kontakt zu den Unternehmen vor Ort. "Offene Sprechstunde" ist das Format einer Veranstaltungsreihe, in der Unternehmen in den Dialog mit der Forschung treten können, um wissenschaftliche Partner für Projekte suchen oder sich zu informieren. Direkte Begegnungen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft werden auf vielfältige Weise unterstützt: Junge Forscher stellen ihre Arbeit vor, auf der anderen Seite können Unternehmen, die sich mit Problemstellungen konfrontiert sehen, Kontakt aufnehmen. Erste Kooperationen gibt es zum Thema Künstliche Intelligenz so zum Beispiel mit Vorwerk Autotec: Wie kann Künstliche Intelligenz für die Qualitätssicherung in der Produktion eingesetzt werden?

Die digitale Transformation und der damit verbundene Industriewandel sind das Thema derzeit. Diesen Strukturwandel zu bewältigen fordert Universitäten und Industrie gleichermaßen. Das Interdisziplinäre Zentrum für Machine Learning and Data Analytics an der Universität Wuppertal und seine Innovationsplattform sind ein erster aktiver Schritt für den Transfer von KI-Technologien.

Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH 
Kölner Str. 8, 42651 Solingen
 
Tel.  0212 / 88 16 06 - 67 (Durchwahl)
Tel.  0212 / 88 16 06 - 60 (Zentrale)
Fax  0212 / 88 16 06 - 66
kolkau@bergische-gesellschaft.de
www.die-bergischen-drei.de
www.bergische-gesellschaft.de

Gesellschafter: Die Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal,
die Stadtsparkassen Remscheid, Solingen und Wuppertal
sowie die IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid.
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Andreas Mucke, 
Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal
Geschäftsführer: Uta Schneider, Stephan A. Vogelskamp
Prokuristin: Susann Link
Steuernummer: 128 / 5822 / 4255
Amtsgericht-Handelsregister: Wuppertal HRB 20689 



Das könnte Sie auch interessieren: