Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Zukunftsstress? Die Automotive-Region Bergisches Städtedreieck stellt sich.

Automotive-Salon 2017 bei Delphi, heute APTIV. Foto: G. Bäldle
Automotive-Salon 2017 bei Delphi, heute APTIV. Foto: G. Bäldle
Die Automotive-Region Bergisches Städtedreieck stellt sich.

Rund 250 Betriebe im Bereich Automotive sind im Bergischen Städtedreieck - Remscheid, Solingen und Wuppertal - angesiedelt. Das ist nahezu ein Drittel aller Automotive-Betriebe des gesamten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Sie alle haben begonnen, sich mit der Zukunft der Mobilität auseinanderzusetzen. Seit 2017 sind die Unternehmen im Bergischen Zukunftssalon Automotive organisiert.

Eine vitale Region

Flankiert wird das Städtedreieck von zwei großen Ballungsräumen:

dem Ruhrgebiet im Norden und den großen Metropolen des Rheinlands im Westen. Beide Räume liegen je 30 Kilometer entfernt und bilden einen Rahmen für das Städtedreieck mit seinen 618.000 Einwohnern.

34.158 eingetragene Unternehmen - meist kleinere und mittlere - gibt es in der Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck. Über 30 % der Betriebe stellen Metallerzeugnisse her, 10,9 % Werkzeuge, 5,3 % Schneidwaren, und 13,5% sind im Maschinenbau tätig. Chemische Industrie, elektrische Ausrüstungen und der Fahrzeugbau nehmen weitere Spitzenplätze ein. Die Exportquote liegt bei rund 50%, 7 Prozentpunkte über dem NRW-Durchschnitt.

Cluster-Initiative?

Das Städtedreieck belegt einen der vordersten Plätze im bundesweiten Ranking der modernen Innovationsregionen. Damit das so bleibt, haben sich die Automobilzulieferer zu einem Netzwerk zusammengeschlossen - initiiert durch die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft in Solingen. Das Netzwerk ist ein Baustein einer Cluster-Initiative Automotive: Die Unternehmen sprechen mit einer Stimme und bereiten sich gemeinsam auf die Zukunft vor. Für eine neue Mobilität, die durch Elektroautos, autonomes Fahren und Schwarmmobilität gekennzeichnet sein wird, werden die bergischen Zulieferer weiterhin gefragt sein, wenn sie sich rechtzeitig orientieren. Zudem ist die Weiterentwicklung des Standortes mit einer vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium finanzierten Studie auf den Weg gebracht worden, sie ist die Grundlage für die Organisation eines Supports für die Region.

Neue Technologien? Wir stellen uns.

Die gesamte Automotive-Branche ist schon jetzt mit extremen Veränderungen konfrontiert - Veränderungen mit weitreichenden Konsequenzen für die Automobilindustrie, denen sie sich stellen muss. Technologische Umwälzungen wie die Digitalisierung, die dadurch bedingte Veränderung der Produktionsprozesse und gesellschaftspolitische Veränderungen gehören dazu. Das heißt alles in allem: Mobilität wird sich komplett ändern. In der Konsequenz bedeutet das: veränderte Fahrzeugkonzepte. Der Start der Cluster-Initiative soll den Boden für Innovationen im Standort Bergisches Städtedreieck bereiten.

Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH 
Kölner Str. 8, 42651 Solingen
 
Tel.  0212 / 88 16 06 - 67 (Durchwahl)
Tel.  0212 / 88 16 06 - 60 (Zentrale)
Fax  0212 / 88 16 06 - 66
kolkau@bergische-gesellschaft.de
www.bergische-gesellschaft.de

Gesellschafter: Die Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal,
die Stadtsparkassen Remscheid, Solingen und Wuppertal
sowie die IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid.
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Andreas Mucke, 
Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal
Geschäftsführer: Uta Schneider, Stephan A. Vogelskamp
Prokuristin: Susann Link
Steuernummer: 128 / 5822 / 4255
Amtsgericht-Handelsregister: Wuppertal HRB 20689 



Das könnte Sie auch interessieren: