LKR - Die Eurokritiker

LKR fordert: Falls das italienische Chaos das Geld der deutschen Steuerzahler kostet, muss Frau Merkel zurücktreten

Detlef de Raad, Stellevertretender Bundesvorsitzender LKR - Die Eurokritiker / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/130378 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/LKR - Die Eurokritiker"
Detlef de Raad, Stellevertretender Bundesvorsitzender LKR - Die Eurokritiker / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/130378 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/LKR - Die Eurokritiker"

Berlin (ots) - Seit Jahren warnen die Liberal-Konservativen Reformer (LKR - die Eurokritiker) vor den Folgen der rechtswidrigen Eurorettung für Deutschland. Die finanziellen Belastungen und Risiken aus der Eurorettung sind in den letzten Jahren auf 1,5 Billionen Euro angestiegen, ohne dass die Bevölkerung darüber aufgeklärt wurde.

Der Stellvertretende Bundesvorsitzende der LKR - Die Eurokritiker, Detlef de Raad, erklärt hierzu:

"Der Regierung Merkel bleibt nur noch wenig Zeit, um den Bürgern die Zusammenhänge zu erklären: tritt Italien aus dem Euro aus, sind die finanziellen Risiken der Eurorettung zum großen Teil verloren."

"Die Regierung Merkel und die EZB sind durch die Euro-Rettungspolitik erpressbar geworden. Sollten sie sich weigern den Italienern teure Geschenke zu machen oder weitere Bürgschaften zu Lasten der Steuerzahler zu bewilligen, wird der Euroaustritt Italiens immer wahrscheinlicher."

"Hätte sich Merkel an geltende Verträge gehalten, wäre sie jetzt nicht erpressbar."

"Was wir in den letzten Tagen aus Italien gehört haben, lässt nichts Gutes ahnen. Auch wenn die geplante Regierung nicht zustande kam, sind die Probleme nicht gelöst, sondern gehen nur in eine neue Verhandlungsrunde. Die Verhandlungsposition der Italiener könnte nicht besser sein, denn schließlich sind im nächsten Jahr die Wahlen zum Europäischen Parlament."

Pressekontakt:

Stephanie Tsomakaeva
(Stellv. Pressesprecherin)
Tel: 0172/572572
Email: stephanie.tsomakaeva@lkr.de

Original-Content von: LKR - Die Eurokritiker, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: LKR - Die Eurokritiker

Das könnte Sie auch interessieren: