DKFZ Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Herausforderung für Apotheken: Der onkologische Patient

Deutsches Krebsforschungszentrum

in der Helmholtz-Gemeinschaft

08. Juni 2018 (jg)

Herausforderung für Apotheken: Der onkologische Patient

Der Anstieg der jährlichen Neuerkrankungen an Krebs und der vermehrte Einsatz von Oralia in der ambulanten Tumortherapie stellen Apothekerinnen und Apotheker zunehmend vor kommunikative, aber auch fachliche Herausforderungen. Zur Unterstützung der kompetenten Beratung in der Apotheke bietet der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums Informationsmaterialien zu häufig gefragten Themen an. Sie können an Kunden weitergegeben werden oder dienen als Hilfestellung in der Gesprächssituation. Darüber hinaus hat die Deutsche Gesellschaft für onkologische Pharmazie für Apotheker eine spezielle Fortbildung konzipiert, um die bestmögliche pharmazeutische Versorgung von Tumorpatienten sicherzustellen.

Mehr als die Hälfte der in den letzten 5 Jahren neu zugelassenen onkologischen Arzneimittel sind Medikamente, die oral eingenommen werden*. Für den Patienten bietet diese Art der Tumortherapie eine Reihe von Vorteilen. So entfallen häufige Arztbesuche für die oft quälenden Injektionen oder Infusionen. Aufgrund ihrer komplexen und genau einzuhaltenden Einnahmevorschriften bergen die Oralia aber auch Risiken. Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, ebenso wie Einnahmefehler können den Therapieerfolg gefährden und ernste gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Vor diesem Hintergrund kommt den Apothekern, als niederschwellig erreichbare Ansprechpartner im direkten Umfeld des Patienten, eine entscheidende Bedeutung zu.

Umgang mit Nebenwirkungen - verständlich erklärt

Für die kompetente Beratung in den Apotheken vor Ort bietet der KID Informationsblätter als thematisch gebündelte Infopakete an. Das Informationspaket "Nebenwirkungen der Krebstherapie" umfasst acht Infoblätter, die therapiebedingte Begleiterscheinungen, wie Mukositis, Übelkeit und Fatigue, verständlich erklären und zudem Tipps zum Umgang mit den Beschwerden enthalten. Ein zweites Paket liefert Informationen auch jenseits der eigentlichen Arzneimitteltherapie, zum Beispiel zu sozialrechtlichen und psychoonkologischen Fragen oder zum Leben mit Krebs. Zu jedem Infopaket gehören zwei Plastik-Aufsteller, sodass alle Informationsblätter ansprechend und leicht zugänglich aufbewahrt werden können. Kerstin Bornemann ist Vorstandsmitglied der Gesellschaft für onkologische Pharmazie (DGOP), Apothekerin für onkologische Pharmazie und Palliativpharmazie und Psychoonkologin in Göttingen. Sie hat mit den Informationsblättern des KID gute Erfahrungen gemacht: "Die Materialien des Krebsinformationsdienstes sind für uns Apotheker eine große Hilfe. So können wir den Kunden etwas Konkretes an die Hand geben, das sie sich auch zu Hause nochmals in Ruhe anschauen können. Da alle Inhalte evidenzbasiert und auf dem neuesten Stand der Wissenschaft entwickelt werden, gebe ich sie oft und mit einem guten Gefühl weiter."

Ein Formular zur kostenlosen Bestellung der Infopakete ist unter dem folgenden Link zu finden:

https://www.krebsinformationsdienst.de/wegweiser/iblatt/bestellformular-infopakete.pdf

Bestellformulare können auch hier angefordert werden:

Krebsinformationsdienst

Deutsches Krebsforschungszentrum

Im Neuenheimer Feld 280

69120 Heidelberg

Telefon: 06221/422890

E-Mail: sekretariat-kid@dkfz.de

Kostenlose telefonische Beratung auch für Apotheker unter 0800-4304050

Der Krebsinformationsdienst bietet pharmazeutischen Fachkreisen außerdem individuelle Unterstützung an. Ein Team von Ärztinnen und Ärzten beantwortet Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800-430 40 50 alle Fragen kompetent und wissenschaftlich fundiert. Basis für alle Informationen ist die umfangreiche interne Wissensdatenbank, die, über Jahre gewachsen, stets dem aktuellen medizinischen Stand entspricht. Weitere Informationen liefert auch die speziell für Fachkreise erstellte Internetseite unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise.

Schulungsangebot zu pharmazeutischen Fragestellungen

Inzwischen sind nicht nur Zytostatika-herstellende, sondern alle öffentlichen Apotheker bei der onkologischen Beratung und Versorgung gefordert. Um die bestmögliche Versorgung im Apothekenalltag zu gewährleisten, bietet die Deutsche Gesellschaft für onkologische Pharmazie (DGOP) daher die Fortbildung "Orale Zytostatikatherapie - sicher und effektiv durch gemeinsame Beratung" an. Alle Apotheker haben außerdem kostenlosen Zugriff auf die Datenbank der Fachgesellschaft (http://www.dgop.org/ok_datenbank.html). Wesentliche Aspekte der Fachinformationen sind dort schnell auffindbar und können für das Kundengespräch oder die Erstellung von Einnahmeplänen genutzt werden.

Bedarf ist da

Der Krebsinformationsdienst ebenso wie die DGOP liegen mit ihren Unterstützungsangeboten für Apotheken offenbar richtig: Eine anonyme Befragung** an deutschlandweit 316 onkologischen Patienten zwischen 65 und 74 Jahren hat gezeigt, dass 83 Prozent der Befragten ihre Medikamente aus ihrer Stammapotheke erhalten haben. Dabei handelte es sich nur bei 27 Prozent um Zytostatika-herstellende Apotheken. In den Apotheken ohne Zytostatika-Herstellung wurden nur sieben Prozent der Patienten onkologisch beraten. Etwa ein Drittel der Patienten wurden gar nicht onkologisch beraten. Die Hälfte von ihnen hätte sich eine Beratung gewünscht - vor allem zu unerwünschten Wirkungen, Ernährung sowie Komplementär- und Alternativmedizin.

*www.dapi.de/nc/aktuelles/zahl-des-monats/details/article/in-den-jahren-2013-bis-2017-hat-der-absatz-...

**http://www.dgop.org/download/dgop_patientensicherheit_2013.pdf

Nutzungshinweis für Bildmaterial zu Pressemitteilungen
Die Nutzung ist kostenlos. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) gestattet
die einmalige Verwendung in Zusammenhang mit der Berichterstattung über das
Thema der Pressemitteilung bzw. über das DKFZ allgemein. Bitte geben Sie als
Bildnachweis an: Quelle: shutterstock-17130634.
Eine Weitergabe des Bildmaterials an Dritte ist nur nach vorheriger Rücksprache
mit der DKFZ-Pressestelle (Tel. 06221 42 2854, E-Mail: presse@dkfz.de)
gestattet. Eine Nutzung zu kommerziellen Zwecken ist untersagt.

Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums
beantwortet alle Fragen rund um das Thema Krebs - am Telefon (0800-420 30 40),
per E-Mail (krebsinformationsdienst@dkfz.de) sowie in persönlichen Sprechstunden
in Heidelberg und Dresden. Das geschulte Ärzteteam geht mit fundierten
fachlichen Informationen auf individuelle Fragen ein. Die Internetseite
www.krebsinformationsdienst.de liefert aktuelles Wissen, nützliche Tipps und
Adressen. Mit eigener Telefonnummer (0800-430 40 50) und E-Mail-Adresse
(kid.med@dkfz.de) ist der KID auch Anlaufstelle für medizinische Fachkreise. Der
Krebsinformationsdienst ist ein kostenfreies Angebot des Deutschen
Krebsforschungszentrums. Er kann daher unabhängig informieren, frei von
Interessenkonflikten und ohne Werbung.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische
Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen
Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass
Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren
präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden
können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID)
klären Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise über die Volkskrankheit
Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das
Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem
vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen
werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem
der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ
Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung
von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines
Helmholtz-Zentrums ist ein wichtiger Beitrag, um die Chancen von Krebspatienten
zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und
Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist
Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Ansprechpartner für die Presse:

Dr. Sibylle Kohlstädt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Deutsches Krebsforschungszentrum 
Im Neuenheimer Feld 280 
69120 Heidelberg 
T: +49 6221 42 2843 
F: +49 6221 42 2968 
E-Mail: S.Kohlstaedt@dkfz.de
E-Mail: presse@dkfz.de
www.dkfz.de

 
Weiteres Material zum Download

Bild: shutterstock_17130634.png 



Das könnte Sie auch interessieren: