PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von formlabs GmbH mehr verpassen.

04.05.2020 – 10:02

formlabs GmbH

Formlabs druckt Prototypen für Corona-Schnelltests

Formlabs druckt Prototypen für Corona-Schnelltests
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Formlabs druckt Prototypen für Corona-Schnelltests

Die 3D-Drucker des Unternehmens werden im Vereinigten Königreich dafür eingesetzt mobile Schnelltests für die Diagnose einer Corona-Infektion herzustellen. Die Schnelltests können binnen Stunden hergestellt werden und liefern bereits nach Minuten das Testergebnis.

Berlin, 4. Mai 2020 – Das britische Medizintechnologie Unternehmen Mologic hat mit 3D-Druckern von Formlabs, dem Entwickler und Hersteller von leistungsstarken und leicht zugänglichen 3D-Drucksystemen, einen Schnelltest für die Diagnose von COVID-19 entwickelt. Die Teile für die Prototypen der Testkits konnten binnen weniger Stunden gedruckt werden. Der 3D-Druck unterstützt somit einen raschen Fortschritt der Forschung.

In der aktuellen Corona-Krise stehen die Gesundheitsämter vor der Herausforderung möglichst schnell möglichst viele Menschen auf Coronaviren zu testen, um die Ausbreitung des Virus beobachten und begrenzen zu können. Die bisherigen Tests auf COVID-19 dauern mehrere Stunden oder sogar Tage bis die Patienten von einer möglichen Infektion erfahren.

Mologic, ein führender Entwickler von Lateral-flow-Technologien und Schnelltests mit Sitz im Vereinigten Königreich hat von der britischen Regierung eine Million Pfund zur Erforschung und Verhinderung von COVID-19 erhalten. Das Unternehmen hatte bereits in der Ebola-Krise 2014 verwendbare Schnelltests entwickelt und diese nun für die Tests auf Coronaviren weiterentwickelt.

Mit den mobilen Testgeräten können MitarbeiterInnen der Gesundheitsämter Corona-Tests unterwegs und unabhängig von festen Testzentren durchführen. Die Ergebnisse liegen in nur zehn Minuten vor, ganz ohne spezielle medizinische Ausstattung oder Stromversorgung.

Professor Paul Davis, wissenschaftlicher Leiter bei Mologic, erklärt: „Der Test prüft die Anwesenheit von viralem Protein. Die durchführende Person benötigt – ähnlich wie bei einem Blutzuckermesstest oder einem Speichelabstrich – keine spezielle Schulung, da sie nur einen kleinen Tropfen Blut entnehmen muss“.

3D-Druck ermöglicht schnellere Forschungserfolge

Zur Herstellung der Schnelltests nutzte Mologic den Form 2, einen Stereolithografie-Drucker (SLA) von Formlabs. Die Stereolithografie bietet ein ausgewogenes Verhältnis von Detailauflösung, Oberflächenqualität, Beständigkeit, Materialauswahl und Maßgenauigkeit bei vollständiger Tauglichkeit für Tests und Iterationen.

„Mologic verwendet aktuell 3D-Drucker von Formlabs für die Prototypenentwicklung seiner gesamten COVID-19-Diagnoseprodukte, da das System benutzerfreundlich und schnell ist sowie eine große Bandbreite an nützlichen Materialien bietet. Die Produktion hochwertiger und detailreicher Teile ist unschätzbar wertvoll für die schnelle Entwicklung der Geräte. Die Tatsache, dass wir mit der Formlabs-Technologie Teile innerhalb von Stunden herstellen können, erlaubt uns einen raschen Forschungsfortschritt“, erläutert Adrian Walker, Biomedizintechniker bei Mologic.

Gaurav Manchanda, Director of Healthcare bei Formlabs ergänzt: „Wir sind dankbar für die bahnbrechende Forschung von Mologic zur Eindämmung von COVID-19 und stolz auf die Rolle des 3D-Drucks in dieser schweren Zeit.“

Mologic gab darüber hinaus kürzlich bekannt, dass an einer neuen diagnostischen Produktionsanlage gearbeitet wird, die an das derzeitige Labor der Firma in Bedfordshire, Großbritannien, angrenzt und eine Kapazität für die Herstellung von bis zu 40 Millionen Tests pro Jahr haben wird. Die Einrichtung wurde als unabhängiges, nachhaltiges soziales Unternehmen unter dem Namen Global Access Diagnostics gegründet, mit dem Ziel, Diagnostika zu einem fairen Preis auf den heimischen und internationalen Markt zu bringen.

Hier finden Sie weitere Information zum Engagement von Formlabs im Kampf gegen COVID-19.

Weitere Informationen zu Formlabs finden Sie auf formlabs.com.

Haftungsausschluss
Formlabs hat diese Websites erstellt und hat sich während einer globalen medizinischen Krise in unterschiedlichem Maße an den hier beschriebenen Projekten beteiligt. Formlabs arbeitet an vielen Projekten, um den weltweiten Versorgungsengpässen im Gesundheitswesen entgegenzuwirken, aber bei dem Versuch, diese Engpässe zu mildern, ist die Patientensicherheit nach wie vor das Hauptanliegen von Formlabs. Wir müssen diejenigen, die dazu beitragen, diese Engpässe zu lindern, daran erinnern, dass Masken, Tupfer, Gesichtsschutzschilde und andere 3D-Druckerzeugnisse, die zur Prävention oder Behandlung von COVID-19 bestimmt sind, medizinische Geräte sind, die für den vorgesehenen Zweck sicher sein müssen, und jeder, der die Herstellung dieser Produkte in Erwägung zieht, sollte die folgenden Punkte berücksichtigen: 
- Formlabs ist ein Hersteller von 3D-Druckmaterialien, der in der Lage ist, Fertigprodukte entsprechend ihrer Kennzeichnung herzustellen, und jedes andere Produkt, das aus diesen Materialien hergestellt wird, sollte entsprechend seinem Verwendungszweck verifiziert und validiert werden.
- Möglicherweise stellen Sie ein Gerät her, das nicht über die erforderlichen behördlichen Genehmigungen und Freigaben verfügt. Wenn Sie Geräte herstellen, befolgen Sie die Richtlinien auf dem Etikett für jedes Material. Sie können versuchen, zuverlässige regulatorische Beratung zu erhalten.
- Bitte beachten Sie vor dem 3D-Druck von Medizinprodukten die örtlichen Vorschriften, Sicherheitsdatenblätter, Software-Fähigkeiten, Sterilisationsanforderungen und institutionellen Anforderungen.
- Aufsichtsbehörden (wie z. B. MHRA, BfraM usw.) können eine beschleunigte Überprüfung der Herstellungsinformationen und/oder der vor der Markteinführung eingereichten Unterlagen in Betracht ziehen. 
Formlabs kann nicht garantieren, dass Produkte, die nicht von Formlabs hergestellt wurden, für den beabsichtigten Zweck geeignet sind. Formlabs hat die in dieser Fallstudie erwähnten spezifischen Designteile nicht unabhängig verifiziert oder validiert und ob sie für den beabsichtigten Zweck sicher oder wirksam sind. Alle Geräte mit 3D-Druck, die Hautkontakt ausgesetzt sind, sollten die in ISO 10993-1 genannten Biokompatibilitätsanforderungen erfüllen.

 
Über Formlabs
Formlabs erweitert den Zugang zu digitaler Fertigung, damit alle Anwender ihre Ideen umsetzen können. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Somerville, Massachusetts (USA). Es besitzt Niederlassungen in Deutschland, Japan, China, Singapur, Ungarn und North Carolina. Formlabs ist der professionelle 3D-Drucker der Wahl für Ingenieure, Designer, Hersteller und Entscheidungsträger auf der ganzen Welt. Zu den Produkten von Formlabs gehören der Form 3 und der Form 3L auf Basis einer fortschrittlichen Art der Stereolithografie namens Low Force Stereolithography (LFS) 3D-Druck , der Form 2 SLA 3D-Drucker, die Fertigstellungslösungen Form Wash und Form Cure, der Fuse 1 SLS 3D-Drucker und die Form Cell Fertigungslösung. Formlabs entwickelt auch seine eigene Bibliothek an Hochleistungsmaterialien, die die Grenzen des 3D-Drucks erweitern, sowie branchenführende 3D-Drucksoftware.

Pressekontakt (DACH)
Adel & Link Public Relations GmbH & Co. KG
Fabian Richter / Lisa Roth / Julia Weise
+49 (0)69 1534045-46
press@formlabs.com