Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von CO2 Solutions Inc.

03.07.2019 – 15:51

CO2 Solutions Inc.

CO2 Solutions und COAL21 geben gemeinsam die Ergebnisse einer wichtigen Studie zur Anwendung der Enzymtechnik auf Kohlekraftwerke und industrielle Prozesse bekannt

Quebec City, Kanada (ots/PRNewswire)

CO2 Solutions Inc. (das "Unternehmen") (TSXV: CST), ein Carbontech-Marktführer auf dem Gebiet der enzymfähigen Kohlenstoffabscheidung, und COAL21 Ltd. (COAL21), ein neu gegründetes Unternehmen auf der Grundlage einer bedeutenden Investition der australischen Schwarzkohleindustrie in die Demonstration emissionsarmer Kohletechnologien, wie z. B. des Kohlenstoffverbrauchs und der Kohlenstoffspeicherung (CCS), freuen sich, die Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Leistungsfähigkeit der enzymatischen Technologie des Unternehmens bei der Anwendung auf Kohlekraftwerke zur Co2-Abscheidung nach der Verbrennung bekanntzugeben. Die Studie wurde in den letzten 18 Monaten von PROCOM Consultants (Brisbane, Australien) durchgeführt und vom COAL21-Fonds finanziert.

Die von PROCOM bei dieser tiefgehenden Studie angewandte Methodik umfasste die Entwicklung von ratenbasierten Modellen für Absorber/Stripper, die Validierung der Wärme-/Massenbilanz der enzymatischen Technologie sowie die wichtigsten Leistungsparameter und die Modellintegration der enzymatischen Technologie in Kohlekraftwerken. Die verwendete Simulationssoftware war Aspen Plus. Zwei Referenzfälle wurden modelliert: i) US DoE SC Referenzfall (B12B) und ii) superkritisches (SC) Kraftwerk aus Queensland, Australien. In beiden Fällen wurde die Leistung der enzymatischen Technologie des Unternehmens mit einer bekannten fortschrittlichen Amin-Technologie (Cansolv) verglichen. Das Unternehmen stellte der PROCOM-Studie zwei nicht optimierte Prozessbücher seiner enzymatischen Technologie in verschiedenen Maßstäben auf der Grundlage seiner ProTreat®-Modelle zur Verfügung.

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie von PROCOM Consultants:

- Die enzymatische Technologie scheint für Kohleindustrieanlagen (z. 
  B. Eisen und Stahl, Zement) insbesondere wegen ihrer 
  Verträglichkeit gegenüber den Oxiden im Rauchgas gut geeignet zu 
  sein und scheint erhebliche ökologische und betriebliche Vorteile 
  gegenüber alternativen Technologien zur Erfassung nach der 
  Verbrennung, wie z. B. der fortschrittlichen Amin-Technologie, zu 
  haben. 
- Durch den Einsatz von niedriggradiger, residualer thermischer 
  Energie in Form von Warmwasser liefert die modellierte, nicht 
  optimierte enzymatische Lösemittelleistung bei einem bestehenden 
  Kohlekraftwerk in Australien im Vergleich zu dem fortschrittlichen 
  Amin geringfügig mehr Strom. 
- Die Toleranz der enzymatischen Technologie gegenüber SOx- und 
  NOx-Verunreinigungen im Rauchgas von schwefelarmen Kohlekraftwerken
  bietet ihr einen geschätzten Capex-Vorteil von 30 % gegenüber der 
  fortschrittlichen Amin-Technologie, da es nicht erforderlich ist, 
  dieses Rauchgas durch eine Rauchgasentschwefelung (REA) und durch 
  selektive katalytische Reduktion (SCR) soweit zu verfeinern, dass 
  sich beim Wert für Teile pro Million (ppm) einstellige Zahlen 
  ergeben. 
- Die Modellierung hat bestätigt, dass superkritische Kohlekraftwerke
  (SC) in Australien über genügend Restwärme verfügen, um der 
  enzymatischen Technologie einen leichten Effizienzvorteil gegenüber
  der fortschrittlichen Amin-Technologie zu verschaffen. Darüber 
  hinaus würde die voraussichtliche weitere Optimierung der 
  enzymatischen Technologie diesen Vorteil noch verstärken. 
- Die enzymatische Technologie kann nicht nur Restwärme mit niedrigem
  Gehalt als Wärmeenergie nutzen, sondern auch erneuerbare 
  Energiequellen wie Geothermie und Solarthermie für ihren 
  Energiebedarf verwenden, Optionen, die für die fortschrittliche 
  Amin-Technologie, die Dampf erfordert, zu anspruchsvoll sind. Die 
  Nutzung dieser Quellen externer erneuerbarer Wärme würde die 
  thermische parasitäre Belastung der Kohlenstoffbindung 
  möglicherweise erheblich reduzieren. 
- Die PROCOM-Studie bestätigte, dass der enzymatische Prozess den 
  ökologischen Fußabdruck durch den Einsatz eines ionischen 
  (nichtflüchtigen) und umweltverträglichen Lösungsmittels minimiert.
- Die enzymatische Technologie wandelt einen Teil der 
  Oxidverunreinigungen im Rauchgas (SOx und NOx) in hochwertige 
  Sulfate, Sulfite, Nitrate und Nitrite um, die sich im Laufe der 
  Zeit im Lösungsmittel ansammeln. Dadurch bietet die periodische 
  Entlüftung dieses ungiftigen Lösungsmittels die Möglichkeit, 
  wertvolle Materialien wie Kaliumnitratdünger zurückzugewinnen, was 
  die Gesamtbetriebskosten der enzymatischen Technologie senkt. 
  Dieser Ansatz ist für die fortschrittliche Amintechnologie nicht 
  verfügbar. 
- Durch die erwartete Optimierung könnte die enzymatische Technologie
  in Bezug auf die Capex-Anforderungen und den Gesamtenergiebedarf 
  günstiger sein als aminbasierte Verfahren und sehr viel günstiger 
  als aminbasierte Verfahren in Bezug auf Managementaspekte von 
  Oxid-Rauchgas-Verunreinigungen. 
- Die enzymatische Technologie scheint für Kohleindustrieanlagen (z. 
  B. Eisen und Stahl, Zement) insbesondere wegen ihrer Toleranz 
  gegenüber den Oxiden im Rauchgas gut geeignet zu sein und scheint 
  erhebliche ökologische und betriebliche Vorteile gegenüber 
  alternativen Technologien zur Erfassung nach der Verbrennung, wie 
  z. B. der fortschrittlichen Amin-Technologie, zu haben.  

"Wir nutzen diese Gelegenheit, um COAL21 und PROCOM Consultants für ihre Gründlichkeit, Liebe zum Detail, fleißige Arbeit und Sorgfalt bei der Durchführung dieser umfangreichen Studie zu würdigen", erklärte Richard Surprenant, Chief Technology Officer von CO2 Solutions. "Der ausführliche Bericht von Procom Consultants unterstreicht die kostengünstigen und umweltfreundlichen Qualitäten unseres Verfahrens. Er bestätigt ferner den großen Paradigmenwechsel, den die enzymatische Technologie für die CO2-Abscheidungsindustrie darstellt. Wir sind der festen Überzeugung, dass die Zukunft der Kohlenstoffbindung auf modernen, innovativen und kostengünstigen Technologien mit geringem ökologischem Fußabdruck beruhen wird. Es ist an der Zeit, sich der heutigen Kohlenstoff-Herausforderung mit der Technologie des 21. Jahrhunderts entgegenzustellen."

"Wir danken CO2 Solutions für die umfassende Zusammenarbeit bei der Vorbereitung dieser Studie zur enzymatischen Technologie", so Mark McCallum, CEO von COAL21. "Die von CO2 Solutions entwickelte enzymatische Technologie ist ein interessantes Verfahren, das eine kostengünstigere und umweltfreundliche Kohlenstoffbindung verspricht. Es hat gezeigt, dass es möglich ist, parasitäre Energielasten und den gesamten ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Durch die breite Anwendung solcher Technologien können wir die CO2-Emissionen aus jeder Quelle, einschließlich Kohle, verringern."

Über CO2 Solutions Inc.

CO2 Solutions ist in der Kohstofftechnologiebranche ein Marktführer auf dem Gebiet der enzymfähigen Kohlenstoffabscheidung und arbeitet aktiv an der Entwicklung und Vermarktung dieser Technologie für stationäre Quellen der Kohlenstoffverschmutzung. Die Technologie von CO2 Solutions senkt die Kostenbarriere für die Kohlenstoffbindung, -nutzung und -sequestrierung (CCUS), positioniert sie als tragfähiges Werkzeug zur CO2-Reduzierung und ermöglicht es, profitable neue Produkte aus diesen Emissionen abzuleiten. CO2 Solutions hat ein umfangreiches Patentportfolio für den Einsatz von Kohlensäureanhydrase oder ihren Analoga für die effiziente Nachverbrennung von Kohlenstoffdioxid mit energiearmen wässrigen Lösungsmitteln aufgebaut. Weitere Informationen finden Sie unter www.co2solutions.com. Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung könnten zukunftsgerichtete Aussagen sein. Diese Aussagen beziehen sich auf zukünftige Ereignisse oder die zukünftige Wirtschaftsleistung von CO2 Solutions und spiegeln die aktuellen Annahmen und Erwartungen des Managements wider. Bestimmte unbekannte Faktoren können die Ereignisse, die wirtschaftliche Leistung und die hier beschriebenen Betriebsergebnisse beeinflussen. CO2 Solutions übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder auf andere Weise, es sei denn, dies ist nach geltendem Recht erforderlich.

Über COAL21

COAL21 Ltd. (COAL21) betreibt den COAL21-Fonds, um die vorkommerzielle Demonstration emissionsarmer Kohletechnologien (wie Kohlenstoffabscheidung und geologische Speicherung) zu unterstützen.

Über PROCOM Consultants

PROCOM Consultants Pty Ltd. (PROCOM) bietet eine Reihe von Engineering-, Inbetriebnahme- und Betriebsdienstleistungen für konventionelle Öl- und Gas- sowie nichtkonventionelle Energieindustrien, einschließlich strenger Prozessmodellierung.

Weder die TSX Venture Exchange noch ihr Regulation Service Provider (dt. Regulierungsdienstleister; im Sinne der Definition in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemitteilung.

www.co2solutions.com

Investorenbeziehungen und Medienkontakt: CO2 Solutions, Jeremie Lavoie, +1-418-842-3456, ext. 223, jeremie.lavoie@co2solutions.com

Original-Content von: CO2 Solutions Inc., übermittelt durch news aktuell