Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von NGfP - Neue Gesellschaft für Psychologie e.V.

06.03.2018 – 10:00

NGfP - Neue Gesellschaft für Psychologie e.V.

NGfP-Kongress in Berlin: Relevante Opposition dringender denn je

Berlin (ots)

Vom 8. bis 11. März findet in Berlin der Kongress der Neuen Gesellschaft für Psychologie (NGfP) unter dem bei Marcuse entlehnten Titel "Paralyse der Kritik: Eine Gesellschaft ohne Opposition" statt. Erwartet werden Referenten aus Wissenschaft und Praxis, die gemeinsam mit rund 120 Teilnehmern über Strategien für die Bildung einer starken Gegenöffentlichkeit diskutieren werden. "Als politische Psychologen und Intellektuelle tragen wir Verantwortung dafür, den Zustand der Oppositionslosigkeit zu benennen. Gleichzeitig müssen wir berücksichtigen, dass und wie sich die Welt seit der Verweigerungsrevolte von 1968 durch Individualisierung und Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse, durch Unterwerfung von Wissenschaft, Bildung und Gesundheitswesen unter das direkte Diktat der Kapitalakkumulation und durch zerstörerische Aspekte der forcierten internationalen Arbeitsteilung verändert hat", erklärt Prof. Dr. Klaus-Jürgen Bruder, Erster Vorsitzender der NGfP.

Die NGfP verspricht einen interdisziplinären Kongress. Er beginnt am 8. März abends mit Ausschnitten aus dem aktuellen Programm des Kabarettisten Arnulf Rating, der den Veränderungswillen der 68er wieder lebendig werden lässt. Referenten sind u.a. Psychologen wie Jürgen Hardt, der Erziehungssoziologe Burkhard Bierhoff, die Historiker Karl Heinz Roth und Hannes Heer, der Philosoph Friedrich Voßkühler, die Ökonomen Corinna Dengler und Werner Rügemer sowie der Theologe Bernd Nielsen, um nur einige zu nennen.

Hannes Heer wird an Rudi Dutschke erinnern und dessen Minderheitenkonzept auf seine Tauglichkeit für die Gegenwart überprüfen. Corinna Dengler sieht in der Degrowth-Bewegung das Potenzial, Teil einer relevanten Opposition zu werden; vorausgesetzt, Degrowth stellt sich durch eine dezidiert antikapitalistische, feministische und dekoloniale Perspektive gegen die "Einverleibung" durch den Status Quo und kooperiert mit anderen, um sich aus der Vereinzelung zu befreien. Zusätzliche Tages-Aktualität gewinnt der Kongress, so Prof. Bruder, durch das Votum der SPD-Basis für eine große Koalition. Eine nicht integrierbare Opposition in Deutschland, die eine Alternative zu den gesellschaftlichen Verhältnissen bietet, sei auch deshalb dringender denn je.

Pressekontakt:

Christa Schaffmann
presse@ngfp.de

Original-Content von: NGfP - Neue Gesellschaft für Psychologie e.V., übermittelt durch news aktuell