Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Institute of Management Accountants (IMA) mehr verpassen.

09.07.2020 – 11:19

Institute of Management Accountants (IMA)

Global Economic Conditions Survey: Wirtschaft erst Ende 2022 wieder auf dem Stand vor Corona

Amsterdam, Niederlande (ots)

-  Arbeitslosigkeit scheint trotz umfassender Maßnahmen zur Vermeidung von Massenentlassungen zu steigen 
-  Rückgang des BIP in Europa am größten 
-  Weltweites Vertrauen nach Rekordtief des ersten Quartals leicht erholt  

Die Zahlen aus der Global Economic Conditions Survey (GECS), der weltweiten vierteljährlichen Umfrage von IMA und ACCA unter mehr als 1000 Buchhaltern und CFOs, spiegeln das Ausmaß des aktuellen wirtschaftlichen Rückgangs aus der Sicht leitender Finanzfachleute wider.

Was sehen die Finanzexperten in den Zahlen?

-  Auftrags- und Beschäftigungsindizes haben weltweit Rekordtiefs erreicht, was zu dem Bild beiträgt, dass dies eine der schwersten Rezessionen der letzten Jahrzehnte wird. 
-  Das weltweite Vertrauen hat sich nach dem Rekordtief im ersten Quartal 2020 leicht erholt. 
-  Zahlreiche Volkswirtschaften, einschließlich der USA, des Vereinigten Königreichs und der Eurozone, werden erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 das Outputniveau von Ende 2019 erreichen. 
-  Das Vereinigte Königreich und die Eurozone werden dieses Jahr im Vergleich zu anderen Weltregionen den voraussichtlich größten Rückgang des BIP zu verzeichnen haben. 
-  Besonders bedenklich ist der Beschäftigungsindex, der darauf hindeutet, dass trotz umfassender Maßnahmen zur Vermeidung von Massenentlassungen die Arbeitslosenquote beträchtlich steigen wird.  

Weitere Informationen sowie Grafiken finden Sie in der vollständigen Studie unter diesem Link: https://www.imanet.org/insights-and-trends/global-economic-conditions-survey?ssopc=1

In der GECS-Umfrage des zweiten Quartals zeigt sich, dass Auftrags- und Beschäftigungsindizes weltweit Rekordtiefs erreicht haben, was zu dem Bild beiträgt, dass dies eine der schwersten Rezessionen der letzten Jahrzehnte werden wird. Andererseits hat sich das weltweite Vertrauen nach dem Rekordtief im ersten Quartal dieses Jahres leicht erholt.

Nordamerika und Westeuropa, wo während eines Großteils des Quartals Lockdowns in Kraft waren, sind am stärksten vom Auftragsrückgang betroffen - ein Zeichen für den Einbruch der Wirtschaftsaktivitäten in diesen Regionen. Für das zweite Quartal ist in Westeuropa ein größerer Aufschwung des Vertrauens als in anderen Teilen der Welt erkennbar, was von einem gewissen Optimismus hinsichtlich der Zukunftsperspektiven zeugt. Die Aktivitätsindizes deuten jedoch auf eine sehr schwere Rezession hin, in der Auftrags-, Beschäftigungs- und Investitionsindizes Tiefpunkte erreichen werden. Voraussichtlich werden das Vereinigte Königreich und die Eurozone dieses Jahr den größten Rückgang des BIP zu verzeichnen haben.

Trotz des Impulses, den die Wirtschaft durch die derzeitige Regierungspolitik erhält, ist anzunehmen, dass die Erholung in den kommenden Quartalen durch anhaltendes Social Distancing und Zurückhaltung der Verbraucher gebremst wird. An die Stelle der zuvor erwarteten V-förmigen Erholung tritt jetzt die Erwartung, dass es relativ lange dauern wird, bis das Outputniveau der Vor-Coronazeit wieder erreicht ist. Der Bericht geht davon aus, dass zahlreiche Volkswirtschaften, einschließlich der USA, des Vereinigten Königreichs und der Eurozone, erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 das Outputniveau von Ende 2019 erreichen werden.

Besonders bedenklich ist der Beschäftigungsindex, der darauf hindeutet, dass trotz umfassender Maßnahmen zur Vermeidung von Massenentlassungen die Arbeitslosenquote beträchtlich steigen wird. Denn im Zuge der gegenwärtigen Lockerungen werden diese Regelungen in den kommenden Monaten voraussichtlich zurückgenommen, wodurch dieser Anstieg unausweichlich scheint.

In dieser Studie wurde davon ausgegangen, dass es nicht zu einer schwerwiegenden zweiten Welle von Virusinfektionen, die erneute Lockdown-Maßnahmen und einen neuen Abschwung zur Folge hätte, kommen wird. Aufgrund dieser Annahme wird erwartet, dass sich die weltweite Wirtschaft während der zweiten Hälfte dieses Jahres und im Jahr 2021 erholt. Wie schnell der Anstieg 2021 ausfällt, ist allerdings sehr unsicher und hängt von den Entwicklungen in Reaktion auf das Virus, wie Behandlung oder Impfstoff, sowie von wirtschaftlichen Faktoren wie Politik und Vertrauen von Verbraucher und Geschäftswelt, ab.

Über Global Economic Conditions Survey (GECS)

Die Global Economic Conditions Survey (GECS) ist die größte wiederkehrende Wirtschaftsumfrage unter Buchhaltern und Controllern weltweit. Sie wird seit mehr als zehn Jahren von den globalen Branchenverbänden ACCA und IMA durchgeführt. Die Hauptindizes sind eine gute Darstellung der wirtschaftlichen Aktivität und geben einen wertvollen Einblick in die Ansichten der Finanzfachleute zu Schlüsselvariablen wie Investitionen, Beschäftigung und Kosten. Aufgrund der vierteljährlichen Struktur und des Umfangs der Forschungspopulation ist GECS ein zuverlässiger Indikator für jedes Unternehmen oder jede sozioökonomische Organisation. Die Feldarbeit für die Umfrage zum zweiten Quartal 2020 fand zwischen dem 29. Mai und 12. Juni 2020 statt und beinhaltet 1070 Antworten von ACCA- und IMA-Mitgliedern, darunter über 100 CFOs. Weitere Informationen über GECS finden Sie unter https://www.imanet.org/insights-and-trends/global-economic-conditions-survey?ssopc=1

Über IMA® (Institute of Management Accountants)

IMA® ist einer der größten und angesehensten Verbände, der sich exklusiv auf die Förderung des Buchhalter-Berufs konzentriert. IMA wurde vom The Accountant / International Accounting Bulletin zum Berufsverband des Jahres 2017 und 2018 ernannt. Weltweit unterstützt IMA den Beruf durch Forschung, das CMA® (Certified Management Accountant) und das CSCA (Certified in Strategy and Competitive Analysis) Programm, kontinuierliche Weiterbildung, Networking und das Eintreten für höchste ethische Geschäftspraktiken. IMA hat ein globales Netzwerk mit aktuell rund 140.000 Mitgliedern in 150 Ländern und 300 Berufs- und Studentenverbänden. Mit Hauptsitz in Montvale, N.J., USA, bietet IMA in seinen vier globalen Regionen lokale Dienstleistungen an: Nord- und Südamerika, Asien / Pazifik, Europa und der Nahe Osten / Indien. Weitere Informationen über IMA finden Sie unter www.imanet.org.

Über ACCA (Association of Chartered Certified Accountants)

ACCA ist die Association of Chartered Certified Accountants (Verband für professionelle Buchhalter). Wir sind eine wachsende globale Gemeinschaft mit 227.000 Mitgliedern und 544.000 zukünftigen Mitgliedern in 176 Ländern, die die höchsten professionellen und ethischen Werte vertritt. Wir glauben, dass der Buchhalterberuf eine zentrale Säule der Gesellschaft ist, der sowohl den öffentlichen als auch den privaten Sektor unterstützt. Aus diesem Grund engagieren wir uns für die Entwicklung eines starken globalen Buchhalterberufs und die vielen Vorteile, die dies für die Gesellschaft und den Einzelnen bringt. Seit 1904 ist es in unserer Zielsetzung verankert, eine Kraft für das öffentliche Wohl zu sein. Und weil wir eine gemeinnützige Organisation sind, bauen wir einen nachhaltigen globalen Berufsstand auf, indem wir unseren Gewinn reinvestieren, um den Mitgliedern einen Mehrwert zu bieten und den Beruf für die nächste Generation weiterzuentwickeln. Durch unsere weltweit führende ACCA-Qualifizierung bieten wir jedem überall die Möglichkeit, eine bereichernde Karriere in den Bereichen Buchhaltung, Finanzen und Management zu machen. Und mit Hilfe unserer angesehenen Forschung treiben wir den Berufsstand führend voran, indem wir die Fragen von heute beantworten und uns auf die Zukunft von morgen vorbereiten. Erfahren Sie mehr über uns unter www.accaglobal.com

Pressekontakt:

FH Germany für IMA
Betty Lauerbach
betty.lauerbach@fleishman.com
Tel: +49- 69-405702 -461

ACCA
Maurice Richmond
Maurice.Richmond@accaglobal.com
Tel: +44 (0) 20 7059 5138
Mobil: +44 (0) 7802 951809

Original-Content von: Institute of Management Accountants (IMA), übermittelt durch news aktuell