Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Society of Motor Manufacturers and Traders mehr verpassen.

31.01.2018 – 01:02

Society of Motor Manufacturers and Traders

Globale Nachfrage dynamisiert die britische Automobilproduktion - Deutschland ist jetzt zweitgrößter globaler Handelspartner für Automobile im Vereinigten Königreich

London (ots/PRNewswire)

- EU bleibt auch im Jahr 2017 der wichtigste Handelspartner für das Vereinigte Königreich, mit 53,9 % aller Autoexporte.

- Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte Einzelmarkt des Vereinigten Königreichs, da ein Drittel der britischen Autokäufer deutsche Marken wählt.

- Es wurden 1,67 Millionen Autos im Vereinigten Königreich gebaut, was einen Rückgang von 3,0 % darstellt, jedoch seit 17 Jahren die zweitgrößte Produktionsmenge ist.

- 79,9 % aller Autos aus britischer Produktion wurden 2017 ins Ausland verkauft - die höchste Anzahl in fünf Jahren.

- Der britische Motorenbau erreicht mit 2,72 Millionen produzierten Motoren, also 6,9 % mehr als im Jahr 2016, ein Rekordniveau.

Den Zahlen zufolge, die heute von der Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) veröffentlicht wurden, trieben Exporte die britische Automobilproduktion im Jahr 2017 weiter voran, wobei 79,9 % aller im Vereinigten Königreich hergestellten Fahrzeuge an Kunden im Ausland geliefert wurden. Im Berichtsjahr wurden 1.334.538 Autos für den Export gebaut, wobei die EU mit einem Anteil von 53,9 % der größte Handelspartner Großbritanniens blieb.

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/634002/SMMT_Logo.jpg )

Im Jahr 2017 entschieden sich mehr als 107.000 deutsche Autokäufer für ein in Großbritannien gebautes Auto, was einem Rückgang von -8,3 % gegenüber dem Rekordwert von 2016 entspricht. Deutschland nimmt damit nach den USA aber weiterhin den Platz als zweitgrößter Ausfuhrbinnenmarkt Großbritanniens ein. Mittlerweile stammt mehr als ein Drittel (33,8 %) aller im vergangenen Jahr im Vereinigten Königreich zugelassenen Fahrzeuge aus deutschen Autowerken - insgesamt 859.008 Einheiten. Britische Autofahrer kaufen heute mehr in Deutschland gebaute Autos als aus anderen Ländern.

Insgesamt rollten 1.671.166 Autos von den britischen Fertigungslinien, was einem Rückgang von -3,0 % gegenüber 2016 entspricht. Dies ist aber immer noch der zweithöchste Wert seit der Jahrhundertwende. Die Produktion für den Export ging eher geringfügig um -1,1 % zurück und hat das Volumen weiter angekurbelt. Damit wurde der höchste Anteil an der Gesamtproduktion seit sechs Jahren erreicht. 2 Im Vereinigten Königreich ging die Nachfrage um -9,8 % auf 336.628 Einheiten zurück, da sich der Markt nach einer langen Periode beispiellosen Wachstums abkühlte.

Die Nachfrage nach britischen Automobilen stieg jedoch in einigen wichtigen internationalen Märkten deutlich an, darunter in Japan (+25,4 %), China (+19,7 %), Kanada (+19,5 %), Australien (+16,0 %) und in den USA (+7,0 %). Die EU blieb mit einem Anteil von fast sechs von zehn (53,9 %) ausgeführten Fahrzeugen unser wichtigster Handelspartner. Unterdessen belegten Deutschland, Italien, Frankreich, Belgien und Spanien die Hälfte der Plätze bei den 10 wichtigsten Exportnationen für Automobile aus dem Vereinigten Königreich.

Der Ruf des Vereinigten Königreichs als Kompetenzzentrum für Motorendesign und -herstellung wurde auch 2017 gestärkt. Investitionen in Höhe von Milliarden von britischen Pfund trugen dazu bei, die Produktion auf Rekordniveau zu bringen, mit zunehmender Nachfrage im In- und Ausland. Insgesamt stieg die britische Motorenproduktion um 6,9 % auf über 2,7 Mio. Einheiten - 54,7 % davon sind für Pkw- und Transporterwerke in aller Welt bestimmt, die meisten davon in der EU.

Das Vereinigte Königreich exportiert jedes Jahr Bauteile im Wert von rund 3,1 Milliarden britischen Pfund, um den Fahrzeugbau in Europa zu unterstützen, während es dreimal so viel importiert. Täglich fahren über 1.100 LKWs vom europäischen Festland nach Großbritannien - die überwiegende Mehrheit davon ohne Zollkontrolle -, um Bauteile im Wert von rund 35 Millionen Pfund an britische Fahrzeug- und Motorenwerke zu liefern.

Mike Hawes, CEO von SMMT, sagte: "Die Fahrzeugindustrie im Vereinigten Königreich ist nach wie vor einer der führenden Hersteller in der Fertigung, dank erstklassiger Technik und hervorragenden Produkten, einer unterstützenden Regierung und massiver Investitionen. Die heutigen Zahlen unterstreichen die Bedeutung unserer Beziehungen zu Europa, denn der tief integrierte freie und ungehinderte Handel bietet den Käufern in unseren jeweiligen Märkten eine riesige Auswahl. Wir haben ein gemeinsames Interesse daran, dies weiterhin zu gewährleisten, und wir erwarten von den Verhandlungsführern beider Seiten, dass sie sich rasch auf ein umfassendes Übergangsabkommen einigen, um das weitere Gedeihen eines der wertvollsten Wirtschaftsgüter der EU zu sichern."



Automobilbau im
Vereinigten         Dez.      Dez.  Änderung   Laufendes   
Laufendes   Änderung
Königreich          2016      2017      in %   Jahr 2016   Jahr 
2017       in %
Gesamt           113.976   100.604    -11,7%   1.722.698   
1.671.166      -3,0%
Inland            18.669    14.078    -24,6%     373.255     
336.628      -9,8%
Export            95.307    86.526     -9,2%   1.349.443   
1.334.538      -1,1%
Export             83,6%     86,0%                 78,3%       
79,9% 

Die 5 meist verkauften britischen Autos in Deutschland

1. Vauxhall Astra
2. MINI One
3. Toyota Auris
4. Mini Clubman
5. Range Rover Evoque 

Nachfrage nach britischen Autos weltweit

Wichtigste Exportziele für britische Autos

Weltweit

EU28: 53,9 %

USA: 15,7 %

China: 7,5 %

Australien: 2,9 %

Türkei: 2,6 %

Japan: 2,4 %

Kanada: 2,1 %

Südkorea: 1,6 %

Russland: 1,2 %

Israel: 0,9 %

EU

Deutschland: 8,0 %

Italien: 7,2 %

Frankreich: 6,7 %

Belgien: 5,0 %

Spanien: 3,1 %

Pressekontakt:

Emma Butcher +44 (0207) 344 9263

ebutcher@smmt.co.uk

Original-Content von: Society of Motor Manufacturers and Traders, übermittelt durch news aktuell