Das könnte Sie auch interessieren:

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

"In 90 Tagen zum Erfolg": Zwischen Hollywood, Hochzeitskleid und Homemade Ice Cream

München (ots) - Neue Doku-Soap mit Chris Töpperwien - Folge 2: Chris coacht neben einer ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

30.01.2019 – 16:51

MDR Exklusiv-Meldung

In Mitteldeutschland wenig Bemühungen um Polizei-Bewerber mit Migrationshintergrund

Leipzig (ots)

Folgender Text ist bei exakter Quellenangabe MDR "Exakt" freigegeben:

In Mitteldeutschland bemüht sich die Politik kaum darum, mehr Menschen mit Migrationshintergrund in den Polizeidienst zu holen. Das geht aus einer Umfrage des MDR-Magazins "Exakt" hervor.

So lehnen es die Innenministerien in Sachsen und Thüringen nach eigenen Angaben ab, bei Bewerbern für den Polizeidienst auf deren Herkunft zu achten. Die Landesregierung in Sachsen-Anhalt dagegen sieht Menschen mit Migrationshintergrund als Bewerbergruppe, um die man sich gezielt bemühe. Ob das gelingt, lässt sich allerdings nicht genau sagen: Verlässliche Daten zum Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund unter den Polizeibeamten gibt es in Mitteldeutschland nicht.

Experten kritisieren die geringe Bereitschaft, für größere Vielfalt im Polizeidienst zu sorgen. "Die Vorteile liegen so klar auf der Hand, dass mir die Gleichgültigkeit vieler Innenministerien schleierhaft ist", sagte Rebecca Pates, Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Leipzig dem MDR. So wisse man aus anderen Ländern wie etwa Großbritannien, dass Menschen mit ausländischer Herkunft gerade bei der Aufklärung organisierter Kriminalität helfen könnten. Zuletzt habe etwa die ethnisch spezifische Kriminalität zugenommen. "Menschen mit Wurzeln im Ausland können viel leichter Informationen über die Organisation von ausländischen Banden erlangen", sagt Pates weiter.

Außerhalb Mitteldeutschlands gehen laut MDR-Umfrage die Bundesländer unterschiedlich mit der Frage um, ob der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund im Dienst erhöht werden sollte. Während etwa Bayern eine gezielte Ansprache von Menschen mit ausländischer Herkunft für den Dienst nicht für notwendig hält, legen die Verantwortlichen in Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen dagegen Wert auf Vielfalt unter den Beamten. Sie organisieren Kampagnen zur Gewinnung von Kollegen mit Migrationshintergrund und begründen dies häufig mit einer derzeit fehlenden Diversität in der gesamten Landesverwaltung.

Mehr dazu unter www.mdr.de/investigativ und in MDR-Exakt am 30. Januar, 20.45 Uhr im MDR-Fernsehen.

Pressekontakt:

MDR, Anja Riediger, Tel.: (0341) 300 48 45,
E-Mail: anja.riediger@mdr.de

Original-Content von: MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von MDR Exklusiv-Meldung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung