Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von MINT-EC e.V.
Keine Meldung von MINT-EC e.V. mehr verpassen.

26.08.2019 – 08:03

MINT-EC e.V.

Pressemitteilung: Neuer digitaler Unterricht in Nordrhein-Westfalen

Pressemitteilung: Neuer digitaler Unterricht in Nordrhein-Westfalen
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin, 26. August 2019. Zum neuen Schuljahr probieren Lehrkräfte von zehn weiteren nordrhein-westfälischen Schulen aus dem MINT-EC-Schulnetzwerk erstmals die HPI Schul-Cloud im Unterricht aus: Landrat-Lucas-Gymnasium (Leverkusen), Evangelisch Stiftisches Gymnasium (Gütersloh), Gymnasium Schloß Neuhaus (Paderborn), Gymnasium Remigianum (Borken), Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium (Marl), Kaiser-Karls-Gymnasium (Aachen), Helmholtz-Gymnasium (Bonn), Gymnasium der Stadt Lennestadt, Marienschule (Lippstadt), Gymnasium Laurentianum (Warendorf).

Die HPI Schul-Cloud ist eine digitale Lehr- und Lernplattform, die aktuell von Hasso-Plattner-Institut (HPI) und dem nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC entwickelt wird, zu dem auch die zehn neuen Pilotschulen gehören. Bis 2021 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Pilotprojekt.

Insgesamt 121 Schulen aus dem MINT-EC-Schulnetzwerk testen aktuell die HPI Schul-Cloud. "Die vielen Anregungen und Ideen aus den Pilotschulen waren und sind immer noch entscheidend für die Weiterentwicklung des Projektes", sagt Wolfgang Gollub, Vorstandsvorsitzender MINT-EC. Alle Pilotschulen können die Plattform durch Nutzung einer Feedbackfunktion, sowie durch aktiven Austausch und Engagement auf Workshops und MINT-EC-Arbeitsgruppentreffen mitgestalten.

Bisher stehen über eine Million digitale Materialien und viele Unterrichtswerkzeuge in der HPI Schul-Cloud zur Verfügung. Ganz neu ist die Teams-Funktion, die es Lehrkräften aus ganz Deutschland ermöglicht sich sowohl intern als auch schulübergreifend zu vernetzen. Auch Schülerinnen und Schüler können auf diese Weise Dateien teilen, Termine koordinieren und über einen Chat miteinander kommunizieren. Neben der Kooperation mit MINT-EC, wird die HPI Schul-Cloud in Niedersachsen und Brandenburg zusätzlich in landesweiten Pilotprojekten erprobt.

Das sagen die Schulleiterinnen der Pilotschulen:

"Unsere Schule steht vor großen Herausforderungen, nachhaltiges Lernen mit digitalen Werkzeugen zukunftsfähig zu gestalten", sagt Marlis Ermer, Schulleiterin am Laurentianum. "Als MINT-EC-Schule möchten wir zu dem Netzwerk von Pionieren gehören, die Neues wagen und Gelungenes teilen und das über Ländergrenzen hinweg. Die HPI Schul-Cloud stellt für alle Nutzer eine Plattform zur Verfügung, auf der nachhaltig digitales Lernen zusammen weiterentwickelt werden kann. Wir werden versuchen, unseren Beitrag dazu zu leisten."

Eva Sprenger, Schulleiterin am Gymnasium Schloß Neuhaus sagt: "Von der Teilnahme des Gymnasiums Schloß Neuhaus am HPI Schul-Cloud-Projekt versprechen wir uns eine digitale, deutschlandweite Vernetzung aller am Schulleben Beteiligter, einen konstruktiven Erfahrungs- und Materialaustausch sowie das Knüpfen neuer und Festigen bestehender Kontakte, um zukunftsorientiert Schule in einer globalisierten und digitalisierten Welt gestalten zu können."

"Mit der Teilnahme am Pilotprojekt HPI Schul-Cloud bekommen wir als Marienschule die Möglichkeit, für unsere Schülerinnen und Schüler genauso wie für unsere Lehrerinnen und Lehrer eine sichere und geschützte Lern- und Lehrumgebung nutzen zu können, die als Werkzeug für die Schulkommunikation und den Unterricht ein Element der Bildung in der digitalen Welt darstellt", so Ute van der Wal, Schulleiterin der Marienschule Lippstadt. "Der große Vorteil des Pilotprojektes liegt darin, dass wir als Schule mitgestalten und unsere Bedürfnisse einbringen können, weil hier diejenigen, die Cloud im Alltag nutzen, diese im Austausch mit vielen anderen Schulen weiterentwickeln und optimieren."

Dorothee Schlüter, Schulleiterin am Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium sagt: "Wir versprechen uns von der Teilnahme an der Schulcloud einen weiteren zukunftsorientierten Schritt, der über Mint-EC auf andere Bereiche der schulischen Entwicklung ausstrahlt. Die Möglichkeiten, mitzugestalten und sich mit Ideen zum digitalen Unterricht austauschen zu können, entsprechen unserer Idee eines Netzwerks für guten Unterricht."

Hinweis an die Redaktion: Eine Liste mit allen teilnehmenden Pilotschulen aus dem MINT-EC-Schulnetzwerk finden Sie hier.

MINT-EC - Das nationale Excellence-Schulnetzwerk

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Es wurde im Jahr 2000 von den Arbeitgebern gegründet und arbeitet eng mit deren regionalen Bildungsinitiativen zusammen. MINT-EC bietet ein breites Veranstaltungs- und Förderangebot für Schülerinnen und Schüler sowie Fortbildungen und fachlichen Austausch für Lehrkräfte und Schulleitungen. Das Netzwerk mit derzeit 325 zertifizierten Schulen mit rund 344.000 Schülerinnen und Schülern sowie 28.000 Lehrkräften steht seit 2009 unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Hauptförderer von MINT-EC sind der Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Rahmen der Initiative think ING. sowie die Siemens Stiftung und die bayerischen Arbeitgeberverbände bayme vbm und vbw.

Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering. Mit dem Bachelorstudiengang "IT-Systems Engineering" bietet die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät des HPI und der Universität Potsdam ein deutschlandweit einmaliges und besonders praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium an, das von derzeit rund 500 Studierenden genutzt wird. In den drei Masterstudiengängen "IT-Systems Engineering", "Digital Health" und "Data Engineering" können darauf aufbauend eigene Forschungsschwerpunkte gesetzt werden. Bei den CHE-Hochschulrankings belegt das HPI stets Spitzenplätze. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet jährlich 240 Plätze für ein Zusatzstudium an. Derzeit sind am HPI dreizehn Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - in seinen IT-Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche.

Matthias Behr
Öffentlichkeitsarbeit & Digitale Kommunikation

MINT-EC e.V.
Am Borsigturm 15
13507 Berlin
Telefon 030 4000 6739
behr@mint-ec.de
mint-ec.de