Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR mehr verpassen.

05.03.2020 – 12:47

Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

BStU-Pressemitteilung: Neue Publikation "Der Blick der Staatssicherheit" Fotografien aus dem Archiv des MfS

BStU-Pressemitteilung: Neue Publikation "Der Blick der Staatssicherheit" Fotografien aus dem Archiv des MfS
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

PRESSEMITTEILUNG

5. März 2020

--------------------------------------------------------------------------------

Neue Publikation „Der Blick der Staatssicherheit“

Fotografien aus dem Archiv des MfS

--------------------------------------------------------------------------------

Fotografieren galt für die Mitarbeiter des Ministeriums für

Staatssicherheit (MfS) als eine „wichtige Waffe“. Sie wurde bei der

Beschattung von Oppositionellen, bei der Untersuchung von Flucht-

und Protestaktionen oder bei der Überwachung von Dienstgebäuden,

Straßen und Plätzen eingesetzt. Aber sie diente auch der

Dokumentation der Arbeit der hauptamtlichen Mitarbeiter und ihres

Alltags, meist zu Schulungszwecken und zur „Traditionspflege“.

Etliche Millionen Fotografien bilden das visuelle, bis heute kaum e

rforschte Erbe der Geheimpolizei, darunter auch immer wieder

Fotos von Bürgerinnen und Bürgern der DDR, die von der Stasi

beschlagnahmt wurden.

Der von Dr. Philipp Springer (BStU) editierte Band gewährt erstmals

systematische Einblicke in die Bilderwelt der Staatssicherheit. Er

analysiert Entstehung und Funktion der Fotografie im

Repressionssystem der Stasi, stellt einzelne Fotografen vor und

präsentiert unbekannte und unerwartete Einblicke in den Alltag der

DDR und ihrer Geheimpolizei. Dabei lässt Philipp Springer durch

seine Recherchen zu den Bildern offenkundig werden, dass hinter

fast jeder Fotografie immer auch eine Geschichte steckt, die oft auf

den ersten Blick nicht zu sehen ist. Die Studie wurde dem Thema

entsprechend als ein Bildband mit über 330 Abbildungen publiziert.

Sie wird am 7. März um 14.00 Uhr am „Tag der Archive“ im Stasi-

Unterlagen-Archiv Halle und während der Wanderausstellung des

BStU am 19. März um 18.00 Uhr in Bad Hersfeld (Am Kurhauspark

10) vorgestellt. Weitere Termine in Berlin folgen. Termine auf der

Buchmesse Leipzig sind aus gegebenem Anlass entfallen.

Rezensionsexemplare können über den Sandstein Verlag Dresden

angefragt werden, Kontakt: Meike Griese-Storck,

griese@sandstein.de, Tel. 0351-4407848

Literaturhinweis:

Philipp Springer: Der Blick der Staatssicherheit. Fotografien aus dem

Archiv des MfS,

Herausgeber: Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen

Sandstein-Verlag, Dresden, 328 Seiten, 335 teils farbige Abb.

Klappenbroschur, Preis: 29,00 €, ISBN: 978-3-95498-529-6

Im Buchhandel oder über:

https://verlag.sandstein.de/detailview?no=98-529

Dagmar Hovestädt, Sprecherin des BStU

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen
des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen
Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Pressestelle
Karl-Liebknecht-Str. 31/33
10178 Berlin

Tel.: +49 30 2324 - 7171
Fax: +49 30 2324 - 7179
E-Mail: presse@bstu.bund.de
Internet: www.bstu.de
twitter: @bstu_presse
Interesse am BStU-Newsletter?
Melden Sie sich hier an https://www.bstu.de/presse/#c13417