Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

19.12.2019 – 13:27

Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

BStU-Pressemitteilung: 30 Jahre Friedliche Revolution und Ende der Stasi: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht das Stasi-Unterlagen-Archiv

Ein Dokument

PRESSEMITTEILUNG

Berlin, 19.12.2019

_________________________________________________________

30 Jahre Friedliche Revolution und Ende der Stasi:

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht

das Stasi-Unterlagen-Archiv

_________________________________________________________

Am Mittwoch, 15. Januar 2020, besucht Bundespräsident Frank-Walter

Steinmeier das Stasi-Unterlagen-Archiv am historischen Ort in Berlin-Lichtenberg.

Der Termin findet am 30. Jahrestag der Eroberung der Stasi-Zentrale am

15. Januar 1990 statt. Der Bundespräsident ist Gast des Bundesbeauftragten

für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn.

Die Presse ist eingeladen, den Besuch zu begleiten.

Bei diesem Termin im Rahmen des Jubiläums zu 30 Jahre Friedliche Revolution

und Mauerfall wird der Bundespräsident erneut mit DDR-Bürgerrechtlern

zusammen treffen. Frank-Walter Steinmeier sieht sich zudem die Arbeit im

Stasi-Unterlagen-Archiv an und lässt sich Details im Kartei-und Magazinbereich

von Fachleuten des BStU erläutern. In einer anschließenden Gesprächsrunde,

zu der auch Schülerinnen und Schüler eingeladen sind, werden Andreas

Schmidt-Schaller (Schauspieler), Angela Marquardt (Autorin), Hugo Müller-Vogg

(Publizist) und Uwe Schwabe (Zeitzeuge) diskutieren. Dabei soll es um Fragen

von Anpassung und Widerstand in einer Diktatur, um persönliche Verantwortung

und den Wert der Stasi-Akten heute gehen.

Termin: Mittwoch, 15. Januar 2020

Beginn: 10.00 Uhr (Einlass Presse bis 9.30 Uhr)

Ort: Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie

Ruschestr. 103, 10365 Berlin-Lichtenberg

(U 5, Magdalenenstraße)

-Weitere Informationen zum Einlass folgen Anfang Januar-

Für Berichterstattung ist eine gesonderte Akkreditierung notwendig. Der

Jahresausweis des Bundespresseamtes ist nicht ausreichend.

Journalistinnen und Journalisten werden gebeten, den beigefügten

Anmeldebogen auszufüllen. Für TV-Teams ist eine Anmeldung pro Mitglied notwendig.

Akkreditierungsschluss: 13. Januar 2020, 10.00 Uhr

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen
des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen
Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Pressestelle
Karl-Liebknecht-Str. 31/33
10178 Berlin

Tel.: +49 30 2324 - 7171
Fax: +49 30 2324 - 7179
E-Mail: presse@bstu.bund.de
Internet: www.bstu.de
twitter: @bstu_presse
Interesse am BStU-Newsletter?
Melden Sie sich hier an https://www.bstu.de/presse/#c13417