PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR mehr verpassen.

25.10.2019 – 12:25

Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

BStU-Pressemitteilung: 7 Tage, 7 Orte: Die Stasi-Zentrale in der Festivalwoche zu 30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall

2 Dokumente

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen

des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen

Deutschen Demokratischen Republik (BStU)

PRESSEMITTEILUNG

Berlin, 25.10.2019

_________________________________________________________

7 Tage, 7 Orte: Die Stasi-Zentrale in der Festivalwoche

zu 30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall

Einwöchiges Programm auf dem Campus für Demokratie

_________________________________________________________

Die Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie ist bei der Festivalwoche

zum 30. Jahrestag des Mauerfalls einer der sieben Orte, an denen

sieben Tage lang die Erinnerung an das Weltereignis lebendig wird.

Die ehemalige Ministeriumszentrale der Staatssicherheit wird sich

dafür in ein großes Veranstaltungs-und Ausstellungsgelände verwandeln.

Dazu gehören etwa Spezialführungen, Familienangebote, Filmpräsen-

ta­tionen, Workshops, Diskussionsrunden, eine Performance im Bunker

und ein Punk-Konzert. Thematisch geht es um elektronische

Datenspeicherung früher und heute, um Telefonüberwachung, um die

Frage, wem die Revolution gehört. Während der Woche werden an

Innenhoffassaden großflächige 3D-Videoprojektionen inszeniert.

Berlin begeht in diesem Jahr mit mehr als 200 Veranstaltungen an

sieben Orten das Jubiläum im von Friedlicher Revolution und Mauerfall.

Die Stasi-Zentrale in Lichtenberg war ein Ort, der 1989/90 erst später

im Verlauf der Revolution entscheidende Bedeutung erlangte. Hier

drangen am 15. Januar 1990 tausende mutige Bürgerinnen und Bürger

ein und sicherten damit die Akten der DDR-Geheimpolizei vor der

weiteren Vernichtung. Gleichzeitig entrissen Sie dem SED-Regime

endgültig eine seiner wichtigsten Machtstützen. Zu einer zweiten

Besetzung kam es dann im September 1990 mit einem Hungerstreik,

um die Forderung nach offenen Akten im Einigungsvertrag durchzusetzen.

Termin: 4.-10. November 2019, ganztägig

Ort: Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, Eintritt frei

Ruschestr. 103, 10365 Berlin-Lichtenberg (U5, Magdalenenstraße)

Das ausführliche Programm zum BStU-Angebot:

www.bstu.de/mauerfall30

und zum gesamten Programm: www.mauerfall30.berlin

Elmar Kramer, Stv. Pressesprecher

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen
des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen
Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Pressestelle
Karl-Liebknecht-Str. 31/33
10178 Berlin

Tel.: +49 30 2324 - 7171
Fax: +49 30 2324 - 7179
E-Mail: presse@bstu.bund.de
Internet: www.bstu.de
twitter: @bstu_presse
Interesse am BStU-Newsletter?
Melden Sie sich hier an https://www.bstu.de/presse/#c13417