Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Keine Meldung von Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR mehr verpassen.

15.08.2019 – 11:38

Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

BStU-Pressemitteilung: "Stellt die Bürger ruhig". Staatssicherheit und Umweltzerstörung im Chemierevier Halle-Bitterfeld

BStU-Pressemitteilung: "Stellt die Bürger ruhig". Staatssicherheit und Umweltzerstörung im Chemierevier Halle-Bitterfeld
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen

des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen

Deutschen Demokratischen Republik (BStU)

PRESSEMITTEILUNG

Berlin, 15.08.2019

_____________________________________________________________

"Stellt die Bürger ruhig". Staatssicherheit und Umweltzerstörung

im Chemierevier Halle-Bitterfeld

Neue BStU-Publikation erschienen

_____________________________________________________________

"Stellt die Bürger ruhig!" lautete die Devise von Wirtschaftsfunktionären und Politikern angesichts

der sich zuspitzenden Umweltkonflikte im Chemierevier Halle-Bitterfeld. Die ohnehin akuten

Umweltprobleme der Region wurden durch die zunehmende ökonomische Überforderung der DDR

verschärft und führten zu einer konfliktträchtigen Situation, die in den 1980er-Jahren auch den

Staatssicherheitsdienst auf den Plan rief.

Die Studie von Dr. Martin Stief zeigt, wie die Geheimpolizei angesichts einer zunehmend

umweltbewussten Bevölkerung und handlungsunfähiger Behörden und Betriebe Umweltprobleme

vertuschte. Sie sorgte für eine strikte Geheimhaltung von Umweltdaten und ließ dazu Wissensträger

lückenlos überwachen. Parallel observierte und bekämpfte sie die staatlich unabhängige

Umweltbewegung mit dem gleichen Ziel.

Der Autor beschäftigt sich insbesondere auch mit der Frage, wie in der betroffenen Bevölkerung ein

Umweltbewusstsein entstand und wie die Staatsmacht die Ursachen der Umweltkonflikte zu

ermitteln und darauf zu reagieren versuchte. Denn wie die Menschen in der DDR gedacht und im

politischen System agiert und reagiert haben, ist auch 30 Jahre nach dem Ende des SED-Regimes

noch nicht umfassend untersucht. Die Studie leistet deshalb auch einen Beitrag zur Erforschung der

Rezeption und des Umgangs der DDR-Bevölkerung mit politischen, sozialen und wirtschaftlichen

Fragen und Problemen, einem zentralen Gegenstand der Diktatur- und DDR-Forschung.

Die Arbeit wurde als Dissertation an der Leibniz Universität Hannover angenommen.

Rezensionsexemplare sind über die Pressestelle erhältlich.

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin BStU

---

BStU-Pressestelle

Karl-Liebknecht-Str. 31

10178 Berlin

Tel. 030 - 2324-7171

Fax 030 -2324-7179

e-mail presse@bstu.bund.de

www.bstu.de

Sie wollen den BStU-Newsletter abonnieren? Bitte klicken Sie hier: www.bstu.de/presse/#c13417

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen
des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen
Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Pressestelle
Karl-Liebknecht-Str. 31/33
10178 Berlin

Tel.: +49 30 2324 - 7171
Fax: +49 30 2324 - 7179
E-Mail: presse@bstu.bund.de
Internet: www.bstu.de
twitter: @bstu_presse
Interesse am BStU-Newsletter?
Melden Sie sich hier an https://www.bstu.de/presse/#c13417