Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

14.03.2018 – 09:00

vitabook

Studie zur Medikamenteneinnahme: Jeder zweite Deutsche hatte bereits mit Nebenwirkungen zu kämpfen

Hamburg (ots)

Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautausschlag - laut der bevölkerungsrepräsentativen Studie "Patienten-Radar 2018" des MedTech-Unternehmens vitabook haben 51 Prozent der Bundesbürger schon einmal unter Nebenwirkungen nach einer Medikamenteneinnahme gelitten. Fast die Hälfte der 2.000 Befragten prangert eine unzureichende Aufklärung an.

Eine Studie im Auftrag des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte brachte ebenfalls alarmierende Zustände zutage: Demnach kommen jährlich 1,6 Millionen Bundesbürger wegen Medikamenten-Nebenwirkungen in die Notaufnahme. Schätzungen zufolge sterben 30.000 Menschen pro Jahr sogar an Nebenwirkungen.

Medikationsplan verhindert böse Überraschungen

Im "Patienten-Radar 2018" geben vier von zehn Befragten an, parallel Medikamente eingenommen zu haben, die von unterschiedlichen Ärzten verschrieben wurden. "Mit großer Wahrscheinlichkeit waren diese Medikationen nicht aufeinander abgestimmt", so vitabook-CEO Markus Bönig.

Abhilfe soll nach Willen des Gesetzgebers der bundeseinheitliche Medikationsplan schaffen. Hier sind Wirkstoff, Arzneimittel, Stärke, Form, Einnahmezeit und andere Informationen vermerkt. Anspruch darauf haben alle, die mehr als drei Medikamente täglich einnehmen.

Fakt ist aber, dass nur wenige tatsächlich einen Medikationsplan besitzen. "Viele wissen nichts von ihrem Recht, andere trauen sich nicht, darauf zu beharren", erklärt Bönig. "Und von denjenigen, die über einen Medikationsplan verfügen, hat ihn kaum jemand auch dabei, wenn es nötig ist."

"Nicht zu Ende gedacht" findet Bönig, dass der Medikationsplan ab 2018 auf die elektronische Gesundheitskarte soll, auf die aber Apotheker keinen Zugriff haben. Dabei sind rund ein Drittel der Medikamente ohne Rezept erhältlich. "Apotheker sollten eine aktive Rolle in der Erstellung und Fortschreibung des Medikationsplans einnehmen", fordert er. "Ein vollständiger und damit sinnvoller Medikationsplan kann nur entstehen, wenn Arzt, Patient und Apotheker Zugang dazu haben. Die beste Lösung ist hier ein digitaler, webbasierter Medikationsplan."

Eben diesen bietet das Unternehmen vitabook im Rahmen eines Online-Gesundheitskontos. Hier haben vom Patienten autorisierte Ärzte, Kliniken und Apotheken jederzeit Zugang zum Online-Medikationsplan mit der Möglichkeit, diesen gemeinsam zu bearbeiten. Das gewährleistet eine lückenlose Medikationsinformation. Zudem kann der Apotheker über vitabook einen Wechselwirkungscheck durchführen, um Nebenwirkungen zu verhindern.

Über vitabook

vitabook ist ein deutscher Anbieter digitaler Gesundheitskonten. Das Unternehmen bietet Patienten eine Plattform für seine Gesundheitsdaten - ähnlich wie beim Online-Banking können dabei sämtliche medizinischen Daten von Ärzten, Kliniken, Laboren u.v.m. gesammelt sowie selbst verwaltet werden. Die Daten werden stark verschlüsselt und liegen in der Microsoft Cloud Deutschland, also hochgesichert in zwei deutschen Rechenzentren. www.vitabook.de

Pressekontakt:

vitabook GmbH

Jessica Tittel
Alsterdorfer Markt 6, 22297 Hamburg
Tel.: 040 537 98 1563
E-Mail: jessica.tittel@vitabook.de

Original-Content von: vitabook, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von vitabook
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung