Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

22.11.2017 – 14:43

Verlag Kern GmbH

Mehr als ein November-Blues ---- In "Lebensweg mit Stoppschild" zeigt Peter Nowotny Auswege aus Angst und Depressionen

Mehr als ein November-Blues ---- In "Lebensweg mit Stoppschild" zeigt Peter Nowotny Auswege aus Angst und Depressionen
  • Bild-Infos
  • Download

Tiefs im Leben sind unangenehme, aber durchaus normale Erfahrungen. Anders ist es, wenn die depressive Verstimmung nicht mehr vorüber geht, sondern ein Strudel aus Dunkelheit und Verzweiflung herrscht, kein Ausweg zu sehen ist und das Leben keinen Sinn mehr zu machen scheint. Innere Leere, andauernde Traurigkeit und ein Rückzug aus vielen Lebensbereichen sind Anzeichen von Depressionen. Ein finanzielles und seelisches Tief veranlasste Peter Nowotny, eine Selbsthilfegruppe gegen Angst und Depression zu gründen, die er über 22 Jahre hinweg sehr erfolgreich leitete. Nach zahlreichen Sendungen im österreichischen Fernsehen erhielt er Tausende Anrufe und Briefe. Das Gesundheitsamt der Stadt Wien gab ihm die Möglichkeit, Betroffene einzuladen, um positive Erfahrungen auszutauschen. So konnte der Autor in der Selbsthilfegruppe mehr als 11.000 Menschen helfen.

"Lebensweg mit Stoppschild - Ein praktischer Ratgeber gegen Angst und Depressionen" (ISBN 9783939478725, erschienen im Verlag Kern) ist nun das Ergebnis seiner langjährigen Arbeit. Er wird vielen Menschen helfen, wieder ein ganz normales Leben führen zu können.

Fast sein ganzes Leben lang war Nowotny als kaufmännischer Angestellter tätig. Als er 50 wurde, folgte eine große Krise: Kündigung, Diabetes II, sowie schwere Angst- und Panikattacken, die später in Depressionen übergingen. Nowotny wollte das nicht so hinnehmen. Er gründete eine Selbsthilfegruppe gegen Angst und Depression, die er sehr erfolgreich über 22 Jahre lang leitete. Er lernte Kinesiologie, klassische Ganzkörper-Massage, Radiästhesie (Störplatzmessung). Besonders seine große Hingabe zur Musik hat ihm und vielen anderen immer wieder geholfen. Er spielte auf seinem Keyboard meditative, sanfte Entspannungsmusik, die er an die Mitglieder seiner Gruppe auf CD weitergab.

(1.806 Zeichen)

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verlag Kern GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung