Verlag Kern GmbH

Akteure der Traumfabrik - Detailreiche Biografien über Paul Dahlke und Renate Müller --- Zwei Schauspieler-Biografien zum Jubiläum 100 Jahre UFA (Universum Film AG) Babelsberg am 18. Dezember 2017

Es begann als Propaganda-Unternehmen: Als am 18. Dezember 1917 in Berlin die Universum Film AG, kurz UFA, als Zusammenschluss privater Filmfirmen gegründet wurde, sollte es nach dem Willen des deutschen Generalstabs ein großer Filmkonzern im Dienste der nationalen Interessen werden. Entsprechend wurde investiert: Das Startkapital der Firma, an der neben der geheimen Beteiligung der Reichsregierung und des Kriegsministeriums auch die Deutsche Bank beteiligt war, betrug 25 Millionen Reichsmark. Aufsichtsratsvorsitzender wurde das Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, Emil Georg von Stauß.

Eine Vorstufe, das von der Obersten Heeresleitung eingerichtete Bild- und Filmamt (Bufa), sollte während des 1. Weltkriegs den Vorsprung des Auslands in Bezug auf filmische Kriegspropaganda ausgleichen. Man wollte auch in Deutschland den Film für die psychologische Kriegsführung nutzbar machen. Der Krieg war bald zu Ende, doch die UFA wuchs, wurde zu einer der ältesten und damit traditionsreichsten Filmfirmen Europas und ist heute untrennbar mit der Geschichte des deutschen Films verknüpft.

Ausschnitte dieser deutschen Filmgeschichte spiegeln zwei Star-Biografien aus dem Verlag Kern.

Uwe Klöckner-Dragas Biographie des UFA-Stars Renate Müller (26.4.1906-7.10.1937) erzählt den schicksalhaften Lebensweg der couragierten Künstlerin in einer unterhaltsamen und zugleich spannend geschriebenen Story: Von der behüteten Kindheit und Jugend in München und Danzig, über die Lehrjahre der Bühnenschauspielerin in Berlin, bis zu ihrem ersten internationalen Erfolg in "Die Privatsekretärin" (1931) beschert der Autor in "Renate Müller - Ihr Leben, ein Drahtseilakt" (ISBN9783939478010) dem Leser einen tiefen Einblick in das kurze Leben des großen deutschen Filmstars. Die allseits geliebte und verehrte Renate Müller drehte zahlreiche Filme mit Leinwandgrößen wie u. a. Willy Fritsch, Paul Hörbiger, Grethe Weiser, Heinz Rühmann, Hans Moser und war auf dem besten Weg zum großen internationalen Filmstar, bis ihr ihre große Liebe zu einem Juden zum Verhängnis wurde. Der Tod der Schauspielerin mit nur 31 Jahren lässt bis heute viele Fragen offen.

Intensive Recherchen, Interviews mit Renate Müllers Freunden und Bekannten, zeichnen ein intimes Porträt der Künstlerin und engagierten Kosmopolitin, deren Todestag sich in diesem Oktober zum 80. Mal jährte. Uwe Klöckner-Draga, Schauspieler und Regisseur, lebt nach längerem Aufenthalt in Frankreich und USA jetzt als freier Autor in Berlin. Bekannt geworden ist er durch seine gut recherchierte und spannend geschriebene Biographie über Lilian Harvey.

Ein Protagonist der gleichen Generation, dem jedoch eine längere Karriere beschert war, wird von Rüdiger Petersen portraitiert: "Paul Dahlke - Die Biografie" (ISBN 9783944224749). Paul Dahlke (12.4.1904-23.11.1984) gilt als bedeutender Charakterdarsteller des 20. Jahrhunderts. Er glänzte in zahlreichen Rollen am Theater, im Film und in vielen Fernsehproduktionen. Seine Rollen in Das fliegende Klassenzimmer, Drei Männer im Schnee, Die Heiden von Kummerow und die Fernsehserie MS Franziska sind neben vielen anderen Rollen unvergessen. Anhand von Paul Dahlkes unveröffentlichten Aufzeichnungen, Kritiken und Aussagen bekannter Weggefährten wie Margot Hielscher, Bruni Löbel, Christian Wolff, Jochen Schroeder, gelang es dem Autor Rüdiger Petersen, das Leben des großen Schauspielers detailliert nachzuzeichnen. Sein Bestreben war es, Paul Dahlkes Leben und Werk mithilfe von Zitaten aus Fernseh- und Zeitungsinterviews und Dahlkes privaten Aufzeichnungen und Kritiken aufzuzeigen, was ihm hervorragend gelungen ist.

Rüdiger Petersen, Lehrer für Wirtschaft, Deutsch und Medien an einem Beruflichen Gymnasium in Kiel, hat sich auf die Filmgeschichte der 1930er bis 1960er Jahre spezialisiert. Nachdem Dahlkes Nachlass an die Akademie der Künste Berlin gegeben wurde, arbeitete er den Nachlass sukzessive durch. Parallel nahm er Kontakt zu weiteren Kollegen, Freunden und Dahlkes Adoptivsohn auf.

(3.990 Zeichen)

Original-Content von: Verlag Kern GmbH, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: