Nexinto GmbH

Fehlende Automatisierung: Wirtschaft entgehen 6 Milliarden Euro bis 2020

Hamburg (ots) - Allein für dieses Jahr sind es bereits 540 Millionen Euro, die deutsche Unternehmen verlieren. Ursache: Mängel bei der Digitalisierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Nexinto und Hewlett Packard Enterprise, die Crisp Research durchgeführt hat. Viele Unternehmen schöpfen das Potenzial der Digitalisierung nicht vollends aus - mit gravierenden Folgen für Bilanz und Wettbewerbsfähigkeit.

Wirtschaft funktioniert heute digital. Für deutsche Unternehmen ist es aktuell eine der dringendsten Herausforderungen, ihre Geschäftsmodelle daran anzupassen. Die Automatisierung digitalisierter Arbeitsabläufe wird damit eine zentrale Stellschraube zum einen für das eigene Bestehen am Markt und zum anderen für Innovationen. Deshalb betrachten laut der Studie "Cloud Automation Excellence" zwei Drittel der Unternehmen eine durchgängige Automatisierung als wesentlichen Erfolgsfaktor. Doch lediglich sechs Prozent geben an, diese bereits komplett erreicht zu haben. Allein für 2017 verloren sie rund 540 Millionen Euro durch eine unzureichende Automatisierung ihrer digitalen Strukturen. "Zwar ist es gut, dass Unternehmen die Digitalisierung in Angriff nehmen, dabei machen sie allerdings noch zu viel in Handarbeit", berichtet Diethelm Siebuhr, Geschäftsführer von Nexinto. "Es bleibt viel Potenzial auf der Strecke, das etwa für neue Konzepte zur künstlichen Intelligenz eingesetzt werden könnte."

Automatisierung stellt sich nicht von allein ein

Zu den Hürden gehören demnach fehlende Budgets, Transparenz und starre Organisationsstrukturen. "Viele fürchten mit der Digitalisierung explodierende IT-Budgets. Die Automatisierung ist aber ein Mittel, um Kosten langfristig zu reduzieren. Dies ist auch ein maßgebliches Ziel von Unternehmen", so Thomas Kitz, Director Sales Service Provider bei Hewlett Packard Enterprise. "Dafür müssen sie eine klare Roadmap aufstellen und umsetzen, denn Automatisierung stellt sich nicht von allein ein." Wenn sich nichts am Tempo automatisierter, digitalisierter Arbeitsabläufe verändert, entgehen den Unternehmen bis 2020 sogar sechs Milliarden Euro. Bis dahin wollen die Unternehmen allerdings den Automatisierungsgrad von heute 36 Prozent auf 58 Prozent deutlich erhöhen. "Das ist ein ambitioniertes Ziel. Um das zu erreichen, müssen sie in Technologien zur Automatisierung investieren sowie ihre althergebrachten Organisationsstrukturen neu überdenken", ergänzt Dr. Carlo Velten, Senior Analyst bei Crisp Research. "Dadurch erhalten sie auch die dringend notwendige 'Luft zum Atmen', um sich mit eigenen Innovationen zu befassen."

Die Studie steht ab dem 6. Dezember 2017 kostenfrei zum Download bereit unter: www.nexinto.com/automation. Grundlage ist eine repräsentative Umfrage unter 155 deutschen Unternehmen aus 12 Branchensegmenten.

Pressekontakt:

Nexinto GmbH
Communications & Marketing
Nagelsweg 33-35
20097 Hamburg, Deutschland
Telefon: +49 40 77175 0
E-Mail: communications@nexinto.com


Olivia Veckenstedt, PR-Redakteurin
riske & jorns
Leipziger Straße 232
38124 Braunschweig, Deutschland
Telefon: +49 531 3907675 0
E-Mail: olivia.veckenstedt@riske-jorns.de

Original-Content von: Nexinto GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Nexinto GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: