PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mehr verpassen.

23.02.2021 – 11:11

Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS

Presseinformation: Nachwuchswissenschaftler am Fraunhofer IWKS erhält Attract-Förderung zur Erforschung «grüner» Materialien

Presseinformation: Nachwuchswissenschaftler am Fraunhofer IWKS erhält Attract-Förderung zur Erforschung «grüner» Materialien
  • Bild-Infos
  • Download

2 Dokumente

Nachwuchswissenschaftler am Fraunhofer IWKS, Dr. Sebastian Klemenz, erhält Fraunhofer-Attract-Förderung und leitet Forschungsgruppe zu nachhaltigen Materialien aus Sekundärrohstoffen für Informationstechnologien. Im Fokus stehen Funktionsmaterialien wie Magnete, Thermoelektrika und neuartige Quantenmaterialien.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS im hessischen Hanau und bayerischen Alzenau konnte mit Dr. Sebastian Klemenz einen Nachwuchsspitzenforscher für sich gewinnen. Im Rahmen des Attract-Förderprogramms der Fraunhofer-Gesellschaft wird Sebastian Klemenz mit «green²ICT» an nachhaltigen Materialien aus Sekundärrohstoffen für Informationstechnologien (ICT) am Fraunhofer IWKS forschen.

Das Förderprogramm setzt sich zum Ziel, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit herausragenden Fähigkeiten zu fördern. Externe Forschende können sich auf eine Förderung über 5 Jahre mit einer Förderhöhe von maximal 2,5 Millionen Euro bewerben. Im Rahmen ihrer Forschung an einem der Fraunhofer-Institute erhalten sie die Möglichkeit, ihre Ideen in Richtung industrieller Anwendung weiter voranzutreiben.

Dr. Sebastian Klemenz wird am Fraunhofer IWKS und in enger Anbindung an die TU Darmstadt zunächst für die Dauer von zwei Jahren eine Forschungsgruppe zum Thema nachhaltige Materialien aus Sekundärrohstoffen leiten. Der Fokus liegt dabei auf sogenannten Funktionsmaterialien, die besondere elektronische Eigenschaften oder auch Magnetismus aufweisen. Durch die zunehmende Digitalisierung wird der Bedarf an solchen Materialien weiter ansteigen. Einsatz finden diese Materialklassen beispielsweise als Magnete in Elektromotoren, als Katalysatoren zur Wasserstofferzeugung oder auch als Supraleiter und Thermoelektrika in Spezialanwendungen. Um hier einen nachhaltigen Lebenszyklus zu etablieren, bedarf es weiterer Erforschung der Eigenschaften dieser Materialien. Die Erkenntnisse, so das Ziel, sollen für Recyclingprozesse ausgewertet werden und damit die Herstellung neuer Funktionsmaterialien aus Rezyklaten ermöglichen, ohne deren Funktionalität einzuschränken (kein Downcycling).

«Wir freuen uns sehr, mit Sebastian Klemenz einen herausragenden Wissenschaftler im Bereich der nachhaltigen Magnet- und Energiematerialien gewonnen zu haben. Viele dieser Funktionsmaterialien weisen Eigenschaften auf, die zwar bekannt, aber noch nicht umfassend erforscht sind. Und es kommen immer neue Materialien und Materialklassen hinzu. Wenn es uns gelingt, dieses Wissen zu nutzen, um Altmaterial effizient, in hoher Qualität und in großen Mengen für neue Produkte der Industrie zugänglich zu machen, können wir die Nachhaltigkeit und Rohstoffversorgung erheblich verbessern», so Prof. Dr. Anke Weidenkaff, Leiterin des Fraunhofer IWKS.

Konkret wird Sebastian Klemenz am Fraunhofer IWKS zunächst gemeinsam mit dem Forschungsbereich Energiematerialien an der additiven Fertigung von Thermoelektrika arbeiten und den Forschungsbereich Magnetwerkstoffe bei der Fertigung von Magneten aus Altmaterial unterstützen. In Kooperationen mit Universitätsgruppen wird zudem an neuen Quantenmaterialien geforscht und deren Anwendung vorangetrieben.

Sebastian Klemenz studierte Chemie an der Technischen Universität Darmstadt und war Stipendiat der Darmstadt Graduate School of Excellence Energy Science and Engineering (GS ESE). Im Jahr 2017 schloss er seine Promotion als Dr. rer. nat. an der Technischen Universität Darmstadt ab. Nach seinem Abschluss arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden sowie an der Princeton University (NJ, USA). Seit Februar 2021 ist er am Fraunhofer IWKS im Bereich Magnetwerkstoffe im Rahmen des Fraunhofer-Förderprogramms Attract tätig.

Die Fraunhofer-Gesellschaft mit Sitz in Deutschland ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt sie eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. Die 1949 gegründete Organisation betreibt in Deutschland derzeit 74 Institute und Forschungseinrichtungen. Rund 28 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,8 Milliarden Euro. Davon fallen 2,3 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mit Standorten in Alzenau und Hanau wurde im Jahr 2011 von der Fraunhofer-Gesellschaft unter dem Dach des Fraunhofer ISC gegründet. In den Geschäftsbereichen Ressourcenstrategie, Recycling und Wertstoffkreisläufe und Substitution wird daran gearbeitet, die Rohstoffversorgung unserer Industrie langfristig zu sichern und damit eine führende Position in der Hochtechnologie auch zukünftig zu ermöglichen. Dafür werden zusammen mit Industriepartnern innovative Trenn-, Sortier-, Aufbereitungs- und Substitutionsmöglichkeiten erforscht.
Pressekontakt:
Jennifer Oborny | Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS | Brentanostraße 2a, 63755 Alzenau & Aschaffenburger Straße 121, 63457 Hanau | Telefon +49 6023 32039-803 | jennifer.oborny@iwks.fraunhofer.de
Weitere Storys: Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS
Weitere Storys: Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS