PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mehr verpassen.

12.11.2020 – 08:05

Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS

Institutsleiterin des Fraunhofer IWKS in Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung berufen

Institutsleiterin des Fraunhofer IWKS in Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung berufen
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Prof. Dr. Anke Weidenkaff, Institutsleiterin der Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, wurde zum 31. Oktober 2020 in den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) berufen. Damit ist Frau Prof. Weidenkaff eine von sechs neu berufenen Mitgliedern im Beratungsgremium der Bundesregierung, das aus insgesamt neun Mitgliedern besteht.

"Ich freue mich sehr über die Berufung und auf die verantwortungsvollen Aufgaben, die damit einhergehen. Mit meinem Hintergrund der Materialwissenschaft und Ressourcenchemie werde ich ein besonderes Augenmerk auf den Schutz und den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde legen", erläutert Prof. Dr. Anke Weidenkaff. "Ich bin davon überzeugt, dass die Forschung die Antworten auf einige der drängendsten Fragen unserer Zeit finden wird. Mich für eine Zukunft einzusetzen, in der die folgenden Generationen in Wohlstand und Gesundheit leben können, ist nicht nur meine Berufung, sondern auch ein ganz persönliches Ziel von mir."

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wurde 1992 als unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium eingerichtet. Die Mitglieder mit transdisziplinärem Hintergrund haben die Aufgabe, die Bundesregierung in der Analyse und Bewertung von globalen Umwelt- und Entwicklungsproblemen sowie der globalen Nachhaltigkeitspolitik zu unterstützen. Darüber hinaus wertet das Gremium Forschungsergebnisse zur nachhaltigen Entwicklung aus und zeigt Forschungsdefizite auf und gibt Handlungs- und Forschungsempfehlungen. Aufbauend auf den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals - SDG) besteht die übergeordnete Zielsetzung des WBGU darin, die natürliche Lebensgrundlage der Menschheit weltweit zu sichern.

Die Fraunhofer-Gesellschaft mit Sitz in Deutschland ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt sie eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. Die 1949 gegründete Organisation betreibt in Deutschland derzeit 74 Institute und Forschungseinrichtungen. Rund 28 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,8 Milliarden Euro. Davon fallen 2,3 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mit Standorten in Alzenau und Hanau wurde im Jahr 2011 von der Fraunhofer-Gesellschaft unter dem Dach des Fraunhofer ISC gegründet. In den Geschäftsbereichen Ressourcenstrategie, Recycling und Wertstoffkreisläufe und Substitution wird daran gearbeitet, die Rohstoffversorgung unserer Industrie langfristig zu sichern und damit eine führende Position in der Hochtechnologie auch zukünftig zu ermöglichen. Dafür werden zusammen mit Industriepartnern innovative Trenn-, Sortier-, Aufbereitungs- und Substitutionsmöglichkeiten erforscht.
Pressekontakt:
Jennifer Oborny | Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS | Brentanostraße 2a | 63755 Alzenau | Telefon +49 6023 32039-803 | jennifer.oborny@iwks.fraunhofer.de
Weitere Storys: Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS
Weitere Storys: Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS