Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mehr verpassen.

29.10.2018 – 10:20

Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS

Prof. Dr. Anke Weidenkaff übernimmt Leitung der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS

Prof. Dr. Anke Weidenkaff übernimmt Leitung der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Zum 1. Oktober 2018 übernahm Frau Prof. Dr. Anke Weidenkaff die Leitung der Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS in Hanau und Alzenau. Prof. Weidenkaff besetzte zuvor an der Universität Stuttgart den Lehrstuhl für Chemische Materialsynthese am Institut für Materialwissenschaften. Mit dem Wechsel zur Projektgruppe wurde Prof. Weidenkaff an die Technische Universität Darmstadt berufen. Dort entsteht unter ihrer Leitung das neue Fachgebiet "Materialchemie/Werkstofftechnik und Ressourcenmanagement". Vornehmliches Ziel ist es, die Kompetenzfelder und Synergien in Forschung und Entwicklung der Projektgruppe mit denen der Universität weiter zu stärken. Prof. Dr. Rudolf Stauber, Geschäftsführer der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS, war federführend für den Aufbau der Projektgruppe verantwortlich und wird zukünftig gemeinsam mit Prof. Weidenkaff den weiteren Ausbau vorantreiben und begleiten.

"Als Chemikerin und Materialwissenschaftlerin habe ich mich schon früh mit der Frage beschäftigt, wie Ressourcen/Materialien effizient und sinnvoll in einen Stoffkreislauf rückgeführt werden können, sodass wir unsere Umwelt nicht mehr mit Abfällen belasten. Vor dem Hintergrund einer steigenden Ressourcenknappheit, erhöhten Umweltbelastungen und wachsender Abhängigkeit von importierten Rohstoffen sehe ich hier großes Potenzial für die angewandte Forschung. Die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS leistet hervorragende Arbeit auf diesem Gebiet und ich freue mich, gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen die bestehende Exzellenz in der Forschung weiter auszubauen", so Prof. Dr. Anke Weidenkaff. "Eine der wichtigsten Aufgaben für mich sehe ich im Entwickeln umweltgerechter Lösungen für eine geschlossene Kreislaufwirtschaft. Das Verständnis der Materialien und deren Regeneration kann zu einer Zukunft gänzlich ohne Abfall beitragen. In gesamten Stoffströmen zu denken und ein effizientes Kreislaufmanagement als Komplettlösung für Kunden und Partner anzubieten, ist eine der größten Stärken der Projektgruppe, die es weiter auszubauen gilt."

"Mit Frau Prof. Weidenkaff konnten wir eine ausgewiesene Expertin mit langjähriger Forschungserfahrung im Bereich der Materialwissenschaften und der Chemie gewinnen. Ich freue mich, gemeinsam mit dem neuen Führungsteam die Projektgruppe auf ihrem Weg zu einem eigenständigen Institut zu begleiten", ergänzt Prof. Dr. Gerhard Sextl, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg und Mutterinstitut der Projektgruppe.

Prof. Dr. Anke Weidenkaff promovierte 2000 an der ETH Zürich in Chemie, erhielt 2006 die Venia Legendi für Festkörperchemie und Materialwissenschaften von der Universität Augsburg. Danach wurde sie Sektionsleiterin an der Empa sowie assoziierte Professorin an der Universität Bern in der Schweiz. Seit 2013 war sie Lehrstuhlinhaberin für Materialchemie an der Universität Stuttgart. Sie veröffentlichte rund 230 SCI-gelistete Publikationen zur Materialforschung in der Energieumwandlungstechnik. Zuletzt war Prof. Weidenkaff Direktorin des Instituts für Materialwissenschaft an der Universität Stuttgart. Darüber hinaus ist sie Präsidentin der European Thermoelectric Society (ETS), gewähltes Mitglied des Vorstands der GDCH-Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung und des E-MRS Executive Committee. Im Jahr 2011 wurde sie mit dem Kavli Foundation Lectureship Prize ausgezeichnet.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte
Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 72 Institute und
Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Mehr als 25 000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von
2,3 Milliarden Euro. Davon fallen knapp 2 Milliarden Euro auf den
Leistungsbereich Vertragsforschung. Rund 70 Prozent dieses Leistungsbereichs
erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und
mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen
mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen
für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen
Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC unter der Leitung von Prof. Dr.
Gerhard Sextl ist eines der wichtigsten bayerischen Zentren für materialbasierte
Forschung und Entwicklung in den Bereichen Energie, Umwelt und Gesundheit. Rund
480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an innovativen Materialien und
Technologien für nachhaltige Produkte und leisten essentielle Beiträge zur
Lösung der großen weltweiten Herausforderungen. Am Stammhaus und im
Translationszentrum für Regenerative Medizin in Würzburg, in seiner
Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS in Alzenau
und Hanau und in seinem Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau HTL in Bayreuth
vereint das Fraunhofer ISC umfassende Kompetenz in den Materialwissenschaften
mit langjähriger Erfahrung in der Materialverarbeitung, der industriellen
Anwendung und im Upscaling von Fertigungs- und Prozesstechnologien bis in den
Pilotmaßstab sowie in der Analytik und Charakterisierung.

Die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie
IWKS mit Standorten in Alzenau und Hanau wurde im Jahr 2011 von der
Fraunhofer-Gesellschaft unter dem Dach des Fraunhofer ISC gegründet. Im Sinne
eines geschlossenen Kreislaufmanagements wird in den Bereichen
Ressourcenstrategie, Recycling und Wertstoffkreisläufe sowie Substitution daran
gearbeitet, die Rohstoffversorgung unserer Industrie langfristig zu sichern und
damit eine führende Position in der Hochtechnologie auch zukünftig zu
ermöglichen. Dafür werden zusammen mit Industriepartnern innovative Trenn-,
Sortier-, Aufbereitungs- und Substitutionsmöglichkeiten erforscht.

Weitere Ansprechpartner
Prof. Dr. Anke Weidenkaff   | Telefon +49 (0)6023 32039-844  | 
anke.weidenkaff@isc.fraunhofer.de  |  Fraunhofer-Projektgruppe für
Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, Alzenau & Hanau

Prof. Dr. Rudolf Stauber  l  Telefon +49 (0)6023 32039-801  l 
rudolf.stauber@isc.fraunhofer.de  |  Fraunhofer-Projektgruppe für
Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, Alzenau & Hanau 

Redaktion
Nicole Lemmer, Jennifer Oborny  |  Fraunhofer-Projektgruppe für
Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS | Brentanostraße 2a  | 63755
Alzenau | Telefon +49 6023 32039-803  |  www.iwks.fraunhofer.de  | 
nicole.lemmer@isc.fraunhofer.de  |  jennifer.oborny@isc.fraunhofer.de