PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Kassel mehr verpassen.

09.12.2020 – 11:46

Universität Kassel

Erste Dissertationen der kooperativen Promotionskollegs mit Hochschule Fulda

Erste Dissertationen der kooperativen Promotionskollegs mit Hochschule Fulda
  • Bild-Infos
  • Download

Erste Dissertationen der kooperativen Promotionskollegs mit Hochschule Fulda

Seit vier Jahren unterhält die Universität Kassel gemeinsame Promotionskollegs mit der Hochschule Fulda zu den Themen "Soziale Menschenrechte", "Globalisierung der Gesundheitsberufe" und "Ernährungswirtschaft und Technologie". Nun haben die ersten Doktorandinnen Dissertationen in diesem Rahmen vorgelegt.

Das allgemeine Promotionsrecht der Universität Kassel ermöglicht gemeinsame Promotionskollegs, durch die auch Absolventinnen und Absolventen bestimmter Fachrichtungen der Hochschule Fulda den Doktorgrad erlangen können. In diesen Kollegs betreuen jeweils Professorinnen und Professoren der beteiligten Hochschulen aus unterschiedlichen Disziplinen die Promotion gemeinsam.

Die erste im Rahmen dieser Kollegs veröffentlichte Arbeit "Assessing the Level of Self-Reliance and Livelihood of Encamped Refugees" von Anna-Mara Schön wurde innerhalb des Kollegs Soziale Menschenrechte von Prof. Dr. Scherrer (Universität Kassel) und Prof Dr. Dorit Schumann (inzwischen Präsidentin der Hochschule Trier, vorher Professorin in Fulda) betreut. Die Autorin lässt betriebswirtschaftliche, politikwissenschaftliche und Aspekte aus der Gender-Literatur in ihre Analysen einfließen. Eines der Hauptergebnisse der Arbeit ist, dass ohne die Gewährung von Menschenrechten Geflüchtete in Flüchtlingslagern kaum ihren eigenen Lebensunterhalt sichern können. Die Arbeit ist mittlerweile im Katalog der Kasseler Universitätsbibliothek online abrufbar: https://kobra.uni-kassel.de/handle/123456789/11843

Zwei weitere Arbeiten sind inzwischen im Promotionskolleg Globalisierung der Gesundheitsberufe eingereicht: Ronja Buschmann untersuchte, wie migrierte Pflegekräfte die ambulante Pflege in Deutschland erleben. Nathalie Hubenthal bearbeitet in ihrer Arbeit die Frage, wie die Migration von Pflegekräften mit im Ausland erworbener Berufsqualifikation die Pflegeberufe in Deutschland verändert. Auch im Kolleg zur Ernährungswirtschaft steht die Veröffentlichung erster Dissertationen kurz bevor.

------------------------------------
Ihr Ansprechpartner in der Pressestelle der Universität Kassel:
Beate Hentschel
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804-1961
E-Mail: presse@uni-kassel.de
www.uni-kassel.de