Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Monopol § 21 StVZO gefallen - GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrats

Stuttgart (ots) - Öffnung des Marktes für die Einzelbegutachtung von Fahrzeugen und Fahrzeugumbauten ...

17.04.2018 – 10:17

Universität Kassel

Kürzlich entdeckter Pilz nach Witzenhausen benannt

  • Bild-Infos
  • Download

Kürzlich entdeckter Pilz nach Witzenhausen benannt

Pflanzenwissenschaftler der Universität Kassel haben zwei neue Pilzarten entdeckt. Eine der beiden neuen Arten benannten sie nach Witzenhausen, Sitz des agrarwissenschaftlichen Fachbereichs der Universität. Die beiden Pilze leben in Wirtspflanzen und wirken sich auf bestimmte dieser Pflanzen wachstumsfördernd aus.

Es handelt sich um zwei neue Spezies der Gruppe Fusarium solani, einer Form von Mikropilzen, die im Gewebe von Wirtspflanzen leben. Prof. Dr. Maria Finckh, Leiterin des Fachgebiets Ökologischer Pflanzenschutz an der Universität Kassel, und ihr damaliger Doktorand Adnan Sisic entdeckten eine der Arten in einem Kompost; sie tauften die Neuentdeckung Fusarium stercicola. Die zweite Art entdeckten sie im Stängel einer Hibiskuspflanze und benannten sie nach ihrem Fundort Fusarium witzenhausenense.

Bei weiteren Untersuchungen stellten die Wissenschaftler fest, dass sich die Pilze auf das Wachstum mancher Wirtspflanzen zwar negativ auswirkten; auf andere Pflanzen wirkten sie sich hingegen günstig aus, etwa auf Erdklee.

Die molekulare Identifikation der neuen Arten wurde in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team von Kollegen vom Biodiversity Institute Utrecht, Niederlande, vorgenommen. Der Fund und die Analyseergebnisse wurden vor kurzem im Fachmagazin "Antonie van Leeuwenhoek" veröffentlicht.

Link zum Original-Artikel: https://doi.org/10.1007/s10482-018-1068-y

Kontakt:

Prof. Dr. Maria Finckh

Universität Kassel

Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz

Tel.: +49 561 804-1562

E-Mail: mfinckh@uni-kassel.de

---------------------------------------
Ihr Kontakt in der Pressestelle der Universität Kassel: 

Sebastian Mense
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804-1961
E-Mail: presse@uni-kassel.de
www.uni-kassel.de 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung