SEAT S.A

SEAT präsentiert das Konzeptauto Leon Cristobal, Ihren Schutzengel am Steuer

Martorell, Spanien (ots/PRNewswire) - Der sicherste SEAT Leon aller Zeiten

- Der von SEAT entwickelte Prototyp beinhaltet sechs 
  Sicherheitsassistenten, darunter eine Blackbox wie sie sich in 
  Flugzeugen finden.  
- Die Möglichkeit, die Höchstgeschwindigkeit des Wagens zu begrenzen,
  wenn ein junger Fahrer ihn ausleiht, oder ein Starten des Fahrzeugs
  zu unterbinden, wenn der Fahrer nachweislich alkoholisiert ist, 
  sind nur zwei der 19 Fähigkeiten von Cristobal 
- Wäre die Hälfte aller PKW mit derartigen Systemen ausgestattet, so 
  ließen sich Unfälle im Straßenverkehr um 40 % reduzieren   

SEAT präsentiert das Konzeptauto Leon Cristobal im Rahmen der Smart City Expo in Barcelona. Wir haben die wichtigsten Assistenten gemeinsam mit einem der Ingenieure, die an der Entwicklung des Fahrzeugs beteiligt waren, getestet: Stefan Ilijevic, Head of Predevelopment, Patents and Innovation bei SEAT.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/604159/SEAT_SA_Logo.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/604164/SEAT_Warning.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/604163/SEAT_Camera.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/604161/SEAT_Breathalyser.jpg )

Video - https://youtu.be/B8JZcoR70Iw

-Wenn ein junger Fahrer positiv auf Alkohol getestet wird, springt der Wagen nicht an: Mit dem "Mentor"-Assistenten können Eltern "definieren und einschränken, wo das Auto sich fahren lässt, die Geschwindigkeit beschränken und es sogar so programmieren, dass es nicht anspringt, wenn der Fahrer den Atemanalysetest nicht besteht" , erklärt Ilijevic.

-Blackbox - vom Flugzeug zum Auto: Wenn das Fahrzeug eine plötzliche Bremsbewegung feststellt, zeichnet eine vorne angebrachte Kamera die letzten zehn Sekunden der Fahrt auf, und alle Indikatoren werden erfasst: Geschwindigkeit, Beschleunigung und Bremsvorgang. Das Video wird direkt an ein ausgewähltes Smartphone verschickt und kann im Falle eines Unfalls dazu verwendet werden, die näheren Umstände zu klären.

-Erreichbar bleiben, aber ohne Ablenkung: Rund "36 % aller Verkehrsunfälle gehen mit Ablenkungen einher, und der Hauptgrund ist der Umgang mit dem Mobiltelefon", so Ilijevic weiter. Mit dem "Eyes Track"-System nimmt das Fahrzeug wahr, wenn der Fahrer seinen Blick von der Straße abwendet. In diesem Fall werden die Nachrichten vom Mobiltelefon laut vorgelesen, und das System reagiert auf Nachrichten mit einer Reihe von vorkonfigurierten Antworten, die sich mit einfachen Gesten abrufen lassen.

-Kein Vergessen mehr: Wird die Zündung des Autos ausgeschaltet, verschickt dieses eine Benachrichtigung, um an Fahrgäste, Kinder oder Haustiere auf den Rücksitzen zu erinnern. Wird das Fahrzeug abgeschlossen, während sich diese noch im Wageninneren aufhalten, so reguliert das Fahrzeug automatisch die Innentemperatur und verschickt eine weitere Benachrichtigung an den Fahrer. Erfolgt daraufhin immer noch keine Reaktion, so wird die Alarmanlage ausgelöst.

-Das Ziel sind null Unfälle: Die Kfz-Branche konzentriert ihre Bemühungen auf die Entwicklung neuer Fahrzeuge, die mit der nötigen Technik ausgestattet sind, um Verkehrsunfälle so weit wie möglich zu reduzieren. Mit diesem Prototyp geht SEAT den nächsten Schritt: "Er ist eine großartige Lösung für die Übergangsphase zu autonomen Fahrzeugen und ein Fortschritt auf dem Weg zur kompletten Vermeidung von Unfällen", versichert Stefan Ilijevic.

http://seat-mediacenter.com

Pressekontakt:

Gemma Solà
Content & Platforms Management
Tel.: +34-937-085-188
gemma.sola@seat.es

Vanessa Petit
Content Generation
Communications
Tel.: +34-937-085-374
vanessa.petit@seat.es

Original-Content von: SEAT S.A, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SEAT S.A

Das könnte Sie auch interessieren: