Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Catalyst mehr verpassen.

04.03.2020 – 14:01

Catalyst

Neuauflage der #BiasCorrect-Kampagne von Catalyst zum Internationalen Frauentag soll unbewusste geschlechtsspezifische Vorurteile am Arbeitsplatz bekämpfen

New York (ots/PRNewswire)

Kampagne bezieht Männer mit ein und stellt Angebot in mehreren Sprachen im Slack-Plugin und in weiteren Tools zur Verfügung

Catalyst begeht den Internationalen Frauentag 2020 mit der Wiederaufnahme seiner erfolgreichen #BiasCorrect-Kampagne, mit der unbewusste Vorurteile bekämpft werden sollen. Die Kampagne konzentriert sich auf die Macht von Begriffen, mit denen Frauen am Arbeitsplatz bezeichnet werden.

Die Kampagne baut auf der erfolgreichen #BiasCorrect-Kampagne zum Internationalen Frauentag 2019 auf, in deren Rahmen weibliche Führungspersönlichkeiten und einflussreiche Frauen wie Hillary Clinton und Sheryl Sandberg vorgestellt wurden, die über vorurteilsbeladene Begriffe redeten, mit denen sie am Arbeitsplatz bezeichnet wurden, und es wurde ein Slack-Plugin für den Kampf gegen eine Sprache mit geschlechtsspezifischen Vorurteilen bereitgestellt. In die diesjährige Kampagne werden auch Männer mit einbezogen. Ziel ist es zu zeigen, dass Frauen und Männer mit denselben Talenten und Fähigkeiten häufig sehr unterschiedlich bezeichnet werden, wodurch Hürden aufgebaut werden, die sich negativ auf das Fortkommen von Frauen auswirken können.

Die Kampagne des letzten Jahres, die in Zusammenarbeit mit der Burns Group, dem von Frauen geführten Unternehmen für die Umgestaltung von Marken, durchgeführt wurde, konnte geschätzt 188,5 Millionen Menschen erreichen, wobei der Hashtag #BiasCorrect auf Twitter das Interesse von mehr als 32 Millionen Menschen auf sich ziehen konnte. Die #BiasCorrect-Webseite verzeichnete mehr als 114.000 Besucher aus 89 Ländern auf sechs Kontinenten und seit 2019 haben fast 300 Arbeitsgruppen das #BiasCorrect-Plugin in Slack heruntergeladen.

"Die Reaktionen auf die #BiasCorrect-Kampagne im letzten Jahr hat uns darin bestärkt, dass sich viele Menschen über die Auswirkungen von unbewussten geschlechtsspezifischen Vorurteilen am Arbeitsplatz gar nicht bewusst sind. Vor diesem Hintergrund waren wir uns sicher, dass es wichtig ist, auch weiterhin alle darüber aufzuklären, welchen Einfluss Sprache auf die Inklusion hat", sagte Lorraine Hariton, Präsidentin und CEO von Catalyst. "Wir wissen, dass das Problem nach wie vor besteht und beziehen jetzt auch Männer als Gender-Partner in unsere #BiasCorrect-Kampagne 2020 mit ein, um Vorurteile abzustellen und um Frauen bei ihrem Fortkommen zu unterstützen."

Der diesjährige Foto-Generator auf #BiasCorrect für durch geschlechtsspezifische Vorurteile geprägte Begriffe steht auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Japanisch zur Verfügung.

Das #BiasCorrect-Slack-Plugintool gibt es in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch. Das Plugin, das von WillowTree für die Kampagne 2020 auf den neusten Stand gebracht wurde, stellt unbewusste Vorurteile, die auf arbeitsbezogenen Chat-Plattformen, wie etwa Slack, in Echtzeit-Unterhaltungen geäußert werden, als Tag bereit, und macht so Begriffe kenntlich, die verletzende Gender-Stereotype erzeugen. Zudem macht es Vorschläge für alternative Begriffe, wie etwa "überzeugend" anstatt "emotional" und "führungsstark" anstatt "herrisch". Es steht als Open-Source-Code zur Verfügung und kann für andere Instant-Messanger-Dienste übernommen werden.

Auf der #BiasCorrect-Website finden sich Video-Botschaften von Führungspersönlichkeiten und Influencerinnen, die selbst Opfer von geschlechtsspezifischen Vorurteile wurden, auf jeweilige Zielgruppen angepasste Posts auf Social-Media-Kanälen zum Download sowie Informationen darüber, wie jede und jeder Einzelne und Unternehmen diese unbewussten Vorurteile bekämpfen können. Dazu gehört etwa ein Foto-Uploader, mit dem Männer und Frauen ihre eigenen #BiasCorrect-Begriffe hinzufügen können.

"Wir hatten das Gefühl, dass es wichtig ist, unsere Zusammenarbeit mit Catalyst auszubauen, damit #BiasCorrect noch mehr zur Inklusion beiträgt", so Joanne McKinney, CEO der Burns Group. "Es ist eine bittere Wahrheit, dass geschlechtsspezifische Vorurteile universell sind - und Catalyst kann dank einer globalen Präsenz ein weit reichendes Instrument erschaffen, das hier Veränderungen vorantreiben kann."

Catalyst lädt Einzelpersonen und Unternehmen ein, die #BiasCorrect-Webseite zu besuchen, auf der Männern wie Frauen Mittel bereitgestellt werden, mit denen sie unbewusste Vorurteile erkennen, abstellen und korrigieren können. Die Kampagne soll darüber hinaus in verschiedenen Regionen und Städten auf Plakaten an Bushaltestellen und in Aufzügen vorgestellt werden. Hauptsponsor für diese Kampagne ist die Bank of America.

Informationen zu Catalyst

Catalyst ist eine weltweit tätige gemeinnützige Organisation, die mit einigen der weltweit einflussreichsten CEOs und führenden Unternehmen zusammenarbeitet, um frauenfreundliche Arbeitsplätze zu schaffen. Catalyst wurde 1962 gegründet und fördert den Wandel mit bahnbrechender Forschung, praktischen Tools und bewährten Lösungen, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen - denn Fortschritt für Frauen ist Fortschritt für alle.

Informationen zur Burns Group

Die Burns Group ist ein Unternehmen für die Umgestaltung von Marken, das am Aufbau der Zukunft von Marken, neuen wie alten, mutig mitwirkt. Wir stärken Startup-Unternehmen beim Aufbau ihrer Marke und beim Sammeln von Erfahrungen den Rücken. Erfahren Sie mehr unter burnsgroupnyc.com

Pressekontakt:

USA: Stephanie Wolf
+1 732 322 3698
media@stephaniewolfpr.com
Kanada: Francine Beck
+1 416 725 3710
francine@fbstrategiesgroup.com
Europa: Frances Knox
+ 44 7850 470123
frances@frankly-pr.co.uk
Logo -
https://mma.prnewswire.com/media/732308/Catalyst_Tagline_Logo.jpg

Original-Content von: Catalyst, übermittelt durch news aktuell