Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutschlandradio mehr verpassen.

Deutschlandradio

Wahl-Berichterstattung: Gemeinsames "Wahlstudio" von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur

Wahl-Berichterstattung

Über sechs Stunden „Wahlstudio“: Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur berichten gemeinsam über die Wahlen am 26. September

Online-Portal deutschlandfunk.de/bundestagswahl bündelt das Angebot der Programme

Presseinformation, 10. September

Es ist der politisch wichtigste Abend des Jahres und eine historische Zäsur. Am 26. September wählen die Bürgerinnen und Bürger einen neuen Bundestag und entscheiden darüber, wer das Erbe von Angela Merkel antreten soll. Darüber hinaus wählen die Menschen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern zwei Landtage. Die Programme von Deutschlandradio berichten über die Wahlen ausführlich und in vielfältigen Formaten. Erstmals fassen Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur ihr Angebot am Wahlabend in einer gemeinsamen Sendung zusammen.

Vom Wahlabend bis zum nächsten Mittag: „Das Wahlstudio“ berichtet kontinuierlich

„Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur – Das Wahlstudio“ sendet am 26. September durchgehend von 17.50 Uhr bis Mitternacht. Das Sonderformat präsentiert kontinuierlich aktuelle Analysen, Schalten, Gespräche und Berichte. Die Zuhörerinnen und Nutzer des nationalen Rundfunks können über mehr als sechs Stunden ein umfassendes, vielschichtiges Informationsangebot zu den verschiedenen Wahlen im Land hören, sowohl im Deutschlandfunk als auch in Deutschlandfunk Kultur.

„Das Wahlstudio“ sendet am Wahlabend abwechselnd aus den Funkhäusern in Köln und Berlin. Moderator Friedbert Meurer widmet sich ab 17.50 Uhr den aktuellen Ergebnissen sowie den ersten Hochrechnungen. Korrespondentinnen und Reporter berichten aus Parteizentralen, aus dem Wahlstudio von infratest dimap und von den Landtagswahlen aus Schwerin und Berlin. Der Politikwissenschaftler Professor Christoph Bieber von der Universität Duisburg-Essen und Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien analysieren den Wahlausgang. Ab 20.00 Uhr moderiert Korbinian Frenzel weiter aus Berlin und wertet das Geschehen im Gespräch mit Kulturschaffenden und Publizistinnen aus. Zu Gast sind unter anderem die Schriftstellerin Nora Bossong, Thorsten Faas, Parteienforscher der FU Berlin, und Welt 24-Chefredakteur Ulf Poschardt. Ab 23.00 Uhr blickt Friedbert Meurer von Köln aus noch einmal auf die wichtigsten Zahlen, Stimmen und Analysen des Wahlabends.

Im Deutschlandfunk-Programm wird das Sonderformat auch am darauffolgenden Morgen, dem 27. September, fortgesetzt. Nach den „Informationen am Morgen“ mit Jasper Barenberg und Interviews mit den Spitzen der Parteien schließt sich das „Wahlstudio“ von 9.10 bis 12.00 Uhr an. Tobias Armbrüster informiert weiter über die Reaktionen am Tag danach und bindet Berichte aus den Fachredaktionen Europa, Umwelt und Religion ein. Zwischen 10 und 12 Uhr können Hörerinnen und Hörer anrufen und ihre Fragen an die Gäste im Studio stellen.

Online-Portal bündelt das Angebot zur Bundestagswahl: Erstmals mit Live-Blog in Einfacher Sprache und Späti-Talk mit Spitzenpolitikerinnen

Bereits jetzt können sich Nutzerinnen und Hörer über das Online-Portal deutschlandfunk.de/bundestagswahl über die Wahl zum Bundestag umfassend informieren. Hintergrundberichte, Analysen von Parteiprogrammen, aktuelle Umfragen und Interviews zum Thema sind dort gebündelt abrufbar.

Hier finden sich auch Beiträge in Einfacher Sprache. Unter dem Titel „Die Bundestagswahl einfach erklärt“ bietet ein Liveblog das bisher umfassendste barrierefreie und tagesaktuelle Informationsangebot zur Bundestagswahl. Am 26. September wird dort die Nachrichtenredaktion kontinuierlich über die Neuigkeiten des Wahlabends in Einfacher Sprache bloggen.

Wahlthemen aus der Perspektive von jungen Menschen betrachtet die Video-Serie „Ich würde nie….“ von Deutschlandfunk Nova: Moderatorin Rahel Klein interviewt dafür die Spitzenpolitiker großer Parteien vor einem Späti. Die sechsteilige Serie findet sich ebenfalls auf dem Online-Portal und ist zudem in der ARD-Mediathek abrufbar.

Triell am 12. September: Offenes Gesprächsformat des Hauptstadtstudios in Twitter Spaces

Anlässlich des Triells in ARD und ZDF erprobt das Hauptstadtstudio erstmals ein Format auf Twitter: Das Triell wird am Sonntag, 12. September ab 20.05 Uhr im Programm von Deutschlandfunk übertragen. Im Anschluss wertet das Politikpodcast-Team des Hauptstadtstudios die Runde der Kanzler-Kandidatinnen und -kandidaten in Twitter Spaces aus. Das Gespräch der Hauptstadtkorrespondenten (Ann-Kathrin Büüsker, Frank Capellan, Katharina Hamberger, Klaus Remme und Stephan Detjen) öffnet sich auch für die Zuhörerinnen und Nutzer. Sie können live über den Account @DLF mitdiskutieren.

Mobile Nutzerinnen und Nutzer finden die Beiträge zur Bundestagswahl und den Wahlen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern thematisch gebündelt in der Dlf Audiothek App.

Christian Sülz (Pressesprecher)
Raderberggürtel 40, 50968 Köln
T +49 221 345-2161
 
Tobias Franke-Polz (Redakteur Presse)
Xenia Sircar (Redakteurin Presse)
Hans-Rosenthal-Platz, 10825 Berlin
T +49 30 8503-6161
 
Kommunikation:
  presse@deutschlandradio.de
  deutschlandradio.de
Weitere Storys: Deutschlandradio
Weitere Storys: Deutschlandradio