Alle Storys
Folgen
Keine Story von Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mehr verpassen.

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Wissen bewahren und anschlussfähig bleiben

Wissen bewahren und anschlussfähig bleiben

VolkswagenStiftung fördert zwei Projekte mit Freiburger Beteiligung zur Stärkung von Kleinen Fächern

Die VolkswagenStiftung unterstützt im Zuge ihrer Förderinitiative „Weltwissen“ zwei Projekte der Universität Freiburg mit jeweils rund einer Million Euro. Die Stiftung bezuschusst Forschende und Lehrende, innovative Ideen und Strategiekonzepte zu entwickeln, die zur strukturellen Stärkung ihres Fachs an ihrer Universität beitragen.

Kulturelles Wissen vernetzen: Kooperative Strukturen in kulturanthropologischer Forschung, Lehre und Wissenstransfer

Das Projekt „Cross-Linking Cultural Knowledge: Cooperative Structures in Cultural Anthropology Research, Teaching and Knowledge Transfer” hat zum Ziel, die ausdifferenzierte Wissenschaftslandschaft kulturanthropologischer Forschung in Universitäten und Museen dauerhaft miteinander eng zu verknüpfen. Prof. Dr. Markus Tauschek vom Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Freiburg und sein Kollege Prof. Dr. Thomas Thiemeyer von der Universität Tübingen entwickeln daher mit den Landesmuseen in Karlsruhe und Stuttgart sowie weiteren kulturwissenschaftlichen Einrichtungen in Baden-Württemberg nachhaltige kooperative Strukturen. „Wir möchten mit unserem Projekt kulturwissenschaftliche Forschung und Lehre stärken und dabei auch in die Gesellschaft hineinwirken“, sagt Tauschek. Die VolkswagenStiftung unterstützt das Vorhaben ab dem 1. Juli 2021 für sechs Jahre mit insgesamt 977.600 Euro.

Mittel- und Neulatein vermitteln: Ein modularer, interdisziplinärer, internationaler und digitaler Ansatz für die Lehre des nachantiken Lateins

Im zweiten Projekt „The School of Medieval and Neo-Latin Studies: A modular, interdisciplinary, international and digital approach to teaching post-antique Latin“ möchten Prof. Dr. Frank Bezner und Prof. Dr. Stefan Tilg vom Seminar für Griechische und Lateinische Philologie der Universität Freiburg das Fachgebiet der mittel- und neulateinischen Philologie länderübergreifend stärken. Gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen der Universität Zürich/Schweiz und der Universität Innsbruck/Österreich entwickeln sie mit einem Masterstudiengang sowie anrechenbaren Zertifikaten einen modularen, fächerübergreifenden, digitalen Zugang zur nachantiken lateinischen Literatur. „Geplant ist ein koordiniertes System von Online- und Onsite-Kursen, das eine flexible Teilnahme von Studierenden und Forschenden ermöglicht“, sagt Tilg. Das Projekt startet im Januar 2022 und wird von der VolkswagenStiftung für sieben Jahre mit insgesamt 933.600 Euro unterstützt.

Weitere Informationen zur Förderinitiative „Weltwissen“

Kontakt:

Prof. Dr. Markus Tauschek

Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Tel.: 0761/203-97622

tauschek@kaee.uni-freiburg.de

Prof. Dr. Stefan Tilg

Seminar für Griechische und Lateinische Philologie

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Tel.: 0761/203- 9490

stefan.tilg@altphil.uni-freiburg.de

Franziska Becker

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Tel.: 0761/203-54271

franziska.becker@pr.uni-freiburg.de

Weiterführende Links:
 NewsroomUni-Presse-TerminePersonaliaOnline-Magazin 
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Beziehungsmanagement
Abt. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
 Rektorat . Fahnenbergplatz . 79085 Freiburg
Tel. (+49) 0761/203-4302
Weitere Storys: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Weitere Storys: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg