Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)

13.11.2019 – 12:04

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)

Neue Studie zur Zukunft des globalen Meeresbodens

PRESSEMITTEILUNG

Neue Studie zur Zukunft des globalen Meeresbodens

Der Ozean beherbergt Lebensräume und Lebewesen, von denen der Mensch bislang nur einen Bruchteil kennt. Internationale Pläne in der Tiefsee Bodenschätze abzubauen, bedrohen diesen weitgehend unbekannten Hotspot der Artenvielfalt. Derzeit wird ein Rechtsrahmen für den Tiefseebergbau entwickelt. Ein Team internationaler Wissenschaftler legt nun mit dem Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) eine durch die Heinrich-Böll-Stiftung geförderte Studie vor, die vor vorschnellem Handeln warnt und ein koordiniertes Vorgehen bei der Entwicklung alternativer Ansätze empfiehlt.

Die internationale Staatengemeinschaft erstellt derzeit ein Regelwerk für den Tiefseebergbau jenseits nationaler Grenzen. Doch bevor dies verabschiedet wird, sollte ein gemeinsames Verständnis von Rechten und Pflichten für den globalen Meeresboden entwickelt werden, bevor mit möglicherweise stark schädigenden Aktivitäten begonnen wird. Dies ist die Empfehlung des internationalen Autorenteams vom IASS, dem Think Tank for Sustainability (TMG), der Universität von Auckland und Globelaw. Leitend hierbei sollte der international anerkannte Status dieser Gebiete als 'Gemeinsames Erbe der Menschheit' sein. Vor diesem Hintergrund seien insbesondere Abwägungen zum Erhalt der Ökosysteme und der Frage zu treffen, ob und wie eine nachhaltige Nutzung des Tiefseebodens möglich sein könnte, so die Autoren weiter.

Der unter dem Dach der Internationalen Meeresbodenbehörde - der Institution, die für die Verwaltung der Tätigkeiten in diesem Gebiet zuständig ist - entwickelte Rechtsrahmen für den Tiefseebergbau dürfe sich zudem nicht negativ auf die derzeit ebenfalls laufenden Verhandlungen eines neuen UN-Abkommens zum Schutz der Artenvielfalt in der Hohen See auswirken. Schutz und Ausbeutung der Tiefsee sollten nicht separat verhandelt werden, so das Fazit der internationalen Governance-Forscher.

Lesen Sie hier die komplette Studie: https://www.boell.de/en/2019/11/11/towards-contemporary-vision-global-seafloor-implementing-common-heritage-mankind

Wissenschaftliche Ansprechpartner/-in:

Dr. Sabine Christiansen

Senior Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IASS

Telefon: +49 331 28822 419

E-Mail: sabine.christiansen@iass-potsdam.de

Sebastian Unger

Forschungsgruppenleiter Ocean Governance am IASS

Telefon: +49 331 28822 328

E-Mail: sebastian.unger@iass-potsdam.de

Bei weiteren Rückfragen wenden Sie sich bitte an

Sabine Letz

Presse & Kommunikation

Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung/

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)

Tel. +49 (0)331 288 22-479

E-Mail sabine.letz@iass-potsdam.de

www.iass-potsdam.de

Das IASS forscht mit dem Ziel, Transformationsprozesse zu einer nachhaltigen Gesellschaft aufzuzeigen, zu befördern und zu gestalten - in Deutschland wie global. Der Forschungsansatz des Instituts ist transdisziplinär, transformativ und ko-kreativ: Die Entwicklung des Problemverständnisses und der Lösungsoptionen erfolgen in Kooperationen zwischen den Wissenschaften, der Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft. Ein starkes nationales und internationales Partnernetzwerk unterstützt die Arbeit des Instituts. Zentrale Forschungsthemen sind u.a. die Energiewende, aufkommende Technologien, Klimawandel, Luftqualität, systemische Risiken, Governance und Partizipation sowie Kulturen der Transformation. Gefördert wird das Institut von den Forschungsministerien des Bundes und des Landes Brandenburg. www.iass-potsdam.de