Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von DRK Landesverband Nordrhein e.V.

28.12.2019 – 10:03

DRK Landesverband Nordrhein e.V.

Achtsam feiern. Gesund ins neue Jahr starten. DRK gibt Erste-Hilfe-Tipps für Silvester.

Achtsam feiern. Gesund ins neue Jahr starten. DRK gibt Erste-Hilfe-Tipps für Silvester.
  • Bild-Infos
  • Download

Silvester zu feiern bedeutet für viele ausgelassen zu sein, Alkohol zu trinken und Raketen und Böller zu zünden. Jedes Jahr ergeben sich zu Silvester durch diese verhängnisvolle Kombination zahlreiche Unfälle. Das Deutsche Rote Kreuz im Landesverband Nordrhein mahnt deshalb zum verantwortungsvollen Umgang.

"Leider sorgt ein achtloser Umgang mit Böllern Jahr für Jahr für schwere Verletzungen", warnt Andreas Knickmann, der als Lehrer in der DRK-Landesschule Nordrhein angehende Notfallsanitäter auf solche Situationen vorbereitet. Dabei habe der Rettungsdienst zur Silvesternacht vor allem mit Hand-, Augen- und Schnittverletzungen, Verbrennungen und Alkoholvergiftungen zu tun, berichtet Knickmann. "Auch bei ausgelassener Stimmung sollten Regeln gelten, um unbeschwert ins neue Jahr feiern zu können":

1. Handverletzungen

Größere Wunden müssen steril abgedeckt werden. Bei größerem Blutverlust muss sofort ein Notarzt verständigt werden. Abgerissene Finger oder Fingerteile sollten möglichst geborgen und dem Rettungsdienst übergeben werden.

2. Verbrennungen

Leichte Verbrennungen, die die Größe der Handfläche nicht überschreiten, sollten kurze Zeit mit Leitungswasser gekühlt werden. Große Verbrennungen (Verkohlung der Haut, leichte bzw. keine Schmerzen) sind ein Fall für den Notarzt.

3. Augenverletzungen

Verletzungen durch eingedrungene Fremdkörper und Verbrennungen sind typische Augenverletzungen an Silvester. Bei Augenverletzungen müssen beide Augen durch einen Verband ruhiggestellt werden, damit das letzte Auge nicht mehr bewegt wird. Betroffene sehen nun nichts mehr und müssen betreut werden. Auf jeden Fall sollte der Notruf 112 gewählt werden.

4. Alkoholvergiftungen

Maßloser Alkoholkonsum kann zu einer Vergiftung mit lebensgefährlichen Folgen führen. Ein leichter Rausch ist noch kein Notfall. Wenn jemand durch überhöhten Alkoholkonsum zusammenbricht, muss das unbedingt ernst genommen werden: Sofort Atmung und Puls prüfen! Bleibt eine Person auch nach wiederholten Ansprechversuchen bewusstlos, muss unbedingt der Notruf 112 gewählt werden. Es besteht die Gefahr, dass die bewusstlose Person erbricht und die Atemwege verschlossen werden. Deshalb ist es wichtig die Person in eine stabile Seitenlage zu bringen und möglichst warm zu halten. In einer kalten Silvesternacht im Freien sind solche Maßnahmen wegen der drohenden Unterkühlung lebensrettend.

5. Abgerissene Finger

Abgerissen Finger sind an Silvester keine Seltenheit. Der abgerissene Finger sollte möglichst keimfrei in ein Stück keimfreien Stoff eingewickelt werden. Das kann zur Not ein frisch gewaschenes Stofftaschentuch sein. Dieses sollte in einen Plastikbeutel gegeben werden. Dieser Beutel sollte in einen zweiten Plastikbeutel gegeben werden und mit Wasser und Eis gefüllt werden. Der amputierte Finger sollte unter der Wasseroberfläche sein, darf aber nicht mit Wasser in Berührung kommen. Die verletzte Person sollte schnellstmöglich in die Notaufnahme gebracht werden.

i. A. Andreas Brockmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.V.
Vorstand

Auf'm Hennekamp 71 | 40225 Düsseldorf
T +49 211 3104 251 | Mobil: 0172-2069600 | F +49 211 3104 209 | 
a.brockmann@drk-nordrhein.de

Sitz des Vereins: Düsseldorf | Vereinsregister: 3389 | Amtsgericht Düsseldorf
Präsident: Hans Schwarz | Vorsitzender des Vorstands: Hartmut Krabs-Höhler | 
Vorstand: Leonard von Hammerstein 
Weiteres Material zum Download

Dokument: Pressemitteilung_Silvester_2019.doc