Das könnte Sie auch interessieren:

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

01.07.2017 – 11:00

INSA-CONSULERE GmbH

Altersgruppen 50plus werden immer wichtiger

Altersgruppen 50plus werden immer wichtiger
  • Bild-Infos
  • Download

Erfurt (ots)

Am 23. Juni 2017 stellte die INSA-Stiftung zusammen mit seinen Kooperationspartnern im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die neue 50plus-Studie vor. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dorothee Bär, dankte auch im Namen von Bundesminister Alexander Dobrindt den Initiatoren der Studie. Diese Generationenstudie sei für die Politik wichtig und deren Erkenntnisse würden in die politische Arbeit des Ministeriums einfließen. Solche Studien seien auch deshalb wichtig für Politiker, meinte die Parlamentarische Staatssekretärin, um über den Tag hinaus zu denken. INSA-Geschäftsführer Hermann Binkert, wies darauf hin, dass die Altersgruppen der zweiten Lebenshälfte weiter an Bedeutung gewinnen. So seien 51 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland über 50 Jahre alt. Dies entspricht 56 Prozent der Wahlberechtigten und ca. 60 Prozent der Wähler.

Die INSA-Studien 50plus nehmen ganz bewusst die Altersgruppe der zweiten Lebenshälfte in den Blick und vergleichen deren Sicht der Dinge mit der der unter 50-Jährigen. Das Markt- und Sozialforschungsinstitut INSA-CONSULERE befragt dazu immer eine repräsentative Gruppe von rund 3.000 erwachsenen Personen (29.03. bis 08.06.2017).

Der Unterschied zwischen dem gefühlten und dem tatsächlichen Alter beträgt ein Jahrzehnt, die unter 40-Jährigen finden, dass man ab 60 Jahren zu den "Alten" zählt. Bei den über 40-Jährigen zählt man erst nach dem 70. Lebensjahr zu den "Alten".

Vier von fünf Befragten (79 %) und damit mehr als für jeden anderen Lebensabschnitt schätzen die Lebensqualität der Erwachsenen mittleren Alters als gut ein. Deutlich schlechter wird die Lebensqualität der Älteren, Senioren und Rentner eingeschätzt. Gerade einmal jeder zweite Befragte (52 %) schätzt die Lebensqualität dieser Altersgruppe als gut ein. Interessant: Die Befragten über 70-Jährigen schätzen ihre Lebensqualität zu 60 Prozent gut ein. Bei den Befragten unter 30-Jährigen denken nur 46 Prozent, dass die Lebensqualität der Senioren gut sei.

Pressekontakt:

Mehr Informationen unter www.50plus-studie.de
Frau Yvonne Blumert
info@insa-online.de
www.insa-online.de

Original-Content von: INSA-CONSULERE GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von INSA-CONSULERE GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: INSA-CONSULERE GmbH