Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

25.07.2017 – 14:16

Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Umstrittener Studienvertrag der DHBW veröffentlicht

  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Die Verfasste Studierendenschaft der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) stellt sich in einem Offenen Brief gegen den Ende letzter Wocher veröffentlichten Studienvertrag der DHBW, da dieser eine Öffnung der Nebenabreden für Rückzahlungsklauseln zulässt.

Der Studienvertrag wurde vergangene Woche auf der Webpräsenz der DHBW veröffentlicht und steht nun der allgemeinen Öffentlichkeit und damit auch den Dualen Partnern zur Verfügung. Dieser Studienvertrag gilt ab dem Studienjahr 2018/2019. Der Allgemeine Studierendenausschuss der DHBW veröffentlichte am 19.06.2017 einen offenen Brief unter den Studierenden der DHBW, welcher über die Änderungen im Studienvertrag informiert. Mitglieder des Studierendenparlaments der DHBW sprachen sich am 21.07.2017 in einer Diskussion mit dem Kanzler der DHBW erneut massiv gegen die Öffnung der Nebenabreden für Rückzahlungsklausel aus.

Das Hauptargument für die Rückzahlungsklauseln ist, dass die oder der Dual Studierende so nach seinem Abschluss noch an ihr oder sein Ausbildungsunternehmen gebunden werden kann und sich damit die "Investition" in die Studierende oder den Studierenden aus Sicht des Unternehmens rentabler zeigt. Die verfasste Studierendenschaft der DHBW sieht dieses Argument sehr kritisch, da in diesem Fall die Motivation der Absolventen und Absolventinnen allein darauf beruht, die Rückzahlung nicht tätigen zu müssen, innerlich aber bereits längst gekündigt wurde.

Die verfasste Studierendenschaft der DHBW schlägt vor, dass jeder Duale Partner eine so gute Praxisbetreuung seiner Studierenden anstreben sollte, dass diese nach dem erfolgreichen Abschluss gerne und freiwillig ein Arbeitsverhältnis eingehen.

Des Weiteren ist die verfasste Studierendenschaft der DHBW darauf bedacht, die DHBW als Hochschule wettbewerbsfähig zu halten. Der Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses, Felix Vatter stellt fest: "Der Aufsichtsrat nimmt der DHBW, durch Öffnung der Nebenabreden für Rückzahlungsklauseln, einen entscheiden Wettbewerbsvorteil, welcher ein Alleinstellungsmerkmal war und mich selbst dazu bewegt hat an der DHBW zu studieren."

Im Anhang finden Sie den Offenen Brief und hier einen Link zum Studienvertrag auf die sich diese Pressemitteilung bezieht.

Verfasste Studierendenschaft (VS) der Dualen Hochschule Baden-Württemberg
Gesetzlich vertreten durch den AStA Vorsitzenden Felix Vatter
Friedrichstraße 14
70174 Stuttgart

Die Verfasste Studierendenschaft der Dualen Hochschule Baden-Württemberg ist
eine rechtsfähige Gliedkörperschaft öffentlichen Rechts. 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) der Dualen Hochschule Baden-Württemberg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung