Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität zu Köln mehr verpassen.

Universität zu Köln

Licht an für die Kraftwerke der Zelle: CECAD Forschungszentrum leuchtet grün

Am Samstag, den 25. September, nehmen der Sonderforschungsbereich 1218, der die Regulation der zellulären Funktion durch Mitochondrien untersucht, und das Exzellenzcluster für Alternsforschung CECAD an der weltweiten Aktion „Light Up for Mito“ teil. Ab 20 Uhr leuchtet das CECAD Forschungszentrum grün.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen und versorgen uns mit Energie. Besonders viele Mitochondrien sind in Zellen mit hohem Energieverbrauch wie beispielsweise Muskelzellen, Nervenzellen oder Eizellen vorhanden. Doch was ist, wenn die Mitochondrien nicht richtig funktionieren? Mitochondriale Krankheiten (Mito) sind schwächende genetische Störungen, die den Körperzellen die Energie entziehen und zu Funktionsstörungen mehrerer Organe, Organversagen und sogar zum Tod führen können. Mito kann in jedem Alter in verschiedenen Organen unterschiedliche Symptome verursachen, was dazu führt, dass es schwer zu diagnostizieren ist. In der „World Mitochondrial Disease Week“ vom 19. bis 25. September soll das Bewusstsein für mitochondriale Erkrankungen geschärft werden. Zum Finale werden weltweit Monumente und Bauwerke grün angestrahlt. Auch das CECAD-Forschungszentrum nimmt an dieser Aktion teil.Termin:Samstag, 25. September 2021, 20:00 Uhr„Light Up for Mito“CECAD Forschungszentrum, Exzellenzcluster der Universität zu Köln, Joseph-Stelzmann-Straße 26, 50931 Köln„Obwohl 1 von 200 Menschen die genetischen Veränderungen in sich trägt, die zu mitochondrialen Krankheiten führen können, haben nur wenige je davon gehört. Deshalb sind Veranstaltungen wie ‚Light Up for Mito‘ so wichtig“, sagt Professorin Dr. Elena Rugarli, Sprecherin des SFB 1218 und Arbeitsgruppenleiterin am CECAD. Die „World Mitochondrial Disease Week“ wird vom SFB 1218, dem Max-Planck-Institut für Alternsforschug und dem CECAD in den Sozialen Medien (Twitter und Facebook) mit Einblicken in die Mitochondrienforschung begleitet. Wissenschaftler:innen, die die Funktion der Mitochondrien und ihre Rolle bei Krankheiten untersuchen, arbeiten in Köln im Rahmen des SFB 1218 und des CECAD eng zusammen.

Inhaltlicher Kontakt:

Professorin Dr. Elena Rugarli

Institut für Genetik der Universität zu Köln

+49 221 478 84244

elena.rugarli@uni-koeln.de

Presse und Kommunikation:

Dr. Anna Euteneuer

+49 221 478 84043

anna.euteneuer@uni-koeln.de

Weitere Informationen: Für weitere Informationen und um zu sehen, wo auf der ganzen Welt noch andere Lichter für Mito leuchten werden, besuchen Sie https://mitochondrialdiseaseweek.org

Presse und Kommunikation:
Jürgen Rees
+49 221 470-3107 j.rees@verw.uni-koeln.de

V.i.S.d.P.: Jürgen Rees
Weitere Storys: Universität zu Köln
Weitere Storys: Universität zu Köln
  • 21.09.2021 – 10:27

    Bestimmte Tierarten können ohne sexuelle Fortpflanzung erfolgreich überleben

    Internationales Forschungsteam weist erstmals anhand einer Hornmilbenart nach, dass Tiere über sehr lange Zeiträume – möglicherweise über Jahrmillionen – ganz ohne Sex überleben können / Veröffentlichung in PNAS Wissenschaftler:innen haben im Rahmen eines internationalen Forschungsprojekts erstmals bei der Hornmilbenart Oppiella nova herausgefunden, dass ...

  • 20.09.2021 – 14:45

    Forscher:innen finden potentielle Parasiten in der häufigsten Amöbe in Kläranlagen

    Rhogostoma minus ist weltweit die häufigste Amöbe in Kläranlagen / Sie kann als Wirt für Bakterien der Ordnung Legionellales dienen, zu denen auch Krankheitserreger wie Legionella pneumophila, der Erreger der Legionärskrankheit zählt Forschende der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Michael Bonkowski am Institut für Zoologie der Universität zu Köln haben ...