Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität zu Köln mehr verpassen.

Universität zu Köln

„Pokemonas“: Bakterien mit naher Verwandtschaft zu Lungenparasiten entdeckt und nach Pokémon benannt

„Pokemonas“ leben in kugeligen Amöben, ähnlich wie im Videospiel die Pokémon in Bällen gefangen werden

Ein Forschungsteam der Universität zu Köln hat in Amöben bisher unbeschriebene Bakterien entdeckt, die mit Legionellen verwandt sind und möglicherweise sogar Krankheiten hervorrufen können. Die Forscher:innen aus der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Michael Bonkowski vom Institut für Zoologie haben eine der neuen Bakteriengattungen „Pokemonas“ genannt, da sie in kugelförmigen Amöben lebt, vergleichbar mit Pokémon im gleichnamigen Videospiel, die dort in Bällen gefangen werden. Die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit sind in der Fachzeitschrift „Frontiers in Cellular and Infection Microbiology“ veröffentlicht.Bakterien der Ordnung Legionellales haben schon lange das Interesse der Wissenschaft geweckt, denn einige dieser Bakterien sind dafür bekannt, bei Mensch und Tier Lungenerkrankungen hervorrufen zu können - so etwa die „Legionärskrankheit“, die durch die Art Legionella pneumophila ausgelöst wird und mitunter tödlich verlaufen kann. Die Legionellales-Bakterien leben und vermehren sich als intrazelluläre Parasiten in den Zellen von Mikroorganismen als Wirte. Die Wirte der Legionellales sind insbesondere Amöben. Der Begriff „Amöbe“ beschreibt dabei eine Vielzahl an Mikroorganismen, die nicht näher miteinander verwandt sind, die aber eine veränderliche Gestalt und kriechende Fortbewegung mittels Scheinfüßchen gemeinsam haben. „Wir wollten Amöben auf Legionellales untersuchen und haben für unsere Forschung eine Gruppe von Amöben ausgewählt, die keine nähere Verwandtschaft zu den bisher untersuchten Wirten aufweist. Die Wahl fiel auf die von der Forschung häufig übersehene Amöben-Gruppe Thecofilosea“, erläutert Marcel Dominik Solbach. Und tatsächlich: Auch die kugelförmigen Thecofilosea dienen als Wirtsorganismen für Legionellales. In Thecofilosea-Amöben aus Umweltproben konnten die Wissenschaftler:innen verschiedene Legionellales-Arten nachweisen, unter anderem zwei bis dato unbeschriebene Gattungen und eine unbeschriebene Art aus der Gattung Legionella. „Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Bandbreite der bekannten Wirtsorganismen dieser Bakterien erheblich größer ist, als bisher angenommen. Zudem lassen diese Funde die Vermutung zu, dass viele weitere Amöben als Wirte für Legionellales - und damit potenziell als Überträger von Krankheiten - dienen könnten. Um dem weiter nachzugehen sequenzieren wir nun das komplette Erbgut dieser Bakterien“, so Dr. Kenneth Dumack, der das Projekt geleitet hat.Diese neuen Erkenntnisse sollen in Zukunft dazu beitragen, die Verwandtschaftsverhältnisse der Legionellales-Bakterien sowie die Beziehungen zu ihren Wirtsorganismen und die Infektionswege besser zu verstehen, um Ausbrüche der Krankheiten bei Menschen zu verhindern.Die Forscher:innen haben einer der von ihnen entdeckten Gattungen von Bakterien den Namen „Pokemonas“ gegeben. Der Gattungsname „Pokemonas“ ist ein Wortspiel basierend auf dem Videospiel-Franchise „Pokémon“, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feiert und wohl den meisten Schüler:innen, Studierenden und deren Eltern etwas sagen dürfte. Der Name spielt auf den intrazellulären Lebensstil der Bakterien in den ballförmigen Thecofilosea-Amöben an, denn in den Spielen der „Pokémon“-Reihe werden kleine Monster in Bällen gefangen, ganz ähnlich wie „Pokemonas“ in den Thecofilosea.Inhaltlicher Kontakt:Dr. Kenneth DumackInstitut für ZoologieTerrestrische Ökologie (AG Bonkowski)+49 221 470-8242kenneth.dumack@uni-koeln.dePresse und Kommunikation:Mathias Martin+49 221 470-1705m.martin@verw.uni-koeln.dePublikation:https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fcimb.2021.642216/full

Presse und Kommunikation:
Jürgen Rees
+49 221 470-3107 j.rees@verw.uni-koeln.de

V.i.S.d.P.: Dr. Patrick Honecker MBA

Weitere Storys: Universität zu Köln
Weitere Storys: Universität zu Köln
  • 19.04.2021 – 13:54

    Neue Studie zeigt, dass die Insektenevolution komplexer verlief als bisher angenommen

    Ein Signalweg der Pathogenabwehr gewann mehrfach unabhängig eine zentrale Funktion bei der Achsenbildung in Insekten Bestimmte Signalproteine, die bei fast allen Tieren für die Entwicklung einer angeborenen Immunfunktion zuständig sind, werden bei Insektenembryonen zusätzlich für die Ausbildung der Rücken-Bauch-Achse benötigt. Eine neue Studie von Kölner ...

  • 16.04.2021 – 12:53

    Die Pandemie und ihre großen ethischen Fragen

    Öffentlicher Vortrag des Exzellenzclusters ECONtribute der Universitäten Köln und Bonn Über die Ethik in Zeiten der Pandemie und darüber hinaus spricht am 28. April um 17.00 Uhr die Medizinethikerin Prof. Dr. Christiane Woopen in einem virtuellen Vortrag. Die Veranstaltung ist Teil des Selten Salons, einer öffentlichen Vortragsreihe des wirtschaftswissenschaftlichen Exzellenzclusters ECONtribute und des Reinhard ...

  • 14.04.2021 – 13:12

    Wie die Staatsbürgerschaft Migrantinnen hilft

    Exzellenzcluster ECONtribute der Universitäten Köln und Bonn lädt zu öffentlichem Vortrag am 26. April ein Frauen mit Migrationshintergrund haben in Deutschland häufig schlechtere wirtschaftliche und soziale Voraussetzungen. Wie der Zugang zur deutschen Staatsbürgerschaft die Situation von Migrantinnen positiv beeinflussen kann – darüber spricht die Ökonomin Prof. Dr. Christina Gathmann vom Forschungsinstitut ...