Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Universität zu Köln mehr verpassen.

10.06.2020 – 16:31

Universität zu Köln

EUniWell: Well-Being in Zeiten von Covid-19

Konsortium sieben hochrangiger europäischer Universitäten beginnt digitale Veranstaltungsreihe / Auftaktveranstaltung „Well-Being in a COVID World“

Die European University for Well-Being (EUniWell) beginnt eine mehrmonatige digitale Veranstaltungsreihe zum Thema Well-Being für den Einzelnen, die Gemeinschaft und die Gesellschaft in Europa und in der Welt im Kontext der weltweiten Corona-Pandemie.

Die European University for Well-Being ist ein Hochschulkonsortium von sieben hochrangigen europäischen Universitäten – Birmingham, Florenz, Köln, Leiden, Linnaeus, Nantes und Semmelweis/Budapest –, das sich im Winter 2019 unter der Leitung der Universität zu Köln gegründet hat. Ziel ist es, über die Entwicklung eines internationalen Studien- und Forschungsprogrammes Antworten auf die komplexen Herausforderungen unserer Zeit zu finden, die das Wohlergehen des Einzelnen, der Gemeinschaft sowie der Gesellschaft in Europa und der Welt bedrohen.

Aus aktuellem Anlass wird die erste Diskussionsrunde dieser sechsmonatigen Veranstaltungsreihe zum Thema Well-Being in a COVID World als anderthalbstündiges Live-Webinar am Mittwoch dem 17. Juni 2020 ab 14.00 Uhr stattfinden. Sie wird von Stefano Manservisi geleitet, dem ehemaligen Generaldirektor der Generaldirektion Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung der Europäischen Kommission.

Interessierte aus ganz Europa und der Welt sind eingeladen, an dieser Diskussionsrunde mit anschließender Q&A-Runde teilzunehmen. Die kostenfreie Registrierung erfolgt unter https://www.eventbrite.co.uk/e/inaugural-euniwell-policy-commission-launch-well-being-in-a-covid-world-registration-107810054776

Die ausgesuchten Teilnehmer*innen dieser Eröffnungsrunde sind:

• Prof. Dr. Christiane Woopen, Professorin für Ethik und Theorie der Medizin und Direktorin des Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health (ceres) der Universität zu Köln

• Prof. Dr. Arnold Tukker, Professor für Industrielle Ökologie und Direktor des Instituts für Umweltwissenschaften der Universität Leiden

• Prof. Dr. Matthew Broome, Professor für Psychiatrie und Psychische Gesundheit von Jugendlichen sowie Direktor des Institute for Mental Health (IMH) der Universität Birmingham

• Judith Barth, Studentin der Universität zu Köln und gewählte studentische Vertreterin des EUniWell Student Board.

Im Anschluss an eine kurze Vorstellung der European University for Well-Being durch Prorektorin Prof. Dr. Beatrix Busse von der Universität zu Köln sowie einer Vorstellung des neuen Formats der EUniWell Policy Commission durch den Prorektor Prof. Dr. Robin Mason von der Universität Birmingham, wird Stefano Manservisi in die Diskussionsrunde einführen und diese beginnen. Im Anschluss gibt es für das Live-Publikum die Gelegenheit, in einer Question- & Answer-Runde Fragen zu stellen und die Diskussion zu kommentieren.

Das neue Format der EUniWell Policy Commission hat zum Ziel, Expert*innen und Vordenker*innen in verschiedenen Bereichen aus Hochschule, Politik und Gesellschaft zusammenzubringen, um die komplexen Herausforderungen für Well-Being in Europa und in der Welt zu diskutieren sowie positive und nachhaltige Lösungsansätze und Maßnahmen zu erörtern, aus denen sich Empfehlungen für politische und gesellschaftliche Veränderungen ergeben und die in das Studien- und Forschungsprogramm der EUniWell eingehen können.

Die Universitätsleitungen der Universitäten Birmingham, Florenz, Köln, Leiden, Linnaeus, Nantes und Semmelweis kommentieren diese erste EUniWell Policy Commission:

“The challenges that the COVID-19 pandemic poses give EUniWell’s mission – to understand, measure, rebalance and improve the well-being of individuals, communities, and society – new urgency.

“COVID-19 demands we re-imagine well-being from different perspectives and find solutions to the challenges it presents to our globalised, connected world. Our new Policy Commission unites the strengths and expertise of EUniWell’s network of experts to help improve well-being for the people of Europe and their global neighbours.”

EUniWell hat vier Schwerpunktbereiche für Lehre und Forschung identifiziert, die sich eng an den UN Sustainable Development Goals (SDG) orientieren und in denen die sieben Partneruniversitäten ein starkes Profil aufweisen:

• Well-Being & Health (SDG 3, Good Health & Well-Being)

• Individual & Social Well-Being (SDG 16, Peace, Justice & Strong Institutions)

• Environment, Urbanity & Well-Being (SDG 11, Sustainable Cities & Communities)

• Teacher Education (SDG 4, Quality Education)

Der EUniWell Universitätsverbund hat es sich zum Ziel gesetzt, das lebenslange Lernen und Studium zu fördern – für junge Hochschulstudierende genauso wie für ältere Lernende und ihre Lehrer*innen – und Diversität, Teilhabe und Gleichberechtigung zu unterstützen sowie gemeinsame Forschungsprojekte zu entwickeln. Die Studierenden stehen im Zentrum der Zusammenarbeit und sind von Beginn an in die Prozesse sowie die Leitungsgremien eingebunden. Die sieben EUniWell-Partneruniversitäten beteiligen sich so an der Bildung und Ausbildung der nächsten Generation von Europäer*innen, ermöglichen wissenschaftliche Durchbrüche und erfolgreiche Wissensvermittlung zum Wohle der Gesellschaft.

*Universitätsleitungen von EUniWell:

Professor Sir David Eastwood, Vice-Chancellor and Principal, Universität von Birmingham, Großbritannien/UK.

Professor Luigi Dei, Rektor, Universität zu Florenz, Italien.

Professor Axel Freimuth, Rektor, Universität zu Köln, Deutschland.

Professor Carel Stolker, Rector Magnificus und Präsident, Universität Leiden, Niederlande.

Professor Peter Aronsson, Vice-Chancellor, Linnaeus Universität, Schweden.

Professor Olivier Laboux, Präsident, Universität von Nantes, Frankreich.

Professor Béla Merkely, Rektor, Universität Semmelweis, Ungarn.

ENDE

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

• Dr. Stephanie Bölts, Projektmanagerin für EUniWell, Universität zu Köln, +49 (0)221 470 2345 oder s.boelts@ uni-koeln.de.

Notes to Editors

● The University of Birmingham is ranked amongst the world’s top 100 institutions and is a member of the UK’s Russell Group of research-intensive universities. Its work brings people from across the world to Birmingham: leading researchers and teachers and more than 8,500 international students from over 150 countries.

● The University of Florence is one of the most important Italian public comprehensive universities with a strong international vocation and a large number of “departments of excellence”. It is a top destination in Europe for Erasmus and has a particularly high number of enrolled international students. Unifi has over 400 cooperation agreements with universities and research centres in 89 different countries and a unique cooperation with the study abroad programme of Stanford, NYU, Syracuse and many of the other 43 US programmes in Florence.

● The University of Cologne is one of the top comprehensive research universities in Germany and a member of the GermanU15 group. Cologne’s students come from 180 countries. Its 6 Faculties and 16 cross-Faculty research and teaching centres ensure the high reputation of Cologne’s graduates for both research and the wider market. Among Cologne’s many internationally renowned research units are four Clusters of Excellence on Aging-associated Diseases, Public Policy and Markets, Plant Sciences and Matter and Light for Quantum Computing funded within the German Excellence Strategy.

● Leiden University is one of Europe’s leading international research universities. It has seven faculties in the arts, humanities and sciences, spread over locations in Leiden and The Hague including the largest bio-science park in the Netherlands with a unique innovative ecosystem. Leiden University is ranked amongst the top 100 universities and listed 38 in THEs most international universities ranking. Leiden University is member of the League of European Research Universities – LERU.

● Linnaeus University is Sweden’s sixth largest university in terms of number of students, with some 600 partner universities in more than 80 countries. Its nationally and internationally prominent research covers a wide range of disciplines with a number of cutting-edge research environments from ecology and evolution to discrimination and integration, postcolonialism, intermediality, bioscience, and big data.

● The University of Nantes is a comprehensive and multi-disciplinary university with 20 faculties in technology, humanities and sciences. It has a strong focus on excellence in teaching and research and two fields of priority in health and industry of the future. Nantes University is ranked amongst the top 200 universities that contribute the most actively to sustainable development objectives addressed by the United Nations (THE university impact rankings) and amongst the top 100 Reuters ranking for Europe most innovative universities.

● Based in Budapest, Hungary, Semmelweis University has been a leading biomedical institution of higher education in Hungary and Central Europe for the last 250 years. The university is committed to providing world renowned education programmes based on its three pillar mission of education, research and innovation, and health care. A truly international community, university students come from more than 70 different countries, and the international student body accounts for nearly a third of the almost 11,000 students studying at the university’s six faculties.

Presse und Kommunikation:
Jürgen Rees
+49 221 470-3107
j.rees@verw.uni-koeln.de

V.i.S.d.P.: Dr. Patrick Honecker MBA

 

Weitere Storys: Universität zu Köln
Weitere Storys: Universität zu Köln