Deutsches Jugendherbergswerk LV Baden-Württemberg e.V.

Neubau mit Leuchtturm-Charakter als Ziel

Jugendherberge Weinheim
Jugendherberge Weinheim
Jugendherberge Weinheim

Jugendherberge Weinheim in der Breslauer Straße könnte zur "Inklusions-Herberge" mit besonderer Sporteignung werden - Stadt und Hector-Stiftung sollen Partner werden

Die Zweiburgenstadt könnte am Sportzentrum eine ganz neue Art einer Jugendherberge bekommen. Erste Planungen des Jugendherbergsnetzes in Baden-Württemberg sehen am Standort der jetzigen Jugendherberge am Sportzentrum eine Inklusions-Jugendherberge mit Beschäftigung von Menschen mit körperlichen Einschränkungen, sowie eine barrierefreie Gestaltung und die Eignung für Sportgruppen vor.

Das neue Haus könnte bundesweit eine herausragende Bedeutung bekommen. Nach den ersten Planungen soll ein Neubau auf dem bisherigen Grundstück realisiert werden. Ein Neubau sei aufgrund des Zustandes des Gebäudes unumgänglich.

Wie Karl Rosner, Geschäftsführer des Jugendherbergsnetzes, in einer Presseinfo erläutert, steht die Jugendherberge Weinheim in ihrer jetzigen Form im Rahmen einer Diskussion über die Ausrichtung des Jugendherbergsnetzes in Baden-Württemberg auf dem Prüfstand. Mit dieser Information hatte der Landesverband im vergangenen Jahr die Stadt konfrontiert. Seitens der Stadt hat der damalige Oberbürgermeister Heiner Bernhard Lösungen gesucht und die Hector-Stiftung angesprochen. Zusätzlich haben sich die Ehrenvorsitzende des Landesverbandes in einem Brief an die Stiftung gewendet. Im Zuge dieser Kontakte wurde der Gedanke einer "Inklusions-Jugendherberge" vertieft. Die Hector-Stiftung ist in Weinheim und in der Region als Unterstützer von sozialen Einrichtungen bekannt und geschätzt, häufig geht es dabei - wie beim Pilgerhaus - um Themen der Inklusion.

Der DJH-Landesverband Baden-Württemberg e.V., so Geschäftsführer Rosner, freue sich sehr darüber, wenn es gelingt, mit prominenter Unterstützung und auch mit der Zusage der Stadt Weinheim einen Weg für eine Neuausrichtung der Jugendherberge in Weinheim beschreiten zu können. Rosner: "Mit 150 Betten, moderner Zimmergestaltung, offener Rezeption, Barrierefreiheit und einer ansprechenden Gebäude- und Außenanlagengestaltung soll diese Jugendherberge ein bundesweites Highlight in der Jugendherbergslandschaft werden." Der Standort in einer ohnehin durch starke soziale Einrichtungen geprägten Stadt, am Sportzentrum und gegenüber einem Schulzentrum, in dem ebenfalls Inklusion gelebt wird, sei ideal, so Rosner.

In ersten Sondierungsgesprächen haben Vertreter der Stiftung Interesse bekundet und zugesagt, eine Förderung zu prüfen. Voraussetzung: Auch die Stadt Weinheim müsse hinter dem Projekt stehen. Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner erklärte am Mittwochabend in seiner Haushaltsrede im Gemeinderat: "Der Hector Stiftung ist es wichtig, dass die Stadt Weinheim hinter dem Projekt steht und es positiv begleitet. Beim Deutschen Jugendherbergswerk sind die Weichen gestellt. Wollen wir das, benötigen wir in 2019 eine Verpflichtungsermächtigung von 1,5 Millionen. Euro, die dann in 2020 zur Auszahlung käme.

Er schlug vor, den kommunalen Anteil an einem Neubau im Haushalt zu verankern und ausnahmsweise mit einem Haushaltsvermerk zu sperren. Sobald man Klarheit habe, werde man eine Drucksache fertigen, um im Gemeinderat die notwendigen Beschlüsse zu fassen.

Derzeit werden von der Hochschule Darmstadt im Rahmen eines Master-Studienganges Ideen und Skizzen für eine Neuausrichtung entwickelt. Diese ersten Entwürfe werden im Februar 2019 erwartet.

Deutsches Jugendherbergswerk
Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Fritz-Walter-Weg 19
70372 Stuttgart

Geschäftsführung: Karl Rosner

Marketingleitung: Pia Bah
Telefon: +49 711 16686-22
Fax: +49 711 16686-30
                                 
Die Jugendherbergen in Baden-Württemberg - jetzt unter www.jugendherberge-bw.de

Vereinsregister: Amtsgericht Mannheim / VR 100549
Steuernummer: 99015/07088
USt.-IdNr.: DE811623463

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV:
Karl Rosner 



Das könnte Sie auch interessieren: