PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Otto-Friedrich-Universität Bamberg mehr verpassen.

05.10.2020 – 11:08

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

PM: "Religionen verstehen" - Neuer Masterstudiengang in Bamberg

Ab Wintersemester 2020/21:Master "Religionen verstehen"

Interdisziplinarität ist der Kern des neuen Studiengangs an der Universität Bamberg

Etwa 2,1 Milliarden Christen, 1,5 Milliarden Muslime und 14 Millionen Juden gibt es auf der Welt. Religionen sind deshalb wesentliche kulturprägende Faktoren in fast allen Teilen der Erde. Im neuen Masterstudiengang "Religionen verstehen/Religious Literacy" an der Universität Bamberg geht es darum, religiöse Traditionen, die Beziehungen der Glaubensrichtungen untereinander und ihre Wirkung in der Gesellschaft aus wissenschaftlicher Perspektive zu beleuchten. "Uns war es wichtig, möglichst viele Fächer zu beteiligen, um Religionen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Insgesamt sind 17 Lehrstühle an dem Studiengang beteiligt", sagt Prof. Dr. Susanne Talabardon, Leiterin der Professur für Judaistik an der Universität Bamberg. Im Rahmen des Zentrums für Interreligiöse Studien kooperieren Fächer aus den Instituten für Orientalistik, Evangelische und Katholische Theologie sowie Germanistik, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik. Sie tragen so zu einem vielfältigen Lehrangebot bei. Je nach Schwerpunktlegung können außerdem Kurse aus weiteren Fachrichtungen, wie etwa den Politikwissenschaften, der Philosophie oder der Soziologie, belegt werden.

"Der Studiengang bietet durch die unterschiedlichen Disziplinen sowohl eine bekenntnisgebundene Innenansicht als auch eine Außenperspektive auf Religionen", erläutert Prof. Dr. Konstantin Lindner, Inhaber des Lehrstuhls für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts. Dadurch, dass verschiedene moderne Fremdsprachen in das Studium einbezogen werden, kommt der Aspekt der Internationalisierung im Masterstudiengang hinzu. Aus literaturwissenschaftlicher Perspektive beschäftigen sich Prof. Dr. Christoph Houswitschka, Inhaber des Lehrstuhls für Englische Literaturwissenschaft, und Dr. Iris Hermann, Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, mit den Religionen. Houswitschka erklärt: "Literatur- und kulturwissenschaftliche Theorien und Methoden gehören ebenso zum Programm wie die Arbeit an Texten in Lehrveranstaltungen zu Religionen in Großbritannien, zur religiösen Dichtung oder zur zeitgenössischen jüdischen, christlichen und islamischen Erzählliteratur aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum."

Das Studium zeichnet sich außerdem durch eine große individuelle Gestaltungsfreiheit aus. So können die Studierenden zwischen vier Schwerpunkten wählen: Interreligiöse Studien, Öffentliche Theologie, Religion und Bildung und Theologische Studien. "Nach Abschluss des Studiums können Absolventinnen und Absolventen etwa in öffentlichen, interreligiösen, kirchlichen oder staatlichen Institutionen, in der Politikberatung, der Erwachsenenbildung oder auch der Kulturvermittlung sowie im Bereich der Medien und nicht zuletzt in Wissenschaft und Forschung arbeiten", erklärt Prof. Dr. Jürgen Bründl, Inhaber des Lehrstuhls für Fundamentaltheologie und Dogmatik.

Der neue Masterstudiengang sieht eine Regelstudienzeit von vier Semestern vor. Das Studium ist in Voll- oder Teilzeit möglich und kann sowohl zum Winter- als auch zum Sommersemester aufgenommen werden. Zum Wintersemester 2020/21 ist die Bewerbung noch bis zum 31. Oktober 2020 möglich.

Weitere Informationen zum neuen Studiengang unter: www.uni-bamberg.de/ma-rellit

Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und Medienvertreter:

Kontakt für inhaltliche Rückfragen und Studieninteressierte:
Gabriel Jäger
Fachstudienberater
Tel.: 0951/863-1732
gabriel.jaeger@uni-bamberg.de
Medienkontakt:
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Universitätsverwaltung Dezernat Kommunikation (Z/KOM)
Patricia Achter, Forschungskommunikation
Kapuzinerstr. 18/96047 Bamberg
Tel. +49 951/863-1146
forschungskommunikation@uni-bamberg.de
Weitere Storys: Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Weitere Storys: Otto-Friedrich-Universität Bamberg