PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universitätsklinikum Essen AöR mehr verpassen.

18.02.2021 – 11:16

Universitätsklinikum Essen AöR

PM, 2. Ruhrsymposium für Parkinsonerkrankungen und Bewegungsstörungen

PM, 2. Ruhrsymposium für Parkinsonerkrankungen und Bewegungsstörungen
  • Bild-Infos
  • Download

Zum 2. Ruhr-Symposium für Parkinsonerkrankungen und Bewegungsstörungen lädt die Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen zusammen mit dem St. Josef-Hospital der Ruhr-Universität Bochum ein: am 27. Februar 2021 von 9.30 bis 14.20 Uhr. Die Veranstaltung findet als Webinar statt. Die Registrierung läuft bis zum 24. Februar über den Link https://tinyurl.com/ruhrsymposium oder alternativ per Email über fortbildungsveranstaltungen@agentur-suess.de.

2. Ruhrsymposium für Parkinsonerkrankungen und Bewegungsstörungen

Zum 2. Ruhr-Symposium für Parkinsonerkrankungen und Bewegungsstörungen lädt die Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen zusammen mit dem St. Josef-Hospital der Ruhr-Universität Bochum ein: am 27. Februar 2021 von 9.30 bis 14.20 Uhr. Die Veranstaltung findet als Webinar statt. Die Registrierung läuft bis zum 24. Februar über den Link https://tinyurl.com/ruhrsymposium oder alternativ per Email über fortbildungsveranstaltungen@agentur-suess.de. Das Webinar wurde zur Zertifizierung bei der Landesärztekammer Hessen eingereicht.

Parkinsonerkrankungen und Bewegungsstörungen nehmen in der Neurologie bezüglich der Diagnostik und therapeutischen Möglichkeiten ständig zu. Die Mediziner gewannen in den letzten Jahren neue Erkenntnisse darüber, wie die Krankheit entsteht. Innovative Techniken wurden eingeführt, neue Therapien sind in der klinischen Testung oder bereits an der Schwelle zur Zulassung. Dadurch stellen sich immer neue Fragen und Herausforderungen auf diesem Gebiet.

Die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Essen und das St. Josef-Hospital in Bochum stehen exemplarisch für die Versorgung von Patienten mit Bewegungsstörungen und kooperieren eng bei wissenschaftlichen Fragestellungen. Sie laden daher gemeinsam zum 2. Ruhr-Symposium für Parkinsonerkrankungen und Bewegungsstörungen ein. Neben den internen Referenten der beiden Kliniken konnten weitere national und international renommierte Experten aus der Region gewonnen werden, mit denen die Essener und Bochumer Kliniken eng zusammenarbeiten. So gewährleisten sie die bestmögliche Versorgung der Patienten im Ruhrgebiet und darüber hinaus.

Mit Prof. Dr. Daniela Berg, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, und Prof. Thilo van Eimeren, Universitätsklinikum Köln, bilden zwei international renommierte Experten den Rahmen der virtuellen Veranstaltung. Sie präsentieren einen Überblick über die Frühdiagnose des „idiopathischen Parkinsonsyndroms“ und geben einen Einblick in moderne nuklearmedizinische Diagnosemöglichkeiten.

Info! Rückfragen?

Kristina Gronwald

Universitätsklinikum Essen

Stellv. Pressesprecherin

Tel.: 0201/723-3683

kristina.gronwald@uk-essen.de

www.uk-essen.de

Über die Essener Universitätsmedizin

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen sowie 15 Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener Universitätsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und seit 2015 auf dem Weg zum Smart Hospital. 2020 behandelten unsere rund 10.000 Beschäftigten etwa 64.000 stationäre und 300.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation, einem international führenden Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, sowie dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum, einem überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Universitätsmedizin Essen eine weit über die Region reichende Bedeutung für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, Immunologie/Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften.