PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universitätsklinikum Essen AöR mehr verpassen.

06.04.2020 – 14:45

Universitätsklinikum Essen AöR

Neu bei uns: Dr. Michaela Schedel erforscht Ursachen von Atemwegserkrankungen

Pressemitteilung

Atemnot lindern: Dr. Michaela Schedel tritt Heisenberg-Professur an

Wenn die Luft chronisch wegbleibt, wird einem angst und bange. Dr. Michaela Schedel erforscht am Universitätsklinikum Essen (UKE), wie die Ursachen von Atemwegserkrankungen aussehen. Sie hat die Heisenberg-Professur für genetische und molekulare Mechanismen in der Entstehung respiratorischer Erkrankungen an der Universität Duisburg-Essen (UDE) angetreten.

Mehr als 40 Prozent der Bevölkerung Deutschlands erkranken in ihrem Leben an einer allergischen oder chronischen Atemwegserkrankung. Dazu gehören u.a. Asthma bronchiale und die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Nach Forscheransicht spielen sowohl genetische als auch Umweltfaktoren bei der Krankheitsentstehung eine Rolle. Symptome und Verlauf können von Patient zu Patient unterschiedlich sein. „Bei einigen treten Asthma und COPD in Kombination auf. Das bedeutet meist einen schwerwiegenderen Verlauf“, sagt Professorin Schedel.

Um neue Erkenntnisse zu den Krankheitsmechanismen zu gewinnen, analysiert Schedel am UK Essen u.a. Proben von Patienten und testet an Mausmodellen. „Wenn wir die Entstehung der Lungenerkrankungen besser verstehen, können wir die Therapie optimieren.“ Neue Behandlungen gebe es überraschenderweise erst seit einigen Jahren. „Die Unterscheidung zwischen Asthma, COPD und Mischformen ist in diesem Zusammenhang keinesfalls unwichtig, weil auch Therapie und Prognose davon abhängen“, so die Lungenexpertin. Zudem möchte sie herausfinden, wie sich mögliche Risikopatienten für allergische Erkrankungen frühzeitig mit Biomarkern erkennen lassen.

Schedel studierte Biologie an der Universität München (1997-2003). Seit ihrer Promotion (2007) untersucht sie, wie Atemwegserkrankungen entstehen. Von 2009 bis 2011 erhielt sie ein Marie Curie-Stipendium der EU und war Postdoktorandin am National Jewish Health im US-amerikanischen Denver (2009-2010). Danach arbeitete sie bis 2012 an der Medizinischen Hochschule Hannover und wechselte dann bis 2019 als Assistant Professor zurück ans National Jewish Health. Ihre Forschungen wurden mehrfach gefördert.

Die Professur für genetische und molekulare Mechanismen in der Entstehung respiratorischer Erkrankungen gehört zum Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Es soll herausragenden Forschenden u.a. ermöglichen, weiterführende Themen zu bearbeiten und sich auf eine Langzeit-Professur vorzubereiten.

Pressekontakt

Christine Harrell
Leiterin Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Dekanat der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen
Tel.: +49 201 / 723-1615
christine.harrell@uk-essen.de
www.uni-due.de/med/

und

Prof. Dr. rer. nat. Michaela Schedel
Heisenberg-Professur für genetische und molekulare Mechanismen in der Entstehung respiratorischer Erkrankungen 
Universität Duisburg-Essen 
schedel.michaela@gmail.com 
Über die Medizinische Fakultät
Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine herausragende, exzellente Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte: Diese Ziele hat sich die Medizinische Fakultät gesteckt und verfolgt sie mit Nachdruck. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften. Der 2014 bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten.

 
Über die Universitätsmedizin Essen
Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen sowie zwölf Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener Universitätsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und auf dem Weg zum Smart Hospital. 2019 behandelten unsere 8.500 Beschäftigten 72.000 stationäre und 300.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Schwerpunkte sind die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie und die Transplantation. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation, einem international führenden Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, sowie dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum, einem überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Universitätsmedizin Essen eine weit über die Region reichende Bedeutung für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften.