PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universitätsklinikum Essen AöR mehr verpassen.

25.02.2020 – 12:00

Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Stammzellforschung zum Anfassen

Pressemitteilung

UniStemDay am 06. März - Stammzellforschung zum Anfassen

Zum europaweiten UniStem Day am 06. März erwartet das Institut für Transfusionsmedizin und die Humangenetik der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) 60 Oberstufenschüler. An zahlreichen Labor-Stationen im Universitätsklinikum Essen (UK Essen) können sie selbst experimentieren und sich ein eigenes Bild von der Stammzell-Forschung machen.

Sie lernen modernste Methoden im Labor kennen und können verschiedene Stammzellen live im Mikroskop beobachten; außerdem stehen DNA-Isolierung und Blutgruppenbestimmung auf dem Programm.

Als Stammzellen werden Körperzellen bezeichnet, die sich in verschiedene Zelltypen oder Gewebe ausdifferenzieren können. Je nach Art der Stammzelle und ihrer Beeinflussung haben sie das Potenzial, sich in jegliches Gewebe oder in bestimmte festgelegte Gewebetypen zu entwickeln.

Europaweit nehmen rund 27.000 Schüler am UniStem Day teil, rund 1.000 an deutschen Forschungseinrichtungen. "Wir wollen die Neugierde fördern, Fragen anregen und Fakten vermitteln", so Prof. Dr. Peter Horn, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin: "Die Stammzell-Forschung entwickelt sich so dynamisch, dass kaum ein schulischer Lehrplan aktuell genug sein kann."

Und genau hier setzt das Prinzip des UniStem Day an: Forscher vermitteln Oberstufenschülern - vorzugsweise aus Biologie-Leistungskursen - neueste Forschungsergebnisse in Theorie und Praxis. Jeder Kleingruppe steht ein Mentor zur Seite, der sie die ganze Zeit begleitet, Fragen beantwortet und Orientierung gibt.

Koordiniert wird der UniStem Day durch das German Stem Cell Network, in NRW übernimmt das Kompetenznetzwerk Stammzellforschung NRW diesen Part.

Weitere Informationen:

Keven Hörster, Transfusionsmedizin, Tel. 0201/723-83256, keven.hoerster@uk-essen.de

Pressekontakte:

Christine Harrell
Leiterin Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Dekanat der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen
Tel.: +49 201 / 723-1615
christine.harrell@uk-essen.de
www.uni-due.de/med/ 

und

Thorsten
Schabelon
 Leiter Stabsstelle Marketing und Kommunikation
 Universitätsklinikum Essen
 Tel.: +49 201 / 723-3564
 thorsten.schabelon@uk-essen.de

Über die Medizinische Fakultät

Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine herausragende, exzellente Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte: Diese Ziele hat sich die Medizinische Fakultät gesteckt und verfolgt sie mit Nachdruck. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften. Der 2014 bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten.

Über die Essener Universitätsmedizin

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen sowie zwölf Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener Universitätsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und auf dem Weg zum Smart Hospital. 2018 behandelten unsere 8.500 Beschäftigten 72.000 stationäre und 300.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Schwerpunkte sind die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie und die Transplantation. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation, einem international führenden Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, sowie dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum, einem überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Universitätsmedizin Essen eine weit über die Region reichende Bedeutung für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften

Weitere Storys: Universitätsklinikum Essen AöR
Weitere Storys: Universitätsklinikum Essen AöR