PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universitätsklinikum Essen AöR mehr verpassen.

29.10.2019 – 19:05

Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Molekulare Regulatoren der Leberfibrose - Veröffentlichung in Science Signaling

Pressemitteilung

Veröffentlichung in Science Signaling

Molekulare Regulatoren der Leberfibrose

(Düsseldorf / Essen, 29.10.2019) Die Entstehung einer Leberfibrose, einer schweren Erkrankung der Leber, kann durch ein bestimmtes Protein namens iRhom2 reduziert werden. Dieses Ergebnis einer gemeinsamen Studie unter Federführung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und der Universität Duisburg-Essen wurde jetzt in der Fachzeitschrift Science Signaling veröffentlicht.

Lebererkrankungen sind trotz intensiver Forschung ein großes Gesundheitsproblem. Eine Zwischenstufe zur Leberzirrhose, dem Endstadium chronischer Leberkrankheiten, ist die Leberfibrose. Bei einer Fibrose vermehrt sich das Bindegewebe des Organs, wodurch die Leber verhärtet. Damit kann eine eingeschränkte Organfunktion verbunden sein.

Ein wichtiger Faktor, der zur Leberfibrose beitragen kann, ist der sogenannte Tumor-Nekrosefaktor (TNF). In der nun veröffentlichten Studie beschreiben die Autoren, dass das körpereigene Protein iRhom2 das TNF-Signal während der Leberfibrose abschwächen kann. Dies reduziert die Entstehung einer Leberfibrose. Dabei werden in Abwesenheit von iRhom2 auch die Lebersternzellen vermehrt aktiviert, die an der Ausbildung einer Leberfibrose beteiligt sein können. Diese Ergebnisse aus der Grundlagenforschung können neue Ansatzpunkte für Behandlungsstrategien aufzeigen.

Die Studie wurde maßgeblich von den Arbeitsgruppen der beiden Brüder Prof. Dr. med. Karl S. Lang (UDE) und Prof. Dr. med. Philipp A. Lang (HHU) zusammen mit derjenigen von Prof. Dr. med. Dieter Häussinger (Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, und Infektiologie am Universitätsklinikum Düsseldorf) vorangetrieben. Beteiligt waren auch das Universitätsklinikum Heidelberg und die Universitäten Stanford, Toronto und Hong Kong.

Die Ergebnisse werden im Rahmen des Sonderforschungsbereich 974 "Kommunikation und Systemrelevanz von Leberschädigung und Regeneration" und der klinische Forschergruppe 217 "Hepatobiliärer Transport und Lebererkrankungen" (Sprecher Prof. Häussinger) sowie den Graduiertenkollegs RTG1949 "Immune response in Infectious Diseases" (Sprecherin Prof. Dr. med. Astrid Westendorf, UDE) und der Manchot Graduiertenschule "Molecules of Infection (MOI)" (Sprecher Prof. Dr. Johannes Hegemann, HHU) weiter vorangetrieben.

Originalpublikation

Balamurugan Sundaram, Kristina Behnke, Andrea Belancic, Mazin A. Al-Salihi, Yasser Thabet, Robin Polz, Rossella Pellegrino, Yuan Zhuang, Prashant V. Shinde, Haifeng C. Xu, Jelena Vasilevska, Thomas Longerich, Diran Herebian, Ertan Mayatepek, Hans H. Bock, Petra May, Claus Kordes, Nima Aghaeepour, Tak W. Mak, Verena Keitel, Dieter Häussinger, Jürgen Scheller, Aleksandra A. Pandyra, Karl S. Lang, Philipp A. Lang, iRhom2 inhibits bile duct obstruction-induced liver fibrosis, Science Signaling, 12, eaax1194 (2019)

DOI: 10.1126/scisignal.aax1194

Pressekontakte Essen:

Christine Harrell
Leiterin Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Dekanat der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen
Tel.: +49 201 / 723-1615
christine.harrell@uk-essen.de
www.uni-due.de/med/ 

und

Thorsten Schabelon
Leiter Stabsstelle Marketing und Kommunikation
Tel.: +49 201 / 723-3564
thorsten.schabelon@uk-essen.de
www.uk-essen.de

Pressekontakt Düsseldorf:

Dr. rer. nat. Arne Claussen
Stabsstelle Presse und Kommunikation
Tel.: +49 211 81-10896
arne.claussen@hhu.de
www.hhu.de

Über die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen

Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine herausragende, exzellente Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte: Diese Ziele hat sich die Medizinische Fakultät gesteckt und verfolgt sie mit Nachdruck. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften. Der 2014 bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten.

Über die Essener Universitätsmedizin

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen sowie zwölf Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener Universitätsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und auf dem Weg zum Smart Hospital. 2018 behandelten unsere 8.500 Beschäftigten 72.000 stationäre und 300.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Schwerpunkte sind die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie und die Transplantation. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation, einem international führenden Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, sowie dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum, einem überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Universitätsmedizin Essen eine weit über die Region reichende Bedeutung für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften.