Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universitätsklinikum Essen AöR

25.09.2019 – 13:30

Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Placeboforschung zu rheumatoider Arthritis - Die erlernte Immunantwort

Pressemitteilung

Placeboforschung zu rheumatoider Arthritis - Die erlernte Immunantwort

[Essen, 25.09.2019] Patienten mit chronisch entzündlichen Autoimmunerkrankungen müssen oft ihr Leben lang Medikamente einnehmen, die ihr Immunsystem unterdrücken. Der Nachteil dieser wichtigen Medikation ist allerdings, dass die immunsuppressiven Medikamente unerwünschte, teilweise toxische Nebenwirkungen auslösen, die die Lebensqualität der Patienten sehr oft stark einschränken. Placeboforscher suchen derzeit Lösungen für dieses Dilemma.

"Eine Lösung könnte sein, dem Immunsystem der Patienten beizubringen, auf einen wirkstofffreies Placebo zu reagieren", so Prof. Dr. Manfred Schedlowski, Wissenschaftler an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und Leiter des Instituts für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie am Universitätsklinikum Essen. "Dann könnten Placebos dazu beitragen, um die Dosierung der Medikation zu reduzieren und gleichzeitig die Behandlungseffekte zum Wohle der Patienten zu maximieren."

Das Wissenschaftlerteam hat sich dieses Phänomen nun im Krankheitsverlauf bei rheumatoider Arthritis im Tiermodell näher angesehen. Die Ergebnisse ihrer Studie haben sie in im Journal Arthritis and Rheumatology veröffentlicht. Die Versuchstiere erhielten zu Beginn des Experiments ein Immunsuppressivum in Kombination mit einem neuartigen, süßen Geschmack. Auf diese Weise hat ihr Immunsystem gelernt, Geschmack und Wirkung miteinander zu verknüpfen. Erstautorin Dr. Laura Lückemann und PostDoc im Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie: "Im weiteren Verlauf konnten wir die immunsuppressive Medikation auf ein Viertel senken - in Kombination mit dem eingesetzten Lernmechanismus hatte diese Medikation einen vergleichbaren Effekt auf die Krankheitssymptome, wie die volle Dosis." Erlernte Placeboantworten des Immunsystems können also möglicherweise bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis unterstützend eingesetzt werden.

"Zwar sind die neuropsychologischen und immunologischen Mechanismen der gelernten Immunantwort noch nicht so gut verstanden, dass sie in der klinischen Routinebehandlung einsetzbar sind"; erklärt Studienleiter PD Dr. Martin Hadamitzky. "Allerdings untermauern diese tierexperimentellen Befunde, die potentielle klinische Relevanz für weitere Untersuchungen an gesunden Probanden und Studien an Patienten."

Originalpublikation:

Lückemann L, Stangl H, Straub RH, Schedlowski M, Hadamitzky M. Learned immunosuppressive placebo response attenuates disease progression in a rodent model of rheumatoid arthritis. Arthritis Rheumatol. 2019 Sep 11. doi: 10.1002/art.41101. [Epub ahead of print]

PMID: 31509354

Pressekontakt:

Christine Harrell
Leiterin Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Dekanat der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen
Mobil 0170/656 41 48
christine.harrell@uk-essen.de
https://www.uni-due.de/med/

Über die Medizinische Fakultät:

Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine 
herausragende, exzellente Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte: Diese 
Ziele hat sich die Medizinische Fakultät gesteckt und verfolgt sie mit 
Nachdruck. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die 
Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer
klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin 
sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und 
Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften. Der 2014 bezogene Neubau des
Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der Medizinischen Fakultät 
exzellente Ausbildungsmöglichkeiten. 

Über die Universitätsmedizin Essen

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen sowie 
zwölf Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus
Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum 
Essen. Die Essener Universitätsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das führende 
Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und auf dem Weg zum Smart Hospital.
2017 behandelten unsere 8.200 Beschäftigten fast 72.000 stationäre und 300.000 
ambulante Patientinnen und Patienten. Schwerpunkte sind die Herz- und 
Gefäßmedizin, die Onkologie und die Transplantation. Mit dem Westdeutschen 
Tumorzentrum, einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen 
Zentrum für Organtransplantation, einem international führenden Zentrum für 
Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, 
Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, 
sowie dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum, einem überregionalen Zentrum der
kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Universitätsmedizin Essen eine weit 
über die Region reichende Bedeutung für die Versorgung von Patientinnen und 
Patienten. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die 
Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer
klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, 
sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und 
Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften.