Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

10.12.2018 – 14:10

Universitätsklinikum Essen AöR

PM: DFG fördert Klinische Forschungsgruppe "PhenoTImE"

Pressemitteilung

DFG fördert Klinische Forschungsgruppe "PhenoTImE"

(Essen, 10.12.2018) Grund zur Freude für Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Westdeutschen Tumorzentrum/Universitätsmedizin Essen und des Uniklinikums Düsseldorf. Ihr Krebs-Forschungsverbund "PhenoTImE" wird über die nächsten drei Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

3 Millionen Euro Fördergelder stellt die DFG der Klinischen Forschungsgruppe "Phänotypische Therapie- und Immunresistenz in Krebs (PhenoTImE)" über die nächsten drei Jahre für ihre Arbeit an Konzepten zur Tumorplastizität und einhergehender Therapieresistenzentwicklung zur Verfügung. Die Klinische Forschungsgruppe (KFO 337) unter Leitung von Prof. Dirk Schadendorf und Prof. Dr. Alexander Rösch forscht dazu am malignen Melanom und Tumoren des Gehirns und der Bauchspeicheldrüse.

WTZ-Direktor Prof. Dirk Schadendorf (KFO Sprecher) erklärt: "Wir entwickeln neue Konzepte zur Tumorplastizität, die alle drei Tumorarten einbeziehen. Damit einhergehend erforschen wir die Entwicklung der Therapieresistenzen und ergründen die ihr zugrunde liegenden Mechanismen." Prof. Dr. Alexander Rösch, Leitender Oberarzt an der Universitätshautklinik Essen und Leiter der KFO, hebt zusätzlich den interdisziplinären Ansatz hervor: "Diese Förderung erlaubt uns im Rahmen eines strukturierten Forschungsprogramms Ansätze und Methoden auszutauschen, um möglichst zielstrebig eine solide präklinische Evidenz für zukünftige Therapieverbesserungen zu finden."

An dem Forschungsverbund KFO 337 "PhenoTImE" sind zehn Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Westdeutschen Tumorzentrum/Universitätsmedizin Essen und des Uniklinikums Düsseldorf beteiligt, die ebenfalls Mitglieder im Deutschen Krebskonsortium (DKTK) am Partnerstandort Essen/Düsseldorf sind.

Pressekontakte:

Janine Pratke

Referentin Patientenstrategie und Kommunikation

Westdeutsches Tumorzentrum Essen

Tel.: +49 201 723 6543

janine.pratke@uk-essen.de

www.wtz-essen.de

Christine Harrell

Leiterin Kommunikation & Marketing, Referatsleitung

des Dekanats der Medizinischen Fakultät

der Universität Duisburg-Essen

Tel.: +49 201 723 1615

christine.harrell@uk-essen.de

www.uni-due.de/med/

und

Thorsten Schabelon

Leiter Stabsstelle Marketing und Kommunikation

Universitätsklinikum Essen AöR.

Tel.: 0201/723-3564

thorsten.schabelon@uk-essen.de

www.uk-essen.de

Über die Medizinische Fakultät:
Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine
herausragende, exzellente Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte: Diese
Ziele hat sich die Medizinische Fakultät gesteckt und verfolgt sie mit
Nachdruck. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die
Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer
klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin
sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und
Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften. Der 2014 bezogene Neubau des
Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der Medizinischen Fakultät
exzellente Ausbildungsmöglichkeiten.

Über die Essener Universitätsmedizin 
Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten in mehr als 70 Gebäuden das
führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen
Jahr (2015) behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre
Patientinnen und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten.

Über das WTZ
Die Onkologie bildet einen zentralen Schwerpunkt in Forschung, Lehre und
Krankenversorgung der Essener Universitätsmedizin - des UK Essen und seiner
Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus Essen-Werden,
Herzzentrum Essen-Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum.
Entsprechend gehören nahezu alle Kliniken und Institute am UK Essen zum WTZ. Das
Zentrum ist eines der größten Tumorzentren und das älteste Tumorzentrum in
Deutschland und bildet die Klammer um 14 hochspezialisierte Therapieprogramme
für Krebserkrankungen aller Organsysteme. Diagnosen und Therapieoptionen werden
am WTZ im Rahmen interdisziplinärer Tumorboards besprochen und durch zahlreiche
Spezialsprechstunden fachlich ergänzt. Das WTZ ist zudem auf die Behandlung
seltener Tumorerkrankungen spezialisiert und bietet modernste, personalisierte
Diagnostik- und Therapieverfahren an. Weitere Informationen zum WTZ finden Sie
unter www.wtz-essen.de. 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universitätsklinikum Essen AöR
  • Druckversion
  • PDF-Version