Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universitätsklinikum Essen AöR

17.05.2018 – 12:00

Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Alfred-Breit Preis für den Radiologieexperten Prof. Dr. Michael Forsting

Pressemitteilung

Alfred-Breit Preis für den Radiologieexperten Prof. Dr. Michael Forsting

(Essen, 17.05.2018) An den Wegbereiter der Strahlentherapie erinnert der Alfred-Breit-Preis, der seit 2012 alljährlich vergeben wird. In diesem Jahr geht die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung der Deutschen Röntgengesellschaft an Prof. Dr. Michael Forsting, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie am Universitätsklinikum Essen.

"Ich freue mich sehr über diese große Anerkennung unserer wissenschaftlichen Arbeit", betont Prof. Michael Forsting, der auch Prodekan für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Medizinischen Fakultät an der Universität Duisburg-Essen ist. Sein Team aus Forschern und Ärzten entwickelt radiologische und neuroradiologische Verfahren ständig weiter.

Heute lässt sich sehr viel genauer in den menschlichen Körper hineinleuchten: Was früher einfach "Röntgen" hieß, sind heute verschiedene bildgebende Verfahren - von der Computertomographie (CT) bis hin zur Magnetresonanztherapie (MRT). "Wir gestalten den medizinischen Fortschritt in Diagnostik und Therapie aktiv mit", so Prof. Forsting über die Vorreiterrolle seines Uni-Instituts.

Mit neuesten wissenschaftlichen Methoden und Geräten gelingt es den Wissenschaftlern, jeweils passgenaue Behandlungskonzepte für die Patienten zu ermöglichen. Zu den Forschungsschwerpunkten zählen die Bildgebung im Bereich von Darm, Leber, Herz, Gehirn und Rückenmark sowie die Kinderradiologie und Ultrahochfeldbildgebung. Sie ermöglicht hochpräzise Bilder des gesamten Körpers.

Pressekontakte: 
 
Christine Harrell
Leiterin Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit 
des Dekanats der Medizinischen Fakultät 
der Universität Duisburg-Essen
Tel.: +49 201 723 1615
christine.harrell@uk-essen.de 
www.uni-due.de/med/ 

 
Burkhard Büscher
Pressesprecher
Tel.: 0201/723-2115
burkhard.buescher@uk-essen.de 
www.uk-essen.de 

Über die Medizinische Fakultät:
Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine
herausragende, exzellente Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte: Diese
Ziele hat sich die Medizinische Fakultät gesteckt und verfolgt sie mit
Nachdruck. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die
Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer
klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin
sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und
Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften. Der 2014 bezogene Neubau des
Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der Medizinischen Fakultät
exzellente Ausbildungsmöglichkeiten.

Über die Essener Universitätsmedizin 
Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten in mehr als 70 Gebäuden das
führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen
Jahr (2015) behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre
Patientinnen und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. 

Weitere Meldungen: Universitätsklinikum Essen AöR