Universitätsklinikum Essen AöR

PM: PCOS - Teilnehmerinnen für Studie gesucht

Das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist eine der häufigsten hormonellen Störungen der Frau. Die Symptome dieser Erkrankung wie vermehrte Körperbehaarung oder verminderte Fruchtbarkeit löst bei den Betroffenen oft Stress aus. Die Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel testet nun in einer Studie, ob das Prüfmedikament "LIK066" die Erkrankung positiv beeinflussen kann.

Pressemitteilung

PCOS: Teilnehmerinnen für Studie gesucht

Workshop in Essen informiert Betroffene zur Stressbewältigung der hormonellen Erkrankung

Essen, 24.11.2017 - Das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist eine der häufigsten hormonellen Störungen der Frau. Die Symptome dieser Erkrankung wie vermehrte Körperbehaarung oder verminderte Fruchtbarkeit löst bei den Betroffenen oft Stress aus. Zum Workshop "Stress und Stressbewältigung - Wie Kopf und Körper zusammenwirken" kommen am Samstag 100 Patientinnen nach Essen, um sich mit Experten über die Lebensqualität und auch Behandlungsmöglichkeiten auszutauschen.

Das Polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist die häufigste hormonelle Störung bei Frauen im gebärfähigen Alter. Rund zehn Prozent leiden daran. Ihr Blut enthält zu viel von dem Geschlechtshormon Testosteron. Äußerlich können einige Merkmale darauf hinweisen: Übergewicht, eine ungewöhnlich starke Körperbehaarung oder Akne. Hinzu können Zyklusstörungen und Diabetes kommen.

Die Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel testet nun in einer Studie, ob das Prüfmedikament "LIK066" die Erkrankung positiv beeinflussen kann. "Für eine Medikamenten-Studie suchen wir Frauen im Alter zwischen 18-40 Jahre, die von PCOS betroffen sind und an Symptomen wie Zyklusstörung, Vermännlichung und Übergewicht leiden", so PD Dr. Susanne Reger-Tan von der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel am Universitätsklinikum Essen. Das Medikament senkt indirekt den Glukosespiegel im Blut - ohne ein Risiko für Unterzuckerungen. Hat aber möglicherweise günstige Auswirkungen auf den Hormonspiegel. Die Teilnahme an der Studie verläuft ähnlich wie ein ganz normaler Arztbesuch. Nähere Informationen erhalten Sie unter der E-Mail pcos@uk-essen.de oder Telefon (0201) 723-2520.

Nähere Informationen:

PD Dr. Susanne Reger-Tan

Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel

Tel.: 0201/723-84693

susanne.tan@uk-essen.de

Pressekontakt:

Burkhard Büscher

Pressesprecher

Marketing und Kommunikation

Tel.: 0201/723-2115

burkhard.buescher@uk-essen.de

www.uk-essen.de

www.facebook.com/ukessen

www.twitter.com/UniklinikEssen

Über die Essener Universitätsmedizin 
Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten das führende
Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen Jahr (2016)
behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre Patientinnen
und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die
klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der
Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie,
Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden
Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Genetik. 

Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: