Universitätsklinikum Essen AöR

Einladung zum Pressegespräch: "Lasst uns Weihnachtslieder singen"

Einladung zum Pressegespräch

"Lasst uns Weihnachtslieder singen"

in der Grugahalle mit Essens größtem Weihnachtschor

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen in den Redaktionen,

nach der erfolgreichen Premiere von "Lasst uns Weihnachtslieder singen" mit rund 3.000 Sängerinnen und Sängern in der Grugahalle im vergangenen Jahr soll Essens größter Weihnachtschor bei der zweiten Auflage am Sonntag, 17. Dezember 2017, noch einmal deutlich wachsen. Einige hundert Karten sind bereits vergriffen, obwohl der Vorverkauf noch gar nicht richtig begonnen hat. Die Einnahmen des Benefizkonzerts kommen Förderprojekten für kranke und schwerstkranke Kinder der Kinderklinik der Universitätsmedizin zu Gute.

Bei einem Pressegespräch am Mittwoch, 21. November 2017, um 11:30 Uhr in der Grugahalle möchten wir Ihnen gerne vorstellen, wie das Programm am 17. Dezember aussieht, wer auf der Bühne mit dabei sein wird und welche Neuerungen es gibt.

50 Grundschüler der Essener Käthe-Kollwitz-Schule geben im Rahmen des Pressegesprächs ein Weihnachtslied zum Besten. Dieser Programmpunkt, bei dem auch Foto- oder Bewegtbildaufnahmen möglich sind, erfolgt unmittelbar zu Beginn des Termins.

Für Fragen stehen Ihnen vor Ort unter anderem zur Verfügung:

- Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen  
- Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vorstandsvorsitzender Stiftung 
  Universitätsmedizin  
- sowie weitere Vertreter der beteiligten Partner und Chöre: Dr. del Pilar 
  Andrino Garcia, 1. Vorsitzende des Essen-Steeler Kinderchores, Christoph 
  Weßkamp, stellvertr. Leiter des Universitätschores Essen, Oliver P. Kuhrt, 
  Geschäftsführer der Messe Essen, Emilia Hußmann, Geschäfstführung der Folkwang
  Agentur, Rolf Zwick, Pastor der ev. Kirche "Weigl-Haus", Klaus Springenberg, 
  1. Vorsitzender des Essener Sängerkreises, Markus Hennes, Leiter 
  Unternehmenskommunikation der STEAG GmbH, Harald Stollmeier, Pressesprecher 
  der Novitas BKK, Volker Behr, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Essen   Wenn
  Sie an diesem Termin teilnehmen möchten, bitten wir um eine kurze Rückmeldung 
  unter Tel. 0201/723-3564 oder an presse@uk-essen.de. Herzlichen Dank im Voraus
  - wir freuen uns auf Ihren Besuch!   

Pressekontakt:

Thorsten Schabelon

Leiter Stabsstelle Marketing und Kommunikation

Tel.: 0201/723-3564

thorsten.schabelon@uk-essen.de

Weitere Informationen

Jorit Ness

Geschäftsführer Stiftung Universitätsmedizin Essen

Tel: 0201/723-4699

jorit.ness@uk-essen.de

Über die Essener Universitätsmedizin 

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten in mehr als 70 Gebäuden das
führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen
Jahr (2015) behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre
Patientinnen und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), einem
überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die
klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der
Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie,
Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden
Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Genetik. Der 2014
bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der
Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten. 

Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: