Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Sparkasse Essen unterstützt "Frühchenflitzer"

Die Pflegenden der Elternberatung "Frühstart"/ Bunter Kreis am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) fahren mit "Frühchenflitzern" zu Familien mit Frühgeborenen, um sie in der schwierigen Phase nach der Entlassung zu unterstützen. Vertreter der Sparkasse Essen übergaben nun einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro an die Stiftung Universitätsmedizin Essen, die damit "Frühchenflitzer" weiter bereitstellen kann.

Pressemitteilung

Für die Kleinen unterwegs!

Die Sparkasse Essen unterstützt Frühgeborene und kranke Kinder an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Essen mit einer großen Spende in Höhe von 15.000 Euro.

Essen, 13.11.2017 - Für die Kleinen unterwegs! In regelmäßigen Abständen fahren die Pflegenden der Elternberatung "Frühstart"/ Bunter Kreis am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) mit den beiden so genannten "Frühchenflitzern" zu Familien mit Frühgeborenen, um sie in der schwierigen Phase nach der Entlassung zu unterstützen. Vertreter der Sparkasse Essen übergaben im Rahmen eines Besuchs einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro an die Stiftung Universitätsmedizin Essen, die damit die Bereitstellung der "Frühchenflitzer" weiter unterstützen kann.

Mehr als jedes zehnte Kind wird laut einer Studie der WHO zu früh geboren. Viele dieser so genannten "Frühchen" bedürfen einer längerfristigen medizinischen Versorgung. Der Alltag der Eltern ist nicht selten von Ängsten und Sorgen bestimmt. "Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, dieses so wichtige Angebot der Elternberatung "Frühstart"/ Bunter Kreis am Universitätsklinikum Essen zu unterstützen", so Volker Behr, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Essen. "Mithilfe der Frühchenflitzer kann die Mobilität der Betreuer gewährleistet werden, die den Eltern bis zu drei Monate über den Klinikaufenthalt hinaus mit Rat und Tat zur Seite stehen." Darüber hinaus unterstützt die Sparkasse Essen mit ihrer Spende auch das Angebot der Musiktherapie an der Kinderklinik. "Wir möchten dazu beitragen, den kranken und schwerstkranken Kindern, die oft über einen langen Zeitraum im Krankenhaus bleiben müssen, mithilfe der Musiktherapie eine Stimme zu verleihen und ihnen einen Anschub für neuen Mut und neue Kraft zu geben", erläutert Stefan Lukai, Vorstandsmitglied der Sparkasse Essen.

Prof. Dr. Ursula Prof. Felderhoff-Müser, Direktorin der Kinderklinik I, nahm den Scheck über 15.000 Euro gemeinsam mit Jorit Ness, Geschäftsführer der Stiftung Universitätsmedizin Essen, entgegen. "Dank dieser großartigen Unterstützung der Sparkasse Essen kann der Frühchenflitzer auch weiterhin durch die Stadt und die angrenzende Umgebung flitzen, um die Familien zu ermutigen, zu stärken, sie zu schulen und ihnen alle Fragen zu beantworten", freut sich Prof. Ulrke Felderhoff-Müser. "Durch das Engagement der Sparkasse Essen können zwei wichtige Angebote am UK Essen weiter gestärkt werden, die über die medizinische Grundversorgung hinausgehen und nur dank Spenden möglich sind. Dafür sind wir sehr dankbar", ergänzt Jorit Ness.

Pressekontakt:

Burkhard Büscher

Pressesprecher

Tel.: 0201/723-2115

burkhard.buescher@uk-essen.de

www.uk-essen.de

Nähere Informationen:

Jorit Ness

Geschäftsführer

Stiftung Universitätsmedizin Essen

Tel.: 0201/723-4699

jorit.ness@uk-essen.de

www.universitaetsmedizin.de

Über die Stiftung Universitätsmedizin Essen
Gemeinsam Gesundheit fördern - Unter diesem Leitgedanken realisiert die Stiftung
Universitätsmedizin wichtige Förderprojekte und wegweisende Ideen auf dem Gebiet
der Universitätsmedizin, um innovative Forschung und Lehre sowie eine über die
reine medizinische Grundversorgung hinausgehende Krankenversorgung
sicherzustellen.

Über die Essener Universitätsmedizin 
Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten das führende
Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen Jahr (2016)
behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre Patientinnen
und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die
klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der
Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie,
Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden
Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Genetik. 

Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: