Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Diabetes-Experten tagen in Essen

Wohin sich die Therapie des Diabetes mellitus zukünftig entwickelt, darüber informieren Experten der Diabetologie mehr als 200 Mediziner aus ganz Deutschland. Die Vorträge beim "Essener Diabetes Dialog" der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) in der Philharmonie reichen von der Lifestyle-Modifikation über Neuerungen in der medikamentösen Diabetes- und Fettstoffwechselbehandlung bis hin zur künstlichen Bauchspeicheldrüse und seltenen Formen des Diabetes.

Pressemitteilung:

Diabetes-Experten tagen in Essen

Volkskrankheit Diabetes/ 200 Ärzte informieren sich in der Philharmonie über neue Behandlungen und Messverfahren

Essen, 17.10.2017 - Wohin sich die Therapie des Diabetes mellitus zukünftig entwickelt, darüber informieren Experten der Diabetologie mehr als 200 Mediziner aus ganz Deutschland. Die Vorträge beim "Essener Diabetes Dialog" der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) in der Philharmonie reichen von der Lifestyle-Modifikation über Neuerungen in der medikamentösen Diabetes- und Fettstoffwechselbehandlung bis hin zur künstlichen Bauchspeicheldrüse und seltenen Formen des Diabetes.

Diabetes mellitus ist eine der großen Volkserkrankungen - jeder 10. Deutsche ist davon bereits betroffen. Das bekommen auch die Krankenhäuser zu spüren. "Jeder dritte Patient im Krankenhaus ist Diabetiker und muss aufgrund der Folgen seiner Stoffwechselerkrankung behandelt werden - beispielsweise am Herzinfarkt, Schlaganfall, diabetischen Fußsyndrom oder auch schweren Störungen am Auge", so Prof. Dr. Dr. Dagmar Führer, Direktorin der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel am Universitätsklinikum Essen (UK Essen). "Die Behandlung eines Diabetes mellitus ist heute hoch individualisiert. Es gibt neue Messverfahren und auch Medikamente, mit denen erstmals Diabeteskomplikationen verringert und das Überleben verbessert werden kann", ergänzt PD Dr. Susanne Reger-Tan, Oberärztin in der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel, die das DDG Diabeteszentrum am UK Essen leitet.

So gibt es auf dem "Essener Diabetes-Dialog" Vorträge u. a. zu neuen Antidiabetika und Lipidsenkern, der künstlichen Bauchspeicheldrüse, zur individualisierten Therapie des Diabetikers und Spezialformen eines Diabetes bei Transplantation, Mukoviszidose und seltenen Autoimmunerkrankungen. Referenten des Symposiums sind u. a. Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Diabetesspezialisten der Universitätsmedizin Essen und weitere namhafte Diabetesforscher aus ganz Deutschland.

Nähere Informationen:

Prof. Dr. Dr. Dagmar Führer

Direktorin

Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel

Tel.: 0201/723-6400

Dagmar.Fuehrer-Sakel@uk-essen.de

Pressekontakt:

Burkhard Büscher

Pressesprecher

Marketing und Kommunikation

Tel.: 0201/723-2115

burkhard.buescher@uk-essen.de

www.uk-essen.de

Über die Essener Universitätsmedizin 
Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten das führende
Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen Jahr (2016)
behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre Patientinnen
und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die
klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der
Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie,
Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden
Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Genetik.

Über die Stiftung Universitätsmedizin Essen
Gemeinsam Gesundheit fördern - Unter diesem Leitgedanken realisiert die Stiftung
Universitätsmedizin wichtige Förderprojekte und wegweisende Ideen auf dem Gebiet
der Universitätsmedizin, um innovative Forschung und Lehre sowie eine über die
reine medizinische Grundversorgung hinausgehende Krankenversorgung
sicherzustellen. 

Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: