Universitätsklinikum Essen AöR

PM: 10 Jahre Hospizarbeit am UK Essen

von links: Karin, Ulrike Ritterbusch und Dr. Ferya Banaz-Yazar , Koordinatorinnen die Hospizarbeit am UK Essen
von links: Karin, Ulrike Ritterbusch und Dr. Ferya Banaz-Yazar , Koordinatorinnen die Hospizarbeit am UK Essen

Der 14. Oktober ist Welthospiztag. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum veranstaltet die Hospizarbeit am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) an diesem Tag ein Symposium, gemeinsam mit dem Hospiz- und PalliativVerband NRW e. V., der sein 25-jähriges Jubiläum feiert. Unter dem Motto "Worauf wir stolz sind...Lebensbilanz und Würde" ist ab 9 Uhr das Deichmann-Auditorium im Lehr- und Lernzentrum, Virchowstraße 163a, der Veranstaltungsort.

Pressemitteilung

10 Jahre Hospizarbeit am UK Essen

Symposium am 14. Oktober mit Vorträgen und Jubiläumsfeier

Essen, 10.10.2017 - Der 14. Oktober ist Welthospiztag. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum veranstaltet die Hospizarbeit am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) an diesem Tag ein Symposium, gemeinsam mit dem Hospiz- und PalliativVerband NRW e. V., der sein 25-jähriges Jubiläum feiert. Unter dem Motto "Worauf wir stolz sind...Lebensbilanz und Würde" ist ab 9 Uhr das Deichmann-Auditorium im Lehr- und Lernzentrum, Virchowstraße 163a, der Veranstaltungsort.

Nach der Begrüßung durch Karin Scheer, Koordinatorin der Hospizarbeit am UK Essen und Mitglied des Vorstandes Hospiz- und PalliativVerband NRW e. V.(HPV NRW), und Andrea Schmidt-Rumposch, Pflegedirektorin am UK Essen, reichen die Vorträge von "Würdebegriff im Krankenhaus aus ethischer-philosophischer Sicht" über "Erste und Letzte Bilder - Ästhetische Lebensbilanzen" bis hin zu "Lebensbilanz und würdigender Rückblick aus Sicht der klinischen Praxis". Im Anschluss daran startet Ulrike Ritterbusch, Koordinatorin der Hospizarbeit am UK Essen, das bundesweite Kulturprojekt "Worauf ich stolz bin...Ich gebe meinen Löffel ab" unter der Schirmherrschaft des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbandes und des HPV NRW.

Nachmittags wird es feierlich: So stellt der HPV NRW seine Broschüre zum 25. Geburtstag des Verbandes vor. In einer Podiumsdiskussion mit langjährig engagierten Menschen aus der Hospizbewegung in NRW wird die Zukunft der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen erörtert. Die Grußworte von Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen und musikalische Beiträge der Folkwang Musikschule umrahmen den Nachmittag. Interessierte sind herzlich eingeladen, Programm unter: www.hospiz-nrw.de.

Pressekontakt:

Burkhard Büscher

Pressesprecher

Marketing und Kommunikation

Tel.: 0201/723-2115

burkhard.buescher@uk-essen.de

www.uk-essen.de

Über die Essener Universitätsmedizin 
Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten das führende
Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen Jahr (2016)
behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre Patientinnen
und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die
klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der
Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie,
Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden
Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Genetik.

Über die Hospizarbeit am Universitätsklinikum Essen
Seit langer Zeit besteht eine intensive Zusammenarbeit der Hospizarbeit mit dem
Universitätsklinikum Essen. Die inzwischen drei hauptamtlichen Koordinatorinnen
arbeiten mit etwa 45 qualifizierten ehrenamtlichen Hospiz-MitarbeiterInnen
zusammen. Schwerstkranke und sterbende Menschen erfahren die vielfältige
Unterstützung zu Hause, in der Klinik, in Hospizen und Einrichtungen der
Altenhilfe. Die intensive Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team der
Palliativstation und der Palliativsprechstunde in der Ambulanz des Westdeutschen
Tumorzentrums ermöglicht den Betroffenen eine frühzeitige und umfassende
Beratung und Begleitung in schweren Zeiten durch die Hospizarbeit. 



Das könnte Sie auch interessieren: