Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Weiterbildung Allgemeinmedizin Nordrhein - Mehr hausärztlicher Nachwuchs

Pressemitteilung

Weiterbildung Allgemeinmedizin Nordrhein - Mehr hausärztlicher Nachwuchs

(Essen, 27.09.2017) Weil der Hausarztmangel immer drängender wird, haben sich jetzt die Ärztekammer Nordrhein, die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen und die fünf regionalen Universitäten in Düsseldorf, Bonn, Köln, Aachen und Duisburg-Essen zusammengeschlossen. Das neu gegründete "Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Nordrhein" (KW Nordrhein) trifft sich erstmals am 27. September im Lehr- und Lernzentrum der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Universitätsklinikum Essen.

Zwei Strategien haben sich die Beteiligten auf die Agenda geschrieben: Ärztinnen und Ärzte, die den Facharzt für Allgemeinmedizin anstreben, werden zukünftig über spezielle Weiterbildungsangebote auf einem einheitlichen und hohen Niveau berufsbegleitend gefördert. "Diese neuen Maßnahmen ergänzen die etablierten Weiterbildungen in Kliniken und Praxen", so Bernd Zimmer, Hausarzt und Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein.

Im KW Nordrhein wird großer Wert auf praktische Übungen gelegt. So sind unter anderem das SkillsLab und das Simulations-Patienten-Programm an der UDE als fester Bestandteil der Schulungen vorgesehen. Ergänzend werden die jungen Ärzte durch hausärztliche Mentoren und Niederlassungsberater unterstützt, um die Schwelle zur ambulanten Tätigkeit als Hausarzt und zur Niederlassung in einer Praxis zu senken.

"Oft sind es unbegründete Ängste, die junge Ärzte davor zurückschrecken lassen, eine Hausarztpraxis zu übernehmen, da setzen wir aktiv an", so Dr. Carsten König, stellvertretender Vorstand der KV Nordrhein und ebenfalls selbst Hausarzt. Das Angebot für junge Ärzte begleitet sie vom Beginn der Weiterbildung bis zu Facharztqualifikation. "Dabei richten wir uns auch an angehende Hausärzte, die aktuell in Klinikrotationen weitergebildet werden", so Thorsten Ganse, Referatsleiter der Krankenhausgesellschaft NRW.

Fit für die Praxis

Das längerfristig angelegte Programm des KW Nordrhein steht unter Slogan "Fit für die Praxis". "Das Kompetenzzentrum ist ein modernes Personalentwicklungsprogramm. Wir machen Mut zur Hausarztmedizin durch praxisrelevante Trainings, Kontakt mit Rollenvorbildern und fördern die persönliche Entwicklung. Unser Ziel ist es, kompetente und engagierte Hausarztpersönlichkeiten für die Versorgung der Menschen in Nordrhein zu gewinnen", erklärt Prof. Dr. Birgitta Weltermann vom Institut für Allgemeinmedizin der UDE, die das KW Nordrhein als Sprecherin der fünf Universitäten vertritt.

Die Auftaktveranstaltung feiert nicht nur den Start des Verbundes, auch die Praxis kommt nicht zu kurz: Neben Vorträgen u.a. über den reflektierten Einsatz von Antibiotika gibt es Trainings und Workshops. Simuliert wird hier beispielsweise ein Notfall beim Hausbesuch unter Einsatz geschulter Simulations-Patienten. Überregional sind solche Kompetenzzentren bereits in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen etabliert, wo sie erfolgreich zur Gewinnung junger Ärzte für die hausärztliche Versorgung beitragen.

Pressekontakte: 

Christine Harrell 
Leiterin Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit 
des Dekanats der Medizinischen Fakultät 
der Universität Duisburg-Essen 
Tel.: +49 201 723 1615 
christine.harrell@uk-essen.de 
www.uni-due.de/med/ 

und 

Burkhard Büscher 
Pressesprecher 
Universitätsklinikum Essen AöR. 
Tel.: 0201/723-2115 
burkhard.buescher@uk-essen.de 
www.uk-essen.de 

Über die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen

Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine
herausragende, exzellente Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte: Diese
Ziele hat sich die Medizinische Fakultät gesteckt und verfolgt sie mit
Nachdruck. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die
Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer
klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin,
sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und
Genetik. Der 2014 bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den
Studierenden der Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten.

Über die Essener Universitätsmedizin 

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten in mehr als 70 Gebäuden das
führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen
Jahr (2015) behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre
Patientinnen und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. 

Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: